Follow by Email

Mittwoch, 12. August 2020

Griechischer Bauernsalat


Ein ganz einfacher sommerlicher Salat, der perfekt in diese Jahreszeit passt und von der Qualität seiner Zutaten lebt.

Man braucht aromatische, schön gereifte Tomaten, eine Salatgurke (ich schäle sie), Frühlingszwiebel und eventuell eine rote oder grüne Peperoni (die Kerne und Innenhäute entfernen).

Alles in Würfel bzw. die Frühlingszwiebel und Peperoni in feine Streifen schneiden, auf einer Platte anrichten, mit Salz, Pfeffer und Oregano bestreuen, mit gutem - seeehr gutem - aromatischen Olivenöl beträufeln, Feta (am besten Schaf-Feta) darüber bröseln und mit knusprigem Ciabatta servieren.

Dazu dann ein Glas gekühlter Rosé - wunderbar!



Freitag, 31. Juli 2020

Klassiker: Beurre Maître d'Hôtel



Heute bin ich mal wieder mit unserer Rettungstruppe unterwegs. Wir wollen zeigen, dass man mit einfachen Mitteln so viel Köstliches zustande bringt, ohne dass man auf die Fertigfutter-Industrie zurückgreifen muss. Diesmal haben wir uns das Thema Kräuterbutter/Pesto/Dips und kalte Saucen ausgesucht, die sich jetzt gerade zur Sommerzeit zur Grillsaison anbieten. 

Schaut euch in den Regalen der Supermärkte um und lest mal die Zutatenliste, da tummelt sich ein komplettes Chemielabor, wollt ihr das später auf eurem Teller bzw. in eurem Magen haben?

Selbermachen ist so einfach, macht Spass und hinterlässt das gute Gefühl, etwas Gesundes mit Liebe Zubereitetes zu servieren.


Für unser heutiges Thema habe ich mir einen Klassiker aus der französischen Bistroküche ausgesucht:

Beurre Maître d'Hôtel - Kräuterbutter

Sie wird ganz klassisch auf einem Steak serviert (so haben wir das diesmal gemacht)




verläuft dann zartschmelzend auf dem heissen Fleisch und lässt einen köstlichen Geschmack aus Kräutern und Butter zurück.

Sie passt aber auch wunderbar zu Geflügel oder Fisch (ganz besonders auf einem schönen Seezungenfilet) und auch ein Gemüsegratin lässt sich damit veredeln.

Macht gleich eine grössere Portion, denn sie eignet sich sehr gut zum Einfrieren. Ich forme meistens eine Rolle, von der ich dann die Scheiben nach Bedarf abschneiden kann, das funktioniert sogar im gefrorenen Zustand.

ich nehme:

200 g gute Salzbutter (ich: Bordier), 1 Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen
Salz (sparsam), Pfeffer
Piment d'Espelette
1 EL Zitronensaft
2 Knoblauchzehen
1 Handvoll fein gehackte Kräuter (mit der Hand!Nicht mit der Küchenmaschine!)
(ich hatte diesmal nur Petersilie und etwas Estragon)

und los gehts:

Die weiche Butter in einer Schüssel geben. den Knoblauch in feine Würfel schneiden, leicht mit feinem Salz bestreuen und mit dem Messerrücken eines breiten Messers zu einem Mus zerdrücken und zu der Butter geben. Mit den restlichen Zutaten verrühren und mit Frischhaltefolie zu ein bis zwei Rollen formen. Kühl stellen bzw. portionsweise einfrieren.

Schaut doch mal bei meinen Mitretterinnen und -rettern vorbei, was es da so an Köstlichkeiten zu entdecken gibt:


Brittas Kochbuch - Pesto Rosso Barbaras Spielwiese - Foodblog - Sommerlicher Kräuterquark Turbohausfrau - Zwei provencalische Dips Brotwein - Basilikum-Pesto - Pesto alla Genovese selber machen Anna Antonia-Herzensangelegenheiten - Grundkurs Pesto mit Variationen Pane-Bistecca - Kraeuterbutter fuer Grillfleisch und mehr CorumBlog 2.0 - Amaranth-Pesto Das Mädel vom Land - Königskerzenblütenpesto genial lecker - Thymian-Senf-Butter mit Honig Bonjour Alsace - Beurre Maître d'Hôtel our food creations - Kräuterbutter für Mädchen und echte Kerle Kleines Kuliversum - Rote Linsen Kurkuma Dip Cahama - Brennessel-Pesto Kaffeebohne - Würzige Tomatenbutter Labsalliebe - Rosen-Butter Volkermampft - Möhrennudeln mit Möhrenpesto - Alles von der Wurzel Möhreneck - Pesto Genovese (vegan)

Dienstag, 23. Juni 2020

Gemüsesticks, Thymian, Joghurt-Senf-Creme

Gemüsesticks, Thymian, Joghurt-Senf-Crème



Mindestens einmal pro Woche gibt es für mich (der Monsieur straft diese knusprigen Dinger mit Verachtung) in der Heissluft-Fritteuse zubereitete knusprige Gemüsesticks.

Als Gemüse kann man alles, was noch im Kühlschrank so rumliegt bzw. all das worauf man gerade Lust hat, verwenden. Mein Lieblings-Gemüse hierzu sind Karotten, Süsskartoffeln und Rote Bete. Letztere wird allerdings beim Backen ziemlich dunkel (im Bild rechts hält sie sich versteckt). Was sich auch sehr gut eignet sind Kohlrabi, Fenchel, Paprika, Fenchel)

ich nehme (für 2 Personen):


  • ca. 500 g geschältes Gemüse
  • 1 EL Thymian (getrocknet) oder 2 EL Thymianblättchen
  • 2 EL Olivenöl
  • etwas feines Steinsalz


und los gehts:

Das Gemüse in mitteldicke Stifte, wie für Pommes Frites, schneiden. In einer Schüssel mit Olivenöl, Salz und Thymian mischen und in den Garkorb geben.
Ca. 20 min bei 190 Grad knusprig garen, regelmässig wenden - mindestens alle 8 Minuten.

Ich habe dazu einen Dip zubereitet aus 1 EL Ziegenjoghurt, 1 EL Crème fraîche und 1 EL Mayonnaise (selbstgemacht, habe ich immer in der veganen Version in einem Schraubglas im Kühlschrank), 1 TL Dijon-Senf, Salz, Pfeffer, 1 EL gehackte Petersilie

Montag, 15. Juni 2020

Gewürzkartoffeln

Seit ich diese Gewürzkartoffeln in der Maiausgabe der Essen & Trinken entdeckt habe, landeten sie bereits einige Male auf unserem Tisch - überwiegend als Beilage zu Gegrilltem. Die Gewürzmischung ist variabel, wir haben sie auch schon mit provencalischen Kräutern zubereitet bzw. mit Knoblauch (grosse Stücke) und Chili.
(wir haben dazu gegrillten Kalbsnacken und Lauchgemüse gegessen)




ich nehme (für 4 Personen):


  • 8 festkochende Kartoffeln à ca. 100 g
  • Salz
  • 1 TL Koriandersaat
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsaat
  • 4 EL Rapsöl (ich: Olivenöl)


und los gehts:

Kartoffeln gründlich waschen und in Salzwasser ca. 20 - 25 min. garen. Für das Gewürzöl Koriander und Kreuzkümmel im Mörser mit 1 TL Salz fein zermahlen. Mit Rapsöl verrühren und beiseite stellen.

Die fertig gegarten Kartoffeln auf einem Backblech verteilen. Mithilfe eines Küchentuchs vorsichtig flach drücken, so dass sie leicht aufplatzen. Mit jeweils 1/2 EL Gewürzöl beträufeln und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad auf der mittleren Schiene 40 bis 50 min. knusprig braten.

Sonntag, 31. Mai 2020

Seeteufel, Parmaschinken, grüner Spargel

Seeteufel, mit Parmaschinken umwickelt gebraten, dazu grüner Spargel



Hierbei handelt es sich um ein ebenso einfaches, wie schnell umzusetzendes Rezept. Es ist unkompliziert, ruckzuck zubereitet und auch gästetauglich.
Ihr könnt dafür jeden festfleischigen Fisch nehmen, am besten eignet sich Seeteufel.

Wir hatten ein Stück vom Schwanz von ca. 350 g, das wir gesalzen und gepfeffert haben, dann in Olivenöl in der Pfanne bei mittlerer Hitze von jeder Seite kurz angebraten haben. Dann in ca. 3 - 4 Scheiben Parmaschinken gewickelt und nochmals gebraten. Im Backofen bei ca. 80 Grad ca. 10 min. nachziehen lassen.

Dann auf Gemüse anrichten, wir hatten gebratenen Grünen Spargel dazu, gut eignet sich aber auch Spinat.


Sonntag, 24. Mai 2020

Tagliatelle mit Steinpilz-Sahne-Sauce, gegrilltes Rinderfilet, Kohlrabi

Gegrilltes Rinderfilet, Tagliatelle mit Stein-Pilz-Sahne-Sauce, Kohlrabi




Heute Morgen ist es kühl und der Himmel grau. Also, kein Grillwetter und so beschliessen wir, unser Rinderfilet in der Pfanne zuzubereiten.

wir nehmen (für 2 Personen):

pro Person je 1 Rinderfilet à ca. 150 g
Salz, Pfeffer, Olivenöl zum Einreiben der Steaks und der Grillpfanne

ca. 2 Tassen tiefgekühlte Steinpilze
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
150 ml Sahne
2 cl Noilly Prat
2 cl Cognac

2 kleine Kohlrabi, geschält, halbiert und in hauchdünne Halbmonde geschnitten
ein paar Blätter Grün der Kohlrabi, fein gehackt
2 TL Ghee
Salz, Pfeffer
2 gehäufte TL Crème fraîche
1 EL fein gehackte glatte Petersilie

und los gehts:

Zunächst 2 Std. vor dem Braten die Steaks aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.
Vor dem Braten salzen und mit Olivenöl einölen (Die Bratpfanne auch einölen).

Die Steinpilze ohne Auftauen in einer grossen Pfanne im Olivenöl kräftig anbraten, so dass die Flüssigkeit verdampft, leicht knusprig werden lassen, salzen, pfeffern. Mit Sahne aufgiessen, Noilly Prat und Cognac dazu und cremig einkochen. Zur Seite stellen.

Die Kohlrabischeiben im Ghee anbraten, salzen, pfeffern und Crème fraîche unterrühren. Leicht al dente schmoren, mit dem Kohlrabi-Grün bestreuen.

Währenddessen die Steaks mit einer Kerntemperatur von 53 Grad anbraten.
Pfeffern (Salz hatten wir ja schon) und im Backofen bei 80 Grad ca. 15 min ruhen lassen. Dann schön auf einem Teller anrichten und mit Petersilie bestreut servieren.

Voilà!



Montag, 11. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - DÉCONFINEMENT - ENDE DER AUSGANGSSPERRE IN FRANKREICH!

#ichkochemirdenTagschoen - Juchhuuuu! Seit heute Mitternacht ist es soweit! Nach 2 strengen Monaten, während der wir das Haus lediglich im Umkreis von 1 Kilometer mit einem Passierschein, der regelmässig aktuell und neu mit Datum und Uhrzeit versehen, ausgefüllt werden musste, ist das Ende der Ausgangssperre gekommen.!!! Ab sofort dürfen wir uns 100 km im Umkreis unseres Wohnsitzes bewegen... sehen wir es positiv - das ist ja schon mal ein Fortschritt

Heute erscheint hier mein vorerst letzter Beitrag unter dem Hashtag #ichkochemirdenTagschoen.

D.h. es erscheinen nicht mehr täglich Beiträge, sondern, wie vorher auch, veröffentliche ich in unregelmässiger Folge nur dann einen Post, wenn ich euch ein besonderes Rezept zeigen möchte.

So, dann hier noch einmal - zum Abgewöhnen ;-)

Meine Ratatouille-Pfanne mit 1 grossen Zwiebel, 2 Auberginen, 2 Zucchini, 2 rote Paprika (geschält), 2 Dosen San Marzano-Tomaten, Olivenöl, Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer





Sonntag, 10. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Ragout Fin, Pappardelle, gebratener grüner Spargel, Parmesan

#ichkochemirdenTagschoen - Ragout fin aus Kalb, Geflügel und Champignons, mit gebratenem grünem Spargel und Parmesan, Pappardelle



Das Ragout lässt sich sehr gut ein bis zwei Tage vorbereiten, ich würde dann nur die Champignons erst am Tag des Verzehrs in Butter anbraten und zugeben.


Samstag, 9. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Pasta mit Ochsenschwanz-Ragout

#ichkochemirdenTagschoen - Ochsenschwanzragout mit Kirschtomaten und Dinkel-Spaghetti



Mit diesem Essen haben wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Monsieur hatte Lust auf eine schöne kräftige Rindfleischsuppe und ich wollte Pasta mit einem kräftigen Ragù.

Wir haben ein Stück Rinderbrust und ein paar Stücke Ochsenschanz mit viel Wurzelgemüse laaangsam gar ziehen lassen. Wenn der Ochsenschwanz richtig schön weich ist, das Fleisch sorgfältig vom Knochen lösen. Er hat auch so schon einen intensiven Geschmack. Ich habe ihn in Zwiebelwürfeln angebraten, 3 TL Tomatenmark mit angeröstet, eine gute Handvoll geviertelte Kirschtomaten dazugegeben und alles kräftig gewürzt. Evtl. noch mit etwas Rotwein oder Fond auffüllen. Und dann mit der Lieblingspasta serviert. Wer mag, gibt noch etwas Parmesan darüber.

Freitag, 8. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - saarländische Gnocchi oder italienische Schneebällchen?

#ichkochemirdenTagschoen - saarländische Gnocchi oder italienische Schneebällchen?



Frage an die Saarländer: "Die Form sieht nach Schneebällchen aus, oder?"

Stimmt, ist ja auch der gleiche Teig wie für Gnocchi. Nur die Form ist anders. Aber Monsieur wollte heute Schneebällchen ... ich war eher italienisch angehaucht. So haben wir einen Kompromiss geschlossen: Schneebällchen mit knusprigen Croûtons, etwas Sahne-Reduktion und ich habe mir meine Portion noch mit frisch geriebenem Parmesan bestreut. 
Voilà!




Donnerstag, 7. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Spargel mit Senf-Eier-Sauce

#ichkochemirdenTagschoen - Spargel mit Senf-Eier-Sauce




Kürzlich habe ich dieses Rezept bei meinem Blogger-Kollegen Andy entdeckt und da er so geschwärmt hat, ist es dann jetzt auf unserem Teller gelandet. Was soll ich sagen: Seeehr fein! Wie wird es zubereitet? Hier entlang (klick) geht es zu seinem Rezept - und seinen Blog könnt ihr euch auch mal gerade näher anschauen, denn da gibt es lauter feines Zeugs.

Der passende Wein dazu: Ein Elsässer Sylvaner von Camille Braun!

Mittwoch, 6. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - wir trinken Champagner und backen Schokoladenkuchen

#ichkochemirdenTagschoen - wir backen Schokoladenkuchen und trinken dabei Champagner



Es gibt da Tage, vor allem in diesen Zeiten, da darf es auch mal am späten Vormittag schon ein Glas Champagner sein! Nicht nur darf - es MUSS.

Monsieur hatte spontan die Idee, heute einen schnellen Schokoladenkuchen zu backen. Die spontane Idee mit dem Champagner stammte auch von ihm, wozu ich mich leicht überreden liess. Wahrscheinlich ist nur deshalb der Kuchen so gut gelungen!

Im Original wird er in der Kastenform zubereitet, wir hatten die halbe Menge genommen und eine kleine Form für einen Mini-Kuchen, den wir dann entsprechend kürzer gebacken haben. (45 min)




Zutaten

Für 14 Stück
  • 300 g Butter, 
    weich
  • 250 g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • Salz
  • 6 Eier, 
    (Kl. M)
  • 300 g Mehl
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 25 g Kakaopulver
  • 200 ml Schlagsahne
  • 100 g Schokoladentröpfchen, 
    Zartbitter
  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 g Vollmilchkuvertüre
und los gehts:

  • Eine Kastenform (30 cm Länge) mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 175 Grad (Umluft 150 Grad) vorheizen. Weiche Butter, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers 10 Min. sehr cremig rühren.
  • Eier einzeln jeweils ½ Min. gut unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und abwechselnd mit 150 ml Sahne und Schoko- Tropfen unterrühren. Teig in die vorbereitete Form streichen. Im heißen Ofen auf der untersten Schiene 55–60 Min. backen. Nach 20 Min. den Kuchen längs mit einem kleinen Messer 2 cm tief einschneiden. In der Form auf einem Gitter 5 Min. abkühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form heben und auf dem Gitter vollständig auskühlen lassen.
  • Zartbitter- und Vollmilchkuver­türe hacken, mit 50 ml Sahne in einen Topf geben und langsam bei milder Hitze schmelzen und gut verrühren. Glasur über dem kalten Kuchen verteilen und etwas fest werden lassen.
  • Hauptsache Schoko: Ihr könnt den Kuchen auch statt mit unserem Luxusguss mit ganz normalem Schoko-Guss oder Kuvertüre überziehen.
Voilà - und dieser Kuchen ist für die liebste Schwiegertochter!



Dienstag, 5. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - asiatisch inspirierte Brokkoli-Pfanne mit Erdnüssen

#ichkochemirdenTagschoen - asiatisch inspirierte Brokkoli-Pfanne



Super einfach, unkompliziert und sehr variabel - ich liiiebe diese asiatisch inspirierten Pfannen. Heute mit Dinkel-Gries anstelle von Reis. (ihr erinnert euch: ich habe immer eine grössere Menge an diversen vorgekochten Getreiden im Tiefkühler)

Dazu habe ich dann einfach Brokkoli und Karotten mit Ingwer und Knoblauchwürfeln in Sesamöl angedünstet, mit Soyasauce und Mirin abgeschmeckt, Gewürzen nach Vorlieben (ich: Chilipulver, Currypulver, Koriander gemahlen, Pfeffer, Kurkuma) und angerösteten Erdnüssen für den Crunch.


Montag, 4. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Echte Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln

#ichkochemirdenTagschoen - echte Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln



Rösti mag ich gerne und habe sie auch schon öfter ausprobiert - immer mit gegarten Kartoffeln vom Vortag... so richtig überzeugt hat mich das bisher nicht. Nun lese ich in einem meiner Lieblingsblog, der von einer echten Schweizerin, der in Andalusien lebenden zorra, geschrieben wird, das echte Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln gemacht werden.

Also, dann schreiten wir mal zur Tat und halten uns genau an zorras Rezept - und das war gut so und ein voller Erfolg. Wobei sie schreibt, dass sie weder Bratkartoffeln noch Rösti kann - ich auch nicht, also, dann überlassen wir die Arbeit mal unseren Männern. Monsieur beweist immer wieder, dass er grandiose Bratkartoffel macht, warum dann nicht Rösti?



ich (bzw. zorra) nehme (nimmt) für 2 - 3 Personen:

750 g Kartoffeln (mit Schale gewogen), vorwiegend festkochend oder mehlig
1 TL grobes Meersalz
3 - 4 EL Bratöl oder Bratbutter

und los gehts:

Kartoffeln schälen und mit der Röstiraffel oder groben Reibe reiben.
Währenddessen Öl in einer gusseisernen Pfanne mit 32 cm Durchmesser geben und auf mittlerer Stufe (5 - 9 Induktion) erwärmen.
Salz auf dem Pfannenboden verteilen, dann die geriebenen Kartoffeln dazu, diese mit einem Holzspatel zu einem "Kuchen" formen, mit einem flachen Deckel zu 3/4 zudecken und 10 Min. braten.
Deckel entfernen und weitere 10 min braten.
Mit einem Holzspatel die Rösti etwas vom Rand lösen.
Den flachen Deckel auf die Pfanne legen, Rösti darauf stürzen und mit gebratener Oberfläche nach oben zurück in die Pfanne gleiten lassen.
Wer eine Doppel-Wende-Pfanne hat, hat es da einfacher ....
20 min offen fertig braten lassen.

Wir haben dazu Spiegeleier und frisch geerntete Blattsalate aus dem Garten gegessen.....

Danke zorra und Y..... jetzt wissen wir, wie Rösti gehen ;-)



Sonntag, 3. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Zeit für Süsses: selbstgemachter Schokoladenpudding


#ichkochemirdenTagschoen - selbstgemachter Schokoladenpudding





Alle, die hier regelmässig lesen, wissen, dass Monsieur eine Süssschnute ist - ich eher weniger .... 

Aber um ihm eine Freude zu machen, gibt es ab und zu Süsskram, doch nicht irgendwas, sondern seinen Lieblings-Schoko-Pudding, natürlich nicht dieses Tüten-Zeugs, sondern selbst gemacht. Probiert es aus! Es ist schnell gemacht!
Rezept gibt es hier (klick)

Noch schnell garniert mit einem Tuff Sahne und ein paar Erdbeerscheiben....



Samstag, 2. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Buchweizenpfanne, Zucchini, Brokkoli, Tomaten

#ichkochemirdenTagschoen - Buchweizenpfanne mit Zucchini, Brokkoli, Tomaten



ein super schnelles Gericht - sofern man Getreide eingefroren hat, geht es noch schneller, sonst am Vorabend daran denken, das jeweilige Getreide einzuweichen.

Ich habe in meinem Tiefkühler immer diverse Sorten vorgekocht portionsweise eingefroren, dazu eignen sich fast alle Getreidearten. 


Freitag, 1. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Gegrillte Lachsforelle, Fenchel, Paprika

#ichkochemirdenTagschoen - Gegrillte Lachsforelle, Fenchel-Paprika-Gemüse



Ich liebe gegrillten Fisch und esse ihn immer mit seiner knusprig gegrillten Haut. Dieses Rezept lässt sich wunderbar mit Daurade, Forelle, Makrele etc... zubereiten, ich hatte diesmal eine Lachsforelle aus Aquakultur.

Der Fisch wird von innen und aussen gesalzen und gepfeffert und leicht mit Öl eingepinselt. Dann kommt er in ein Grillgitter, das ich ebenfalls beidseitig eingeölt habe.



Nun auf jeder Seite jeweils 7 min bei starker Hitze grillen. Keine Angst, die Haut schützt den Fisch und er wird aussen knusprig und behält innen sein saftiges Fleisch.

Dazu gibt es Fenchelgemüse, Streifen von geschälter Paprika, Oregano, Kurkuma eh voilà!

Donnerstag, 30. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - heute ist Cocktail-Zeit!

#ichkochemirdenTagschoen - es ist Cocktail Zeit





Mein Lieblingscocktail ist der Americano (zu gleichen Teilen Campari und roter Vermouth) - die etwas alkoholreichere Variante hierzu ist der bekannte Negroni, dem noch 1 Teil Gin dazu gegeben wird.

Ausserdem habe ich noch ein Faible für prickelnde Cocktails, d.h. mit Champagner oder Crémant aufgegossen. Und genau das habe ich mir heute gegönnt:

zu gleichen Teilen (für uns jeweils 1 cl pro Zutat): Campari, roter Vermouth, Gin, Grand Marnier, frisch gepresster Zitronensaft und das Ganze aufgegossen mit feinem Crémant d'Alsace (ich bringe es nicht übers Herz, dafür Champagner zu verwenden, den geniesse ich lieber Pur!)

#ichkochemirdenTagschoen - Grillspiess mit Rindernacken, Trockenaprikosen, Zwiebel und Speck

#ichkochemirdenTagschoen - Grillspiess mit Rindernacken, Zwiebel, Trockenaprikosen, durchwachsenem Speck




hier im Rohzustand



und hier im knusprigen Garzustand

Dazu der erste! Der Erste!!! Salat aus unserem Garten - juchhuuuu



(wir mussten allerdings für diese Schüssel drei kleine Salat-Köpfchen opfern)

und so sah das auf dem Teller aus:



dazu haben wir uns einen schön gekühlten Rosé gegönnt






Mittwoch, 29. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Spargel Mailänder Art

#ichkochemirdenTagschoen - Asparagi a la Milanese - das ist ein Gericht, das ich in der Spargelsaison häufig im Tessin esse .... dies ist zurzeit nicht möglich, also, muss es zu Hause nachempfunden werden.



Es ist einfach und schnell zubereitet, lässt sich gut vorbereiten und ist leicht. Doch ein klitzekleines i-Tüpfelchen hat mir gefehlt - ich glaube, es war die Tessiner Luft ;-)



Für 2 Personen ein Bund grüner Spargel und 4 Eier, den Spargel bissfest kochen oder noch besser in der Pfanne in Olivenöl braten - kräftig salzen und pfeffern nicht vergessen. In einer Extra-Pfanne die Spiegeleier braten. Den Spargel mit frisch geriebenem bestem Parmesan Käse (der beste ist Parmigiano Reggiano Vacche Rosse) (klick hier)
bestreuen und mit den Spiegeleiern servieren.

Dienstag, 28. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Mini-Croissants mit Lachs zum Apéritif



Als Auftakt eines kleinen rustikalen elsässischen Menus (mit Escargots Bourguignonne  als Vorspeise




Zutaten
Zubereitung
  1. Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Den Blätterteig ausrollen und daraus 16 Dreiecke ausschneiden.
  3. Lachs grob hacken und in eine Schüssel mit Crème fraîche bzw. Frischkäse und Schnittlauch gut vermischen. Wer will kann auch einen Spritzer Zitrone dazugeben.
  4. Auf die breite Seite jedes Dreiecks 1 gehäuften Teelöffel Lachsmasse geben und von der breiten Seite her bis zur Spitze zu einem Croissant aufrollen.
    Beide Ende etwas biegen, um die richtige Forme eines Croissants zu erhalten.
  5. Die Mini-Croissants auf ein mit Silikonplatte oder Backpapier ausgelegte Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Umluft 180 °C) ca. 15 Minuten goldbraun backen.
Nachtrag: Dieses Rezept habe ich bereits vor längerer Zeit auf einem Blog entdeckt, mir aber leider nicht notiert wo. Wer sein Rezept hier bei mir entdeckt, bitte melden, damit ich nachverlinken kann.

Montag, 27. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Spargel Tonnato

#ichkochemirdenTagschoen - Spargel Tonnato

Heute kommt ein Rezept, das ich in der Essen&Trinken online entdeckt habe, leider ohne ein Foto - das wird nachgereicht. Die Fotos wollen derzeit nicht vom i-phone auf den Rechner laden und einzeln per Mail geschickte Fotos wollen nicht angekommen.... ich versuche mich in Geduld zu üben und will euch trotzdem dieses wunderbare Rezept nicht vorenthalten.

ich nehme für 4 Personen:

500 g weisser Spargel (ich: grüner)
Salz, weisser Pfeffer
20 g Ruccola
150 g Crème fraîche (ich: selbstgemachte eifreie Mayonnaise, Rezept: hier (klick))
4 EL Öl (ich: weggelassen)
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft (ich: mit dem Saft verwendet), Abtropfgewicht 165 g
2 Spritzer Zitronensaft (ich: 2 EL)
1 EL Kapern (ich: Salz-Kapern, vorher eine Stunde gewässert)

und los gehts:

Spargel schälen, (beim grünen nur die Enden abbrechen, er muss nicht geschält werden), in kochendem Salzwasser 5 Min garen (ich: Dampfgarer, 100 Grad, 3 Min.). Auf eine Servierplatte legen.

Ruccola waschen und trocken schleudern. Thunfisch abtropfen lassen und in ein hohes Gefäss geben (ich: mit der Flüssigkeit). Créme fraîche und Öl zugeben (ich: eifreie Mayonnaise), Salz, Pfeffer und Zitronensaft. Alles mit dem Mixstab auf höchster Stufe schön cremig mixen und über den Spargel verteilen, mit Kapern und Ruccola garnieren.

So, und jetzt ist auch mein Foto endlich angekommen:



An alle Spargelfans: Unbedingt nachmachen - es wird euch schmecken! Beim nächsten Mal probiere ich es mit weissem Spargel.

Sonntag, 26. April 2020

Ein Hoch auf die Schüssel: Kalbsragout mit frischen Nudeln


Nichts gegen Tellerservice - richtig schön angerichtet und arrangiert



Aaaaber - wie schön ist es doch Sonntagmittag mit der ganzen Familie oder mit Freunden am Tisch zu sitzen und sich aus richtig grossen dampfenden Schüsseln, die herumgereicht werden, zu bedienen.



Ich vermisse das - aber was nicht geht, geht nun mal nicht und so wandert ein Teil, einschliesslich der rohen, angetrockneten Nudeln, und dem portionsweise verpackten Ragout, in den Tiefkühler (Der wird mittlerweile immer voller statt leerer ;-) ).




Das Rezept für Blanquette de veau gibt es hier (klick) und Rezepte für selbstgemachte Nudeln u.a. hier (klick).





Samstag, 25. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Spargelsalat mit Erdbeeren -

#ichkochemirdenTagschoen - wunderbarer Spargelsalat mit Erdbeeren




Ihr Lieben, diesen Salat müsst ihr einfach probieren - ich bin begeistert. Er eignet sich als kleine Vorspeise, kleines Abendessen oder auch als Beilage, so wie wir ihn gegessen haben. Ihr werdet begeistert sein! Vorausgesetzt ihr nehmt von allem nur die besten Zutaten, d.h. schönen frischen Spargel, frisch geerntete aromatische Bio-Erdbeeren, einen guten Erdbeeressig (meiner kommt vom Doktorenhof, von dem auch das Rezept stammt), nicht dieses künstliche aromatisierte Zeug und das beste Olivenöl, das ihr bekommen könnt. Und nun geht es los - weil ich so begeistert davon bin, diesmal auch mit einem ausführlichen Rezept, wobei ihr das eigentlich überhaupt nicht braucht, aber trotzdem:

ich nehme:

500 g weissen Spargel, geschält, in schräge Stücke geschnitten
250 g Erdbeeren, in Scheiben
2 EL excellenter Erdbeeressig
2 EL excellentes Olivenöl
Salz, weisser Pfeffer
glatte Petersilie in feine Streifen geschnitten

und los gehts:

Den Spargel bissfest kochen (moi: 4 min bei 100 Grad im Dampfgarer)
Alle übrigen Zutaten mit dem noch lauwarmen Spargel mischen, abschmecken und servieren.


Freitag, 24. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Shakshouka

#ichkochemirdenTagschoen - Shakshouka

Meine Schwiegertochter erzählte mir vor ein paar Tagen, dass sie Shakshouka, dieses wunderbare Gericht, das man aus dem Maghreb kennt, zubereiten will. Ich habe die tunesische Variante im Land selbst kennen und lieben gelernt. Schon seit ein paar Tagen wurde meine Lust, Shakshouka zu essen, immer grösser - Caro, du bist schuld ;-)

Nun gab meine Vorratslage nun nicht gerade alle Zutaten her, aber wir sind ja mittlerweile alle Meister im improvisieren. Frische Tomaten hatte ich nicht - dafür mussten 2 Dosen San Marzano Tomaten herhalten. Rote Paprikaschote gab es nur noch eine - auch okay - und die fehlende Masse habe ich ausgeglichen mit 2 in feinste kleine Würfel geschnittene Karotten. Und es hat super geschmeckt. 



Zu meinem Original-Rezept geht es hier entlang: klick!


Donnerstag, 23. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Chicorée Salat, Mango, gebratene Champignons, gehackte Mandeln

#ichkochemirdenTagschoen - Chicorée-Salat, Mango, gebratene Champignons, gehackte geröstete Mandeln, Schnittlauch oder Kresse






Ich liebe Chicorée. Nun endet die Saison leider bald - dann nehmt einfach feingeschnittenen Fenchel und lasst ihn vorab in der Vinaigrette marinieren.
Dieser Salat passt wunderbar als kleines Abendessen, als kleine Vorspeise oder Beilage zum Grillen, ganz wie es beliebt.





#ichkochemirdenTagschoen - in Calvados-Rahm marinierte Matjes, Zwiebel, Äpfel

#ichkochemirdenTagschoen - Matjes, Äpfel, Zwiebel, Calvados-Rahm, Pellkartoffel





Herrlich zarte Matjesfilets mit dem gewissen i-Tüpfelchen: Da Marinade besteht aus einem kräftigen Schluck Calvados, d.h. man mariniert die Apfelscheiben ca. 2 Std. in Calvados, giesst diesen dann ab und fängt ihn auf. Mit dem nun noch intensiver nach Apfel schmeckenden Calvados wird die Crème fraîche glattgerührt, dünne Zwiebelringe kommen ebenfalls dazu, wer mag gibt noch ein paar kleingehackte Wachholderbeeren und 1 - 2 Lorbeerblätter in die Crème. Darin mariniert man nun den Matjes, am besten über Nacht.


Mittwoch, 22. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Rigatoni aus schwarzen Bohnen, Tomaten, Anchovis, Auberginen, Ziegenkäse, Ruccola

#ichkochemirdenTagschoen - Rigatoni aus schwarzen Bohnen, Tomaten, Anchovis, Auberginen, Ziegenkäse, Ruccola




Zwiebel, Anchovis und Knoblauch andünsten, Auberginenwürfel dazu. Eine kleine Dose Tomaten (ich nehme die San Marzano Tomaten, das sind die besten) dazu und einköcheln lassen. Wenig salzen und pfeffern - die Anchovis bringen genug Salz mit. Währenddessen die Rigatoni (es gehen natürlich auch weisse, das sieht dann auch hübscher aus) al dente garen, unter die Auberginen-Tomatenmasse mischen, gehackte Ruccola dazu und mit Ziegenfrischkäsewürfeln bestreuen bzw. einen Teil unterrühren, das macht das Ganze schön cremig.



Dienstag, 21. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Geheirade oder Wasserstriwela

#ichkochemirdenTagschoen - Geheirade (Saarland) oder Wasserstriwela (Elsass)



Ein einfaches unkompliziertes Gericht, wie es im Saarland oder auch hier im Elsass auf den Tisch kommt, Rezept und etwas Historie gibt es hier (klick)

Sie bestehen aus der Hälfte Mehlknödel (einfacher Spätzleteig) und der Hälfte Kartoffeln, dazu haben wir grünen Salat mit viiiiel frischen Gartenkräutern gegessen.

Montag, 20. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Steinpilzravioli, Parmaschinken, Erbsen, Parmesan, Sahne

#ichkochemirdenTagschoen - Steinpilz-Tortelli - super schnell gemacht




Im Kühlregal meines Biomarktes gibt es frische Tortelli (von bio verde), mit Steinpilzen gefüllt, die sich auch sehr gut einfrieren lassen. Zusammen mit ein paar Streifen Parmaschinken und Erbsen werden die in einem Topf in einer Mischung aus Sahne und Milch gekocht, bis sie knapp al dente sind (dauert länger als die Mindestkochzeit, die auf der Packung angegeben ist, bei mir betrug die Kochzeit ca. 7 Minuten)


Sonntag, 19. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - asiatisch angehauchtes Lachstatar mit Avocado und fermentiertem Kampotpfeffer

#ichkochemirdenTagschoen - Lachstatar, Avocado und ein ganz besonderer Wein



ein ganz einfaches schnelles Rezept, Wildlachs in kleinste Würfel schneiden, mit Salz, 1 EL Savora-Senf, 1 EL Öl, Frühlingszwiebel und 1 EL Sojasauce anmachen. 1 EL Ingwer fein reiben und darunter mischen.

Avocado ebenfalls in kleine Würfel schneiden, mit Salz und Limetten (Zitronen-) Saft würzen.

Auf einem Servierring anrichten, zuerst den Lachs, darauf die Avocado, kurz andrücken, mit gehacktem fermentiertem Kampotpfeffer und feinen Streifen von Frühlingszwiebeln garnieren.

In diesen Zeiten merke ich, dass sich meine Bereitschaft, mal ein besseres Fläschchen Wein aus unserem Weinschrank zu holen, verändert hat. Weine, die in den hinteren Rängen versteckt liegen und die ich höchstens öffnen würde, wenn Weihnachten und Ostern zusammen fallen, rücken plötzlich in den Focus meiner Aufmerksamkeit, so auch dieser ganz besondere Wein, der ein wunderbarer Begleiter zum Lachstatar war


Ein ganz besonderer Wein des Weingutes Friedrich Becker in der Südpfalz. Die Deutsche Wein-Entdeckungs-Gesellschaft schreibt hierzu (und ich zitiere ausnahmsweise mal den kompletten Text, denn darin ist dieser ganz besondere Wein perfekt beschrieben


2011
Entdeckung Nummer 3
"Ein Rosé ist ein Rosé ist ein Rosé"
Weingut Friedrich Becker / Pfalz

(29.80 € / ausverkauft)
Im Jahr 1913 schrieb die amerikanische Schriftstellerin Gertrude Stein ihr Gedicht "Sacred Emily" mit der berühmten Zeile „Rose is a rose is a rose is a rose“. Der Interpretationen gibt es viele, mir gefällt die am besten, dass eine Rose am Ende des Abends einfach das ist: eine Rose.

Beim diesjährigen Fund der „Deutschen Wein - Entdeckungs - Gesellschaft“ verhält es sich ganz anders: „Ein Rosé ist ein Rosé ist ein Rosé ist ein Rosé“. Dieser Rosé ist am Ende des Abends etwas ganz anderes – vor allem etwas anderes, als man es aus Deutschland kennt. Rosé war häufig Resteverwertung für Trauben, die zum Beispiel wegen Botrytis nicht zur Rotweinerzeugung genutzt werden konnten. Die Weine sahen entsprechend aus, nämlich bräunlich, und der Geschmack war dementsprechend. Nur wenige Winzer, wie Salwey einst mit seinen Glottertälern, gaben sich wirklich Mühe damit. Heute ist der Standard - Rosé ein leicht dropsig schmeckender, nicht ganz trockener Wein ohne Tiefe. Kann im Sommer richtig Spaß machen, aber Komplexität sieht anders aus. Es gibt mittlerweile zwar einige Winzer, die begriffen haben, dass man auch aus guten Trauben Rosé keltern kann, doch den Versuch, die Franzosen von ihrem Thron zu stürzen, hat noch keiner unternommen.

Bis jetzt.

Für den diesjährigen Fund habe ich das Weingut Friedrich Becker in Schweigen ausgewählt, denn die Basis des Rosés sollte Spätburgunder sein, für die Würze war aber auch Cabernet Sauvignon nötig, und vielleicht ein Hauch Portugieser. Alle Rebsorten haben die Beckers in ihren Weinbergen, und keltern daraus mit dem „Petit Rosé“ einen der schönsten, leichten Rosés des Landes. Aber ich spürte, dass noch mehr drin ist. Und die Beckers hatten sofort Lust es anzugehen.
Dieses Projekt startete schon deutlich vor dem abgefüllten Jahrgang. Vom 2009er wurden Testcuvées erstellt und noch früher haben wir eine Probe mit den höchstbewerteten Rosés der Welt durchgeführt, um zu wissen, wo der Hammer hängt.

Dann wurden die Lagen ausgewählt, mit deren Trauben wir den Kreszenzen Paroli bieten wollten. Der Spätburgunder - Anteil des Rosés stammt von den Südhängen des Schweigener Sonnenbergs. Die Rebstöcke sind hier zwischen 30 - 45 Jahre alt – also bereits „Vieilles Vignes“. Die Lage befindet sich unmittelbar an der deutsch - französischen Grenze. Historisch bekannt sind die Weinberge an der Grenze als „Wechsellagen“, da sie im Laufe der Geschichte immer wieder ihre „Nationalität“ wechselten. Die Kalkmergelböden sind tiefgründig, halten das Wasser gut und erwärmen sich rasch, was zu einer optimalen Reife der Trauben führt.

Zum Teil kommen die Trauben aber auch vom Kammerberg, und zwar von denen, die für das „Große Gewächs“ Verwendung finden. Saignée (wörtlich „Aderlass“) heißt die Methode, bei der man aus dem Gärbehälter mit der Rotwein - Maische ohne Pressung 10–20 % des Mostes abzieht – der dann eine nur leicht rötliche Farbe hat. Der Kammerberg ist ursprünglich eine Einzellage, die 1971 in den Schweigener Sonnenberg eingegliedert wurde. Er befindet sich bereits auf französischem Boden. Es handelt sich um einen stark geneigten Hang mit direkter Südausrichtung. Mit der Gründung des berühmten Klosters im benachbarten Wissembourg im 8. Jahrhundert erstarkte der Weinbau im heutigen Grenzgebiet. Die Weine aus dem Kammerberg avancierten aufgrund ihrer hervorragenden Qualität zu den bevorzugten Gewächsen der Äbte und wurden deshalb als "Kammerweine" bezeichnet. Der Boden im Kammerberg besteht aus Kalkmergel und Ton, wobei sich im Untergrund reiner Kalkstein befindet. Aufgrund der intensiven Sonneneinstrahlung erwärmt er sich schnell und hat sich so als ideale Burgunderlage erwiesen.

So weit, so gut. Oder besser: sehr gut. Doch wir wollten neue Wege gehen, um dem Rosé zusätzlich Statur und Komplexität zu verleihen. Also beschlossen wir ein Abenteuer: Ausbau im gebrauchten Barrique. Aber nicht irgendwelche Fässer. Nein, Legenden-Ware. Ein Fass der Domaine des Comtes Lafon, eines der Domaine de la Romanée-Conti. Der Spätburgunder-Anteil wurde komplett darin vergoren. Mit Batonage (Aufrühren der Hefe) von Oktober bis Mai – und zwar von der Voll- und nicht bloß der Feinhefe. Das stand dem säurestarken 2010er gut an.

Um die Leichtigkeit des fertigen Rosés zu bewahren, die Frische und Spritzigkeit, gelangte der Cabernet Sauvignon in den Stahltank. Er duftete nach der Gärung fast wie ein Sauvignon Blanc – was uns faszinierte.

Dann kam das Cuvéetieren, dafür holten Fritz Becker junior (dem sämtliches Lob für diesen genialen Wein gebührt) und ich uns gleich eine ganze Gruppe von Experten dazu, es wurde diskutiert und ausprobiert, bis schließlich die perfekte Vermählung gefunden war. Und wir entschieden spontan: wir wollen alles an Aromen erhalten, nichts von den wertvollen Inhaltsstoffen verlieren. Also füllen wir ihn unfiltriert ab, also nicht ganz klar (besonders wenn man die Flasche schüttelt). Bei Apfelsaft sagt man: naturtrüb. Ist das überhaupt jemals bei einem Rosé gemacht worden? Egal!

Doch ein unfiltrierter Rosé kommt nicht durch die AP-Nummer-Prüfung.

Aber wir dachten uns nur: Na und? Schmecken soll der Wein! Dann ist es jetzt halt ein ganz einfacher „Deutscher Wein“. Aber was für einer! Der Wein ist fordernd, säurestark, er braucht Luft, ein Wein zum Diskutieren, zum Philosophieren, ein echtes Unikat.

Die Abfüllnummer konnten wir uns aussuchen, jetzt trägt der Wein stolz die Nummer 42 - schließlich ist diese laut dem Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams, die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest.

Wenn man nur genug von unserem diesjährigen Fund trinkt, weiß man auch wieso.



Samstag, 18. April 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Hähnchen-Schenkel mit dem super genialen Rub

#ichkochemirdenTagschoen - Hähnchenschenkel, super genialer Rub, marinierte Radieschen und unser Familien-Nudelsalat

Wir haben wieder gegrillt, denn dazu lädt uns das Wetter förmlich ein. Eines meiner liebsten einfachen Grillgerichte sind (neben Lammkotelettes und Spareribs) Hähnchenschenkel, die ich wie so oft grosszügig mit meinem selbst gemachten Rub eingerieben habe. Rezept kommt gleich, am besten macht ihr eine grössere Portion und bewahrt es im Twist-off-Glas auf, denn ihr werdet begeistert sein.



Dazu serviert haben wir die marinierten Radieschen, die ich bei Chili und Ciabatta (klick) entdeckt habe und sie auf gegrillten Zucchini-Hälften angerichtet und unseren Standard Nudelsalat, diesmal mit Edamame anstelle von Erbsen (zum Rezept geht es hier entlang klick)






So, nun kommt aber endlich das Rezept für den köstlichen Rub, den ihr 1 - 2 Stunden vor dem Grillen auf die Hähnchenschenkel streut und etwas einmassiert (1 EL bis 1 1/2 EL pro Schenkel). Er passt auch wunderbar für Hähnchenflügel und ein ganzes Grillhähnchen. Selbst für Spareribs habe ich ihn schon verwendet, ihn dann allerdings mit Kreuzkümmel und Raz el Hanout ergänzt, weil ich die Spareribs gerne orientalisch mag...

ich nehme:


Für den Rub (6 Port):

1 1/2 EL Fenchelsaat
1 1/2 EL Koriandersaat
1 TL Kümmelsaat
8 Pimentkörner
4 getrocknete Chilischoten
4 Stücke Langer Pfeffer
1 TL grobes Meersalz
1 TL brauner Zucker
1 EL Paprika edelsüss
1 EL getrockneter Oregano
1 EL getrockneter Thymian
1/2 TL gemahlener Macis (Muskatblüte)
1 TL Knoblauchpulver



und los gehts:

Für den dry rub Fenchel-, Koriander- und Kümmelsaat, Piment, Chili und Langen Pfeffer in einer Pfanne fettfrei rösten, bis die Gewürze zu duften beginnen. Abkühlen lassen und mit den übrigen Gewürzen in einem Mörser fein zermahlen (das ist mir zu anstrengend - ich habe alles in die Moulinette gegeben, das passt wunderbar).