Montag, 11. Juli 2022

Tunfischtatar mit Avocado und Mango

 Tunfischtatar mit Avocado und Mango




Dieses Tatar eignet sich wunderbar als feine Vorspeise oder auch als kleines leichtes Abendessen und passt perfekt zu diesen sommerlichen Temperaturen

Es ist ja selbstverständlich, dass ihr beim Kauf eures Tunfisches auf des MSC Siegel achtet und/oder nur solchen aus nachhaltiger Fischerei kauft.

ich nehme (für 2 Personen):

  • 200 g frischen Tunfisch
  • 1 Avocado
  • 1 kleine Mango
  • 1 Zitrone (noch besser wäre eine Limette)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Soyasauce

und los gehts:

Den Tunfisch fein würfeln (ich mag ihn am liebsten, wenn er möglichst fein gewürfelt ist). Mit dem Abrieb der halben Zitrone, 2 EL Zitronensaft, der Sojasauce und dem Olivenöl mischen.

Die Avocado halbieren, den Kern herausnehmen und mit einem Esslöffel das Fruchtfleisch herauslösen, ebenfalls klein würfeln.

Die Mango schälen und um den Kern herum in Scheiben und danach in feine Würfel schneiden.

Avocado und Mango mischen, 1 EL Zitronensaft dazu und in einem Servierring abwechselnd mit dem Tunfisch anrichten, evtl. mit hauchdünn geschnittenen Scheiben Zitronen und etwas Schnittlauch garnieren.


Mittwoch, 22. Juni 2022

Er ist wieder da: Matjes Primeur!

 Nur jetzt und nur kurze Zeit gibt es die frischen Matjes, später kommen sie tiefgekühlt und wieder aufgetaut in den Handel. Daher ist jetzt die Zeit für alle Matjes-Fans zuzugreifen. Doch achtet dabei auf Qualität und kauft MSC zertifizierte Produkte.

Wir haben eine schöne kleine, leicht vorzubereitende Vorspeise daraus gemacht:

Cocktail von Matjes, Beluga Linsen, Apfel, Crème fraîche:




ich nehme (für 4 Personen):

  • 200 g Matjesfilets, klein gewürfelt
  • 1 Apfel, geschält, klein gewürfelt, sofort mit etwas Zitronensaft beträufelt
  • 200 g schwarze Beluga-Linsen, nach Packungsanweisung gekocht
  • ein paar Zweige glatte Petersilie, fein gehackt
  • Salz, Pfeffer
  • 1 - 2 EL Balsamico bianco
  • 2 - 3 EL bestes Olivenöl, mild
  • 4 EL Crème fraîche


und los gehts:

Die gekochten Linsen mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer mischen, schön kräftig abschmecken, evtl. noch etwas feingehackte Petersilie zugeben.

In vier dekorativen Gläsern anrichten, darauf die vermischten Matjes- und Apfelwürfel geben und als letzte Schicht die Crème fraîche darauf streichen.





Freitag, 17. Juni 2022

Ratatouille - ein Gericht für diese hochsommerlichen Temperaturen

 Ratatouille gehört im Sommer zu meinen Lieblingsgerichten; sie passt als Beilage zu Gegrilltem sehr gut, ich mag sie auch als kleines Abendessen mit etwas Feta und... und... unglaublich, dass sich in diesem Blog noch kein Rezept hierfür findet. Das muss sich schleunigst ändern, hier kommt das Rezept für Ratatouille, so wie ich sie am liebsten mag.



Natürlich sind schnell mal ein paar mediterrane Gemüse gewürfelt und in Olivenöl angedünstet, doch meine Ratatouille ist, da muss ich euch vorwarnen, kein Gericht, dass sich schnell zwischendurch zubereiten lässt, denn ich bereite sie aus minimal klein gewürfelten Gemüsen zu. Und das dauert ....

Erledigt die Schnippelarbeit am besten zu zweit und nehmt euch ein schönes, gut gekühltes Glas Weisswein dazu.

Wichtig ist, dass das Gemüse nach dem Garen anschliessend noch einen leichten Biss hat und alle Zutaten in ungefähr der gleichen Menge verwendet werden und jeweils nach Gardauer nacheinander zugegeben werden.

ich nehme:

  • ca. 4 - 6 EL Olivenöl
  • ca. 400 g junge helle Zwiebeln, geschält und feinst gewürfelt
  • ca. 400 g rote Paprika (aus Gründen der besseren Bekömmlichkeit schäle ich sie vorher), feinst gewürfelt
  • ca. 400 g Auberginen, feinst gewürfelt
  • ca. 400 g Zucchini, feinst gewürfelt
  • ca. 400 g Tomaten, geschält, entkernt, in kleine Würfel geschnitten
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Zweige junger Rosmarin
  • 5 Zweige Thymian
  • 1/2 EL Honig
  • 1 EL hochwertiger Aceto Balsamico


und los gehts:

Das Olivenöl in einem passenden Topf erhitzen, zunächst die Zwiebel hineingeben und rühren. Sie dürfen keinesfalls Farbe annehmen, sondern nur leicht glasig werden.

Anschliessend gebe ich die Paprika dazu, rühre wieder, dann folgen die Auberginenwürfel, zum Schluss die Zucchini- und Tomatenwürfel. Wieder rühren und rühren - das ist überhaupt das Zauberwort. Salzen, Pfeffern, Thymian und Rosmarin in den Topf geben, kräftig salzen und mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Nun ca. 25 Minuten köcheln lassen, aber das kommt auf das Gemüse an, ihr müsst zwischendurch immer mal abschmecken, die Ratatouille sollte auf jeden Fall noch einen leichten Biss haben.

Wer mag, schmeckt mit etwas Honig ab. Auf jeden Fall gehört ein guter Aceto Balsamico als keine Würze am Schluss dazu. Ach ja, und die Rosmarin- und Thymianzweige sollte ihr vor dem Servieren entfernen.

Wir haben dazu gegrillte Lammspiesse gegessen (Lammfilet, mariniert in Olivenöl, Knoblauch und Oregano, mit grünen Oliven aufgespiesst).








Dienstag, 26. April 2022

Rote Bete, Ruccola, Ziegenkäse und das i-Tüpfelchen

 Salat aus Roter Bete, Ruccola und Ziegenfrischkäse




Dieser schnell zubereitete Salat eignet sich wunderbar als Vorspeise oder auch kleines Abendessen. Ich habe einen in Chili marinierten Ziegenfrischkäse genommen, es geht aber auch jeder andere Ziegenfrischkäse oder auch Feta.

Doch das besondere i-Tüpfelchen an diesem Salat ist knusprig gerösteter Buchweizen, wozu mich mal wieder Felix inspiriert hat, der ihn in sein Balsamico-Feigen-Rezept integriert hat. Dieser geröstete Buchweizen gibt einen wunderbaren Crunch - er wird kurz in Butter goldgelb angeröstet (ich habe Salzbutter genommen) ...

ich nehme (für 1 Person):

1 1/2 kleine gegarte Rote Bete-Knollen

1 TL bestes, kräftig schmeckendes Olivenöl 

Salz, frisch gemahlener Schwarzer Pfeffer

1 Handvoll Ruccola

1 Ziegenfrischkäse (oder ein Stück Feta)

2 EL Buchweizen

1 EL Salzbutter


und los gehst:

die Rote Bete von Hand oder auf der Maschine in möglichst dünne Scheiben schneiden, auf dem Ruccola anrichten. Mit etwas Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern. 

Den Ziegenkäse in die Mitte setzen.

Buchweizen in der Salzbutter goldgelb anrösten - das geht ziemlich schnell, Achtung: nicht verbrennen lassen

Mit der heissen Butter über den Salat träufeln und servieren.


Samstag, 26. März 2022

schnelle Reispfanne mit Berberitzen, Karotten und Fenchel

 



Für Tage, an denen es in der Küche mal schnell zugehen muss, habe ich im Tiefkühler immer vorgegarten Reis portionsweise eingefroren. Mit etwas Gemüse, je nachdem, worauf man gerade Lust hat, ist daraus eine schnelle Reispfanne zubereitet. 

Diesmal habe ich den Reis ergänzt durch Berberitzen, die geschmacklich ein wenig den Cranberries ähneln. Anregung hierfür war mir das Gericht für "Persischen Reis", das ich hier (klick) entdeckt habe, das allerdings in der Zubereitung sehr aufwändig ist und ich mir das für ein anderes Mal vormerken werde. Doch das Highlight war für mich auf jeden Fall die Entdeckung der Berberitzen, die dem Reis eine leicht säuerliche Note gegeben haben. Ansonsten ist das Gericht sehr variabel und das Gemüse kann beliebig ausgetauscht werden, ich könnte mir z.B. auch gut rote Paprikastreifen, Zucchini etc. darin vorstellen.

ich nehme (für 2 Personen):

  • 150 g gekochten Basmati-Reis
  • 2 EL getrocknete Berberitzen
  • Safran
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Karotten, geschält und in Scheiben oder Stifte geschnitten
  • 1 kleine Fenchelknolle, in Streifen geschnitten
  • Salz, Pfeffer


und los gehts:

Den vorher gewaschenen und eingeweichten Reis kochen.

Berberitzen in warmem Wasser kurz einweichen, 10 Min. genügen, abtropfen lassen

In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, jetzt ist auch der Zeitpunkt, die Safranfäden dazu zu geben. Das zerkleinerte Gemüse in die Pfanne geben, salzen, pfeffern und bissfest unter rühren braten.

Reis und Berberitzen hinzu und abschmecken. Ein paar gehackte Pistazien (die ich leider nicht im Vorrat hatte) würden dem Gericht sicherlich auch gut tun.



Donnerstag, 3. März 2022

Kalbsgeschnetzeltes mit gebackenen Schalotten

 Kalbsgeschnetzeltes mit gebackenen Schalotten




Auf dem Titelbild der Essen & Trinken Ausgabe Februar 2022 lachte mich dieses Kalbsgeschnetzelte an. Monsieur war auch sofort begeistert, er mag allerdings keine Spätzle, also haben wir unsere Lieblings-Tagliatelle dazu serviert. Zwar hat ein wenig die grüne Farbenpracht der Spinat-Spätzle gefehlt, dafür haben wir dann einen prächtigen Wintersalat serviert:



ich nehme (für 4 Portionen):

  • 800 g Kalbsfilet
  • 200 g braune Champignons (möglichst kleine)
  • 5 EL Öl (ich: Ghee)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Mehl
  • 150 ml Kalbsfond
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 - 2 EL Zitronensaft
gebackene Schalotten:
  • 6 Schalotten à ça. 50 g
  • 20 g weiche Butter
  • Salz, Pfeffer

und los gehts:

Das Fleisch in ca. 1,5 cm breite und 3 - 4 cm lange Streifen schneiden. Champignons halbieren oder vierteln, je nach Grösse.

Für die gebackenen Schalotten diese längs halbieren. Eine ofenfeste Pfanne mit weicher Butter ausstreichen, mit Salz und Pfeffer bestreuen und die Schalotten mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne setzen. Diese dann im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad O-/U-Hitze auf der mittleren Schiene 15 - 20 Minuten backen bis sie weich und die Schnittflächen goldbraun sind - nicht zu dunkel backen, sondern so wie auf dem Foto abgebildet.

Für das Geschnetzelte 2 EL Öl in einer breiten beschichteten Pfanne erhitzen, Kalbfleischstreifen zugeben, salzen und pfeffern und bei starker Hitze ca. 3 Min. rundherum braun braten, dann aus der Pfanne nehmen. Restl. Öl in die Pfanne geben und die Champignons darin scharf anbraten. Sobald sie leicht gebräunt sind und keine Flüssigkeit mehr absondern, Mehl über die Champignons stäuben und kurz mitrösten.

Fond und Sahne angiessen, aufkochen und bei mittlerer Hitze 1 Minute köcheln. Kalbfleisch zugeben und 1 - 2 Minuten darin kochen lassen, bis die Fleischstücke vollständig gar, aber noch saftig sind. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Auf vorgewärmten Tellern anrichten, Schalotten darauf verteilen und servieren.

Wer mag, bereitet einen winterlichen bitteren Salat dazu aus Chicorée-Streifen, Radicchio und Feldsalat mit einer kräftigen Dijon-Senf Vinaigrette.

Voilà!







Mittwoch, 29. Dezember 2021

Die Blumenkohlcremesuppe mit dem i-Tüpfelchen

 


Braucht ihr noch zwischen den Feiertagen eine feine cremige Suppe? Wie wäre es mit dieser Blumenkohlsuppe, die natürlich auch sicherlich mit anderen Gemüsen sehr gut schmeckt, ich könnte mir da auch gut Pastinaken oder Schwarzwurzeln vorstellen.

Doch das Besondere an dieser Suppe ist das i-Tüpfelchen: frittierte Zwiebelwürfel, die gut vorbereitet werden können und erst kurz vor dem Servieren darüber gegeben werden. Sie haben einen wunderbaren Geschmack und passen perfekt zur cremigen Suppe. Aber kommt bloss nicht auf die Idee, diese Fertig-Frittierten-Zwiebel zu kaufen, das geht gar nicht!

ich nehme (für 2 - 3 Personen):

  • 2 Schalotten, geschält, fein gewürfelt
  • 1 TL Butter
  • ca. 400 g Blumenkohl (die Reste anderweitig verwenden)
  • 700 ml Gemüsebrühe (moi: Hühnerfond)
  • 100 ml Sahne
  • 50 ml trockener Weisswein (moi: Elsässer Riesling)
  • Salz, Pfeffer, etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 ungespritzte Zitrone

für das Topping:

  • 1 mittelgrosse Zwiebel, geschält, grob gewürfelt
  • Olivenöl zum frittieren (moi: Brat-Olive)

und los gehts:

Die Schalottenwürfel in der Butter leicht andünsten. Den Blumenkohl klein hacken, dazu geben, salzen, pfeffern, wer mag gibt noch mit etwas Muskatnuss würzen. Mit der Brühe, dem Riesling und der Sahne auffüllen und ca. 20 Minuten köcheln lassen bis der Blumenkohl schön weich ist und sich gut pürieren lässt. Das geht gut mit dem Stabmixer, ich habe allerdings festgestellt, dass Gemüsesuppen im Thermomix am cremigsten werden, doch wer den nicht hat, nimmt einen anderen Mixer nach Wahl.

Während der Blumenkohl kocht, frittiere ich die Zwiebel in einem kleineren Topf mit hohem Rand bei nicht zu hoher Hitze unter ständiger Beobachtung. Also, die Zwiebelwürfel im Olivenöl unter häufigem Umrühren schön goldbraun frittieren, meine waren schon etwas zu dunkel, aber trotzdem sehr schmackhaft und nicht bitter.

Die Blumenkohlsuppe abschmecken, mit etwas abgeriebener Zitronenschale und Zitronensaft je nach Geschmack würzen und ganz kurz vor dem Servieren mit den frittierten Zwiebelwürfel bestreuen und servieren.

Voilà!