Follow by Email

Sonntag, 21. Februar 2021

Ohne Trüffel gehts auch .....

 ... schmeckt aber nicht so gut.



Aber es soll ja tatsächlich Leute geben, die keine Trüffel mögen - dann probiert es trotzdem, denn die Sauce ist einfach, unkompliziert, schnell gemacht und schmeckt köööstlich!

Ich habe leider keine weisse Alba-Trüffel bekommen (mit dieser schmeckt es noch besser), stattdessen hat mir mein Händler eine Périgord-Trüffel mitgebracht. Die schwarze Trüffel entfaltet ihr Aroma am besten in Wärme, also habe ich Trüffelstücke und -abschnitte mit in die Sauce gegeben. Doch nun gehts los:





ich nehme (für 2 Personen):

1 kleine Trüffel (ich hatte 30 g, den Rest haben wir für Rührei verwendet)

100 g frisch geriebener Parmesan (den von der Roten Kuh natürlich)

abgeriebene Schale 1/2 Bio-Zitrone

2 Eigelb

100 g Crème fraîche

Salz, weisser Pfeffer

Tagliatelle


und los gehts:

Parmesan, Zitronenschale, Eigelb und Crème fraîche verquirlen (dazu dann evtl. vorhandene Trüffelabschnitte geben) und vorsichtig erwärmen, nicht kochen lassen!

Währenddessen die Nudeln kochen, abgiessen und ca. 1 Tasse Nudelkochwasser aufbewahren.

Die Sauce mit Salz und weissem Pfeffer abschmecken und die frisch gekochten Nudeln untermischen. Die Tasse Nudelkochwasser dazu geben und gründlich vermischen.

Falls vorhanden, kommt jetzt der Moment, zu dem die Trüffel darüber gehobelt wird, aber wie gesagt:

.... Ohne Trüffel gehts auch



Montag, 8. Februar 2021

Nudelauflauf mit Linsen und Rosenkohl

 

Nudelauflauf mit Linsen und Rosenkohl


Dieses Rezept habe ich zu, na ja, fast 100 Prozent, aus der Essen&Trinken, Ausgabe Januar 2021, übernommen.  Monsieur war überhaupt nicht begeistert, mir haben die Cremigkeit der Nudeln und vor allem die Butter-Cranberries sehr gut gefallen.



ich nehme (für 4 Personen):

  • 70 g Butter plus etwas für die Form
  • 30 g Dinkelmehl
  • 600 ml Milch
  • Salz, Muskat, weisser Pfeffer
  • 80 g frisch geriebener Parmiggiano della mucca rossa
  • 120 g Cheddar (moi: Comté)
  • fein geriebene Schale von 1 Bio Zitrone
  • 20 g Cranberrys
  • 80 g rote Linsen
  • 300 g Rosenkohl, geputzt
  • 400 g kurze geriffelte Nudeln (z.B. Tortiglioni oder Spirali)


und los gehts:

30 g Butter in einem Topf zerlassen. Mehl einrühren und unter Rühren hell anschwitzen. Nach und nach bei milder Hitze mit dem Schneebesen die Milch unterrühren. Die Béchamel-Sauce bei mittlerer Hitze unter Rühren 10 min einkochen lassen. Mit Salz und Muskat abschmecken und beiseite stellen. Beide Käsesorten getrennt reiben und den Cheddar in der Sauce schmelzen lassen, Zitronenabrieb dazu, eventuell 2 - 3 EL warmes Wasser unterrühren. Restliche Butter in einer Pfanne zerlassen, Cranberrys halbieren und zugeben, leicht salzen und beiseite stellen.

Linsen in leicht kochendem Wasser ca. 8 min garen, in ein Sieb giessen und abtropfen lassen. Den geputzten Rosenkohl in jeweils 3 Scheiben schneiden, 5 Minuten in kochendem Salzwasser garen.

Nudeln nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser sehr bissfest garen. In ein Sieb abgiessen, dabei 100 ml Nudelwasser auffangen (sehr wichtig!). Nudeln in einer Schüssel mit Rosenkohl, Béchamel und Linsen mischen, dabei das Nudelwasser zugeben, um eine schöne Cremigkeit zu erlangen. In einer gebutterten Auflaufform verteilen, Parmesan darüber verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad  auf der 2. Schiene von unten ca. 20 min. bissfest garen, bis die Oberfläche knusprig und goldbraun ist. Auflauf aus dem Backofen nehmen, mit der Cranberry-Butter beträufeln, mit Pfeffer bestreuen und servieren.



Mittwoch, 3. Februar 2021

Kartoffelpuffer, Reibekuchen, Grumbeerkichelcher - egal wie ihr sie auch nennen möget....

 


Kartoffelpuffer gehören zu unseren liebsten Alltagsgerichten. Meistens gibt es dazu Räucherlachs oder selbst gebeizten Lachs mit Crème fraîche und frisch geriebenem Meerrettich.

Monsieur hat da so ein Lieblingsbuch, das er schon in die Ehe mit eingebracht hat: "Das GrumbeerBuch" von den nicht nur im Saarland sehr bekannten Autoren Gerhard Bungert und Charly Lehnert.


Alles mit und über die Kartoffel. Wann immer Monsieur Heimweh nach dem Saarland hat, wird dieses Buch hervorgeholt und daraus wird dann etwas kartoffeliges gekocht. Das ging heute sogar so weit, dass er unser altbewährtes und geliebtes Kartoffelpuffer-Rezept (das nicht aus diesem Buch stammt), abgewandelt hat. 

Aber schauen wir mal:

Grumbeerkieschelcher:

wir nehmen für 4 Personen:
  • 2 kg grosse Kartoffeln
  • 1 eingeweichtes Brötchen
  • 1 - 2 Eier
  • etwas Mehl
  • etwas fein geschnittenen Lauch
  • 1 geriebene, geschälte Zwiebel
  • etwas Salz, Pfeffer, Muskat
und los gehts:

Die geschälten Kartoffeln werden rasch gerieben, man gibt die Gewürze nach Geschmack hinzu, das gut ausgedrückte Brötchen, Mehl, Eier, Lauch und Zwiebel.
Den Teig gut durch rühren und im heissen Fett kleine Pfannkuchen auf beiden Seiten ausbacken.
Voilà, das wars. Wir mögen es am liebsten mit Räucherlachs und Meerrettich-Crème fraîche.



Freitag, 29. Januar 2021

knusprig gebratene Nudelpfanne mit Rührei nach Schuhbeck

 Ich bin mal wieder mit der Rettungstruppe unterwegs "wirrettenwaszurettenist" und diesmal haben wir uns als Thema "Resteküche" ausgesucht





Hier bei mir knusprig gebratene Nudeln und Rührei nach Alfons Schuhbeck, kurz genannt, die Rumfort-Pfanne 






Wer regelmässig kocht, kennt das Problem mit den Resten im Kühlschrank. Eine beliebte Lösung, da Abhilfe zu  schaffen, ist die Rum-Fort-Pfanne. Also, alles, was Rumliegt und Fort muss ;-)

Unser Favorit sind da Gerichte mit knusprig gebratenen Nudeln. Hierzu eignen sich am besten Makkaroni oder Tagliatelle (meistens koche ich sogar extra eine kleine Menge mehr Nudeln wegen der anschliessenden Resteverwertung). 

Also, wir nehmen die gekochten Nudelreste aus dem Kühlschrank und braten diese schön langsam bei mittlerer Hitze in etwas Butter an, dabei häufig wenden. Ca. 20 min. sollte das knusprig Braten schon dauern. 

Währenddessen schauen wir, was im Kühlschrank noch so rumliegt und fort muss, bei uns waren das Lauchgemüse vom Vortag und ein paar frische Steinchampignons, die wir ebenfalls mit den Nudeln angebraten haben.

Zur Krönung kommen noch Eier, zubereitet nach dem Rezept von Alfons Schuhbeck hinzu:

Pro Person 2 Eier in etwas Butter in der Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen, ähnlich wie Spiegeleier, also möglichst ganz lassen.
Wenn das Eiweiss zu stocken beginnt, rund um das Eigelb mit einem Holzspatel "abstechen", damit auch das restliche oben liegende Eiweiss fest wird. Anschliessend das Eiweiss in grobe Stücke teilen und die Eigelbe mit dem Spatel zerteilen und mit den Eiweissstücken leicht verrühren. Salzen und mit weissem Pfeffer (frisch gemahlen aus der Mühle) würzen.

Voilà, das war es!

Noch ein herzliches Dankeschön an Britta und ihren Mann und an Barbara und Tamara für die Organisation dieser Aktion!

und schaut doch mal bei meinen Mit-Retterinnen und -Rettern vorbei, was es da so an köstlicher Resteküche gibt:


Brittas Kochbuch - Chili-sin-Carne-Pizza Cakes, Cookies and more - Brot Chips Turbohausfrau - Pavlova mit Tarocco-Blutorangen Brotwein - Semmelknödelsalat - Saure Knödel Salat Anna Antonia-Herzensangelegenheiten - Resteküche - gut eingewickelt Pane-Bistecca - Risotto Puffer-Kochen mit Resten BackeBackeKuchen - Schwarzbrotknödel mit Sauerkraut Das Mädel vom Land - Fenchel-Brot-Suppe Bonjour Alsace - knusprig gebratene Nudeln our food creations - Bratenreste kreativ verwerten Cahama - Kartoffelbrei-Muffins Kaffeebohne - Himbeer-Mascarpone-Dessert Volkermampft - Haferflocken-Möhren Cracker - gesünder Snacken

Sonntag, 24. Januar 2021

L'heure Bleue - es ist Cocktailzeit: Trio aux pommes

 Trio aux pommes


Es ist L'Heure Bleue, die "Blaue Stunde" und ich komme gerade noch in letzter Minute mit einem passenden Cocktail dafür angesaust:




für 2 Gläser:

pro Glas je 3 cl Calvados und 50 ml klaren Apfelsaft verteilen, ca. 5 Eiswürfel in die Gläser geben und kräftig umrühren.

2 dünn aufgeschnittene Apfelscheiben in die Gläser geben und mit je 100 ml Cidre trocken auffüllen.

Voilà! et Santé!

Samstag, 16. Januar 2021

Ofensauerkraut, Kartoffeln, Entenkeulen und Chorizo

 Ofensauerkraut, Kartoffeln, Entenkeulen, Chorizo



Dies ist ein Rezept aus der Zeitschrift Essen & Trinken 1/2021.

Wir haben uns weitgehend an das Rezept gehalten, Abweichungen hiervon findet ihr in Klammern im Text. 

Es lässt sich wunderbar vorbereiten, passt genau jetzt in diese winterliche Zeit und hat uns ausgezeichnet geschmeckt.

ich nehme (für 4 Personen):

1 Dose Sauerkraut (810 g Füllmenge) (ich: 900 g frisches Sauerkraut)

150 g Zwiebeln, fein gewürfelt

40 g Butterschmalz

3 EL Zucker (ich: Akazienhonig)

4 Lorbeerblätter

5 Wachholderbeeren

3 Gewürznelken

300 ml naturtrüber Apfelsaft

500 g festkochende Kartoffeln, geschält, in 1 cm breite Scheiben geschnitten

4 Entenkeulen (à ca. 300 g)

Salz, Pfeffer

2 EL Öl

4 Chorizo Würste (à 90 g, zum Braten oder Grillen) (ich: als Ersatz 180 g Paprikawürste)

3 Stiele glatte Petersilie, fein gehackt


und los gehts:

Sauerkraut in einem Sieb abtropfen lassen, dabei die Flüssigkeit auffangen (ich: mit den Händen fest ausdrücken, Flüssigkeit auffangen). Zwiebelwürfel in Butterschmalz goldbraun anbraten, Honig zufügen.

Sauerkraut und Lorbeer zugeben, ca. 8 min braten. Wachholder und Nelken leicht andrücken, zum Sauerkraut geben und nochmals 2 min braten.

Apfelsaft und Sauerkrautflüssigkeit angiessen und aufkochen, im vorgeheizten Backofen offen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene garen, dabei gelegentlich umrühren.

Inzwischen Kartoffeln schälen, waschen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser 5 min garen, abtropfen lassen und nach 30 min Garzeit auf dem Sauerkraut verteilen.

Entenkeulen im Gelenk halbieren, rundum mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in der Pfanne erhitzen und Ententeile darin rundum scharf anbraten. Chorizo Würste in Stücke schneiden.

Nach 45 min Garzeit die Ententeile mit der Hautseite nach oben auf das Kraut setzen. Die Würste dazwischen platzieren. Backofentemperatur auf 180 Grad senken und den Auflauf offen auf der mittleren Schiene in ca. 1.20 min fertig garen. 

Wir haben in den letzten Minuten den Grill zugeschaltet und die Haut kurz aufgeknuspert.

Vor dem Servieren mit Petersilie bestreuen.

Fazit: Wunderbar! Muss wiederholt werden--1

Samstag, 12. Dezember 2020

Rehrückenfilet mit Heidelbeersauce, Rosenkohlblätter, Gnocchi oder Schneebällchen

 


Inspiration für dieses Gericht war eine Tessiner Osteria, in der Gerhard in der Wildsaison meistens Hirschkotelettes in einer wunderbaren dunklen Wildsauce mit Heidelbeeren isst. Das haben wir versucht, zu Hause mit Rehfilet nachzukochen - es ist uns sehr gut gelungen.

Habt ihr schon eine Idee für euer Weihnachtsmenu? Das wäre etwas! Die Sauce lässt sich vorbereiten und das aufwändige 'Entblättern' des Rosenkohls kann notfalls auch entfallen, bereitet ihn einfach halbiert zu, das geht viel schneller (festlicher finde ich es aber, wenn man die Blätter einzeln ablöst, dafür dann entsprechend mehr Zeit einplanen).

Am besten kocht ihr zuerst den Wildfond, das kann man schon 1 - 2 Tage im voraus machen. Wir haben das Rehfilet ausgelöst bei unserem Wildhändler bestellt und uns die Knochen kleingehackt mitgeben lassen. Aus diesen wird dann der Wildfond gezogen.

Und damit starten wir auch: Der Wildfond:

ich nehme für 4 Personen:

Wurzelgemüse:     1 Karotte

                            1 Stange Lauch

                            1 Stück Sellerie

                            1 Zwiebel,gross

2 EL Olivenöl

5 Wacholderbeeren

3 frische Lorbeerblätter

1 EL Tomatenmark

1 EL Steinsalz

1 TL gehackter Rosmarin

1 TL gehackter Thymian

5 Nelken

1/2 Liter Rotwein

1 Liter Wasser

Rehknochen, klein gehackt

und los gehts:

Wurzelgemüse klein hacken, die Zwiebel darf ruhig zerkleinert, aber mit Schalen hinein. Im Öl bei starker Hitze anrösten, die Wildknochen dazu und mit anrösten. Alle Kräuter und Gewürze dazu, ebenso das Tomatenmark, unter ständigem Rühren rösten, mit dem Rotwein aufgiessen, leicht einkochen lassen. Dann das Wasser zugeben und zwar so, dass alles bedeckt ist. Nun bei offenem Deckel vor sich hin köcheln lassen, und zwar so lange, bis nur noch ca. 2 Tassen an Flüssigkeit übrig sind. Durch ein sehr feines Sieb passieren und abkühlen lassen. Danach eventuell einfrieren oder im Kühlschrank aufbewahren.

und weiter geht es:

ich nehme:

ca. 500 g Rehrückenfilet

Salz, Pfeffer

3 frische Lorbeerblätter

1 Zweig Rosmarin

3 Zweige Thymian

1 EL Olivenöl

1 EL Butter


300 g Rosenkohl, halbiert oder die Blätter einzeln ausgelöst

Salz, Pfeffer, Muskat

1 EL Butter)


Gnocchi oder Schneebällchen (nach diesem Rezept klick hier)


Finish für die Sauce:

100 ml Heidelbeersaft

4 EL frische Heidelbeeren

Salz, Pfeffer

1 TL Balsamico

30 g eiskalte Butter in Flöckchen


und es geht weiter:

Rehrückenfilets in der Olivenöl/Butter-Mischung in einer Pfanne ca. 1 Minute von allen Seiten anbraten, dazu die Lorbeerblätter, Rosmarin und Thymian geben. Salzen, Pfeffern und im vorgeheizten Backofen (keine Umluft!) bei 90 Grad bis zu einer Kerntemperatur von 58 Grad braten. (das hat bei uns ca. 30 minuten gedauert).

In der Zwischenzeit die Gnocchi oder Schneebällchen zubereiten.

Auch der Rosenkohl muss in Butter bissfest gebraten und gewürzt werden.

Für die Sauce die Heidelbeeren in eine Sauteuse geben, den Fond dazu einschliesslich des Heidelbeersaftes. Nochmals stark einkochen lassen, salzen, pfeffern, evtl. etwas Balsamico dazu und mit den eiskalten Butterflöckchen binden.

Die Gnocchi oder Schneebällchen in einer Pfanne in Butter anbraten.

Den Rosenkohl erhitzen.

Die Rehrückenfilets aus dem Ofen nehmen, schräg anschneiden und alles zusammen schön auf einem Teller anrichten.