Follow by Email

Sonntag, 24. Mai 2020

Tagliatelle mit Steinpilz-Sahne-Sauce, gegrilltes Rinderfilet, Kohlrabi

Gegrilltes Rinderfilet, Tagliatelle mit Stein-Pilz-Sahne-Sauce, Kohlrabi




Heute Morgen ist es kühl und der Himmel grau. Also, kein Grillwetter und so beschliessen wir, unser Rinderfilet in der Pfanne zuzubereiten.

wir nehmen (für 2 Personen):

pro Person je 1 Rinderfilet à ca. 150 g
Salz, Pfeffer, Olivenöl zum Einreiben der Steaks und der Grillpfanne

ca. 2 Tassen tiefgekühlte Steinpilze
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
150 ml Sahne
2 cl Noilly Prat
2 cl Cognac

2 kleine Kohlrabi, geschält, halbiert und in hauchdünne Halbmonde geschnitten
ein paar Blätter Grün der Kohlrabi, fein gehackt
2 TL Ghee
Salz, Pfeffer
2 gehäufte TL Crème fraîche
1 EL fein gehackte glatte Petersilie

und los gehts:

Zunächst 2 Std. vor dem Braten die Steaks aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.
Vor dem Braten salzen und mit Olivenöl einölen (Die Bratpfanne auch einölen).

Die Steinpilze ohne Auftauen in einer grossen Pfanne im Olivenöl kräftig anbraten, so dass die Flüssigkeit verdampft, leicht knusprig werden lassen, salzen, pfeffern. Mit Sahne aufgiessen, Noilly Prat und Cognac dazu und cremig einkochen. Zur Seite stellen.

Die Kohlrabischeiben im Ghee anbraten, salzen, pfeffern und Crème fraîche unterrühren. Leicht al dente schmoren, mit dem Kohlrabi-Grün bestreuen.

Währenddessen die Steaks mit einer Kerntemperatur von 53 Grad anbraten.
Pfeffern (Salz hatten wir ja schon) und im Backofen bei 80 Grad ca. 15 min ruhen lassen. Dann schön auf einem Teller anrichten und mit Petersilie bestreut servieren.

Voilà!



Kommentare:

  1. Sehr feines Essen, ich würde sofort zugreifen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das war ein richtig gut gelungenes 'Sonntagsessen' ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich dachte schon, wo hat sie die Steinpilze her! Das mit dem Tiefkühlen ist eine tolle Idee.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, wenn du sie tiefgekühlt in die Pfanne bringst, schmecken sie wie frisch.

      Löschen
  4. Doch - da lacht das Herz (und der Magen)!
    Man muss die Feste feiern wie sie fallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter, freut mich, dass es wieder mit dem Kommentieren klappt - und dass Herz und Magen lachen ;-)

      Löschen