Follow by Email

Montag, 18. November 2019

Klassiker: Steak au poivre vert

Es wird Zeit, dass hier im Blog mal wieder ein neues Rezept veröffentlicht wird! Wenn ich mir meinen letzten Beitrag vom August anschaue ... war das wirklich August und seitdem nichts mehr??? Schande über mein Haupt! Und dieser Beitrag startet mit dem Satz:
"Der Sommer ist zurück und mit ihm herrliche Temperaturen und passendes Grillwetter."
Nun ja, der Sommer ist keineswegs zurück, aber herrliche Temperaturen haben wir trotzdem, nur der Jahreszeit angepasst, herbstlich halt. Und mit dem Herbst kommen die wundervollen Farben - Indian Summer im Elsass:


Hierzu passt ein Klassiker aus der französischen Bistro-Küche, den ich so ähnlich schon einmal zubereitet habe (klick hier)



Doch nun gehts los: Voilà: Steak au poivre vert, pommes allumettes et choux de Bruxelles - Steak mit grünem Pfeffer, Streichholz-Kartoffeln und Rosenkohl.

ich nehme (für 2 Personen):

2 Rindersteaks (Entrecôte oder Filet), richtig schön abgehangen und in Bioqualität
Salz, grober Pfeffer
Butterschmalz zum Anbraten
1/2 Glas roter Portwein zum Ablöschen
2 (oder auch 4 cl) Cognac
1/2 Becher Crème fraîche
2 EL grüner Pfeffer in Salzlake

Pommes allumettes:

3 - 4 grosse festkochende Kartoffeln
Öl

Rosenkohl

Butter
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Schuss Sherry

und los gehts:

Die Steaks ca. 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Währenddessen die Pommes allumettes schneiden, zunächst in Scheiben, dann in streichholzartige Streifen und im Wasser ca. 30 Minuten ruhen lassen. Abtropfen, in Geschirrtüchern sehr gründlich abtrocknen und später, während das Fleisch ruht, frittieren. Wir erledigen das in der Heissluft-Friteuse (braucht etwa 15 Minuten).

Die Steaks kurz vor dem Braten von beiden Seiten salzen.

Eine richtig gute Pfanne - und ich meine richtig gut und keine Teflon! - erhitzen, Butterschmalz dazugeben und die Steaks von beiden Seiten kurz und kräftig anbraten. Sofort mit dem groben Pfeffer bestreuen und im Backofen bei ca. 100 Grad Ober-/Unterhitze ruhen lassen.

Wer sich mit dem Garpunkt nicht sicher ist, benutzt ein Bratenthermometer, bei 55 Grad sind die Steaks perfekt medium (für uns sind 53 Grad perfekt).

Das Bratfett abgiessen, Achtung, nicht zu viel, so dass die Röststoffe in der Pfanne bleiben, mit Portwein ablöschen, Crème fraîche zugeben und einreduzieren lassen. Cognac und grünen Pfeffer dazu und mit Salz abschmecken.

Während das Fleisch ruht und die Sauce einreduziert, wäre der perfekte Zeitpunkt, sich den Pommes allumettes und dem Rosenkohl zu widmen....

Und bitte nicht vergessen, die Teller rechtzeitig vorzuwärmen!

Voilà! Bon appétit!










Kommentare:

  1. Ja, das ist auch für mich ein absoluter Klassiker!
    Statt Rosenkohl bereite ich halt ein hier verfügbares Gemüse zu, dafür kann ich den grünen Pfeffer direkt ab der Ranke aus meinem Garten holen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Felix, ich esse auch je nach Jahreszeit gerne grüne Bohnen dazu, aber um den frischen grünen Pfeffer beneide ich dich - das muss ein unnachahmlicher Geschmack sein...

      Löschen
  2. Das ist wirklich etwas ganz Klassisches!
    Aber am meisten freut es mich, wieder von dir zu lesen, liebe Sabine. Ich drück dich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, ich dich auch! Und ab jetzt wirst du wieder öfter von mir lesen - hier, im Tessin oder in meinem Wohnmobil-Blog!

      Löschen
  3. Wohnmobil Blog? Hast du mal den Link bitte?

    AntwortenLöschen
  4. Oh, es gibt ein Leibgericht von mir. Alleine schon die Sauce ist zum Teller auslecken. Einfach Klasse!
    Ich freue mich sehr wieder von dir zu lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter, für mich ist dies zwar nicht unbedingt ein Lieblingsgericht, aber ab und zu mag ich es ganz gerne. Ausserdem bin ich ein Fan dieser klassischen Bistro-Gerichte.

      Löschen