Follow by Email

Freitag, 31. Juli 2020

Klassiker: Beurre Maître d'Hôtel



Heute bin ich mal wieder mit unserer Rettungstruppe unterwegs. Wir wollen zeigen, dass man mit einfachen Mitteln so viel Köstliches zustande bringt, ohne dass man auf die Fertigfutter-Industrie zurückgreifen muss. Diesmal haben wir uns das Thema Kräuterbutter/Pesto/Dips und kalte Saucen ausgesucht, die sich jetzt gerade zur Sommerzeit zur Grillsaison anbieten. 

Schaut euch in den Regalen der Supermärkte um und lest mal die Zutatenliste, da tummelt sich ein komplettes Chemielabor, wollt ihr das später auf eurem Teller bzw. in eurem Magen haben?

Selbermachen ist so einfach, macht Spass und hinterlässt das gute Gefühl, etwas Gesundes mit Liebe Zubereitetes zu servieren.


Für unser heutiges Thema habe ich mir einen Klassiker aus der französischen Bistroküche ausgesucht:

Beurre Maître d'Hôtel - Kräuterbutter

Sie wird ganz klassisch auf einem Steak serviert (so haben wir das diesmal gemacht)




verläuft dann zartschmelzend auf dem heissen Fleisch und lässt einen köstlichen Geschmack aus Kräutern und Butter zurück.

Sie passt aber auch wunderbar zu Geflügel oder Fisch (ganz besonders auf einem schönen Seezungenfilet) und auch ein Gemüsegratin lässt sich damit veredeln.

Macht gleich eine grössere Portion, denn sie eignet sich sehr gut zum Einfrieren. Ich forme meistens eine Rolle, von der ich dann die Scheiben nach Bedarf abschneiden kann, das funktioniert sogar im gefrorenen Zustand.

ich nehme:

200 g gute Salzbutter (ich: Bordier), 1 Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen
Salz (sparsam), Pfeffer
Piment d'Espelette
1 EL Zitronensaft
2 Knoblauchzehen
1 Handvoll fein gehackte Kräuter (mit der Hand!Nicht mit der Küchenmaschine!)
(ich hatte diesmal nur Petersilie und etwas Estragon)

und los gehts:

Die weiche Butter in einer Schüssel geben. den Knoblauch in feine Würfel schneiden, leicht mit feinem Salz bestreuen und mit dem Messerrücken eines breiten Messers zu einem Mus zerdrücken und zu der Butter geben. Mit den restlichen Zutaten verrühren und mit Frischhaltefolie zu ein bis zwei Rollen formen. Kühl stellen bzw. portionsweise einfrieren.

Schaut doch mal bei meinen Mitretterinnen und -rettern vorbei, was es da so an Köstlichkeiten zu entdecken gibt:


Brittas Kochbuch - Pesto Rosso Barbaras Spielwiese - Foodblog - Sommerlicher Kräuterquark Turbohausfrau - Zwei provencalische Dips Brotwein - Basilikum-Pesto - Pesto alla Genovese selber machen Anna Antonia-Herzensangelegenheiten - Grundkurs Pesto mit Variationen Pane-Bistecca - Kraeuterbutter fuer Grillfleisch und mehr CorumBlog 2.0 - Amaranth-Pesto Das Mädel vom Land - Königskerzenblütenpesto genial lecker - Thymian-Senf-Butter mit Honig Bonjour Alsace - Beurre Maître d'Hôtel our food creations - Kräuterbutter für Mädchen und echte Kerle Kleines Kuliversum - Rote Linsen Kurkuma Dip Cahama - Brennessel-Pesto Kaffeebohne - Würzige Tomatenbutter Labsalliebe - Rosen-Butter Volkermampft - Möhrennudeln mit Möhrenpesto - Alles von der Wurzel Möhreneck - Pesto Genovese (vegan)

Kommentare:

  1. Hallo,
    wir machen auch sehr oft Kräuterbutter, aber meist nur mit Petersilie und Schnittlauch. Die Idee mit dem Einfrieren ist super. Bei uns steht die Schüssel dann immer im Kühlschrank und irgendjemand opfert sich für die Reste. Beim Einfrieren hätte man immer die richtige Menge. Das mache ich jetzt auch so.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja, ich fülle sie auch manchmal in kleine ofenfeste Förmchen und gefriere sie ein. Die kann ich dann schön bei einem Grillfest auf den Tisch stellen. Oder du spritzt Röschen auf ein Backblech, die tauen am schnellsten auf.

      Löschen
  2. Ich liebe Kräuterbutter. Ob auf Fisch oder Steak, ist immer lecker. Vor allem selbst gemachte, die kann man nach eigenem Gusto so schnell anrühren.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, vor allem in der Grillsaison darf sie mir nicht ausgehen ;-)

      Löschen
  3. Du nimmst auch Zitronensaft in deiner Kräuterbutter ... Das rundet den Geschmack so richtig ab, finde ich :-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria, ich finde, Zitronensaft gehört unbedingt in die Kräuterbutter, manchmal reibe ich auch etwas Zitronenschale dazu.

      Löschen
  4. Das ist echt ein Klassiker! Danke fürs Teilen, ich hatte schon ewig keine Beurre Maître d'Hôtel... So kommt ein Stück typisches Frankreich auf den Tisch.

    Danke für das schöne Rezept!

    AntwortenLöschen
  5. So schön... ein echter Klassiker den ich viel zu selten zubereite. Danke für die Erinnerung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dabei ist es so einfach, liebe Christine, einmal zubereitet, danach eingefroren und immer wieder im Vorrat ;-)

      Löschen
  6. Salzbutter! Um die beneide ich dich schon sehr. Hier bekomme ich die viel zu selten.
    Das Steak ist ja perfekt auf den Punkt gebraten. Hut ab!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, hast mal probiert, Salzbutter auf dem Karmelitermarkt bei Kaas zu bekommen?
      Danke für dein Kompliment zum Steak.

      Löschen
  7. Es geht einfach nichts über Kräuterbutter!

    AntwortenLöschen