Follow by Email

Sonntag, 24. Mai 2020

Tagliatelle mit Steinpilz-Sahne-Sauce, gegrilltes Rinderfilet, Kohlrabi

Gegrilltes Rinderfilet, Tagliatelle mit Stein-Pilz-Sahne-Sauce, Kohlrabi




Heute Morgen ist es kühl und der Himmel grau. Also, kein Grillwetter und so beschliessen wir, unser Rinderfilet in der Pfanne zuzubereiten.

wir nehmen (für 2 Personen):

pro Person je 1 Rinderfilet à ca. 150 g
Salz, Pfeffer, Olivenöl zum Einreiben der Steaks und der Grillpfanne

ca. 2 Tassen tiefgekühlte Steinpilze
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
150 ml Sahne
2 cl Noilly Prat
2 cl Cognac

2 kleine Kohlrabi, geschält, halbiert und in hauchdünne Halbmonde geschnitten
ein paar Blätter Grün der Kohlrabi, fein gehackt
2 TL Ghee
Salz, Pfeffer
2 gehäufte TL Crème fraîche
1 EL fein gehackte glatte Petersilie

und los gehts:

Zunächst 2 Std. vor dem Braten die Steaks aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.
Vor dem Braten salzen und mit Olivenöl einölen (Die Bratpfanne auch einölen).

Die Steinpilze ohne Auftauen in einer grossen Pfanne im Olivenöl kräftig anbraten, so dass die Flüssigkeit verdampft, leicht knusprig werden lassen, salzen, pfeffern. Mit Sahne aufgiessen, Noilly Prat und Cognac dazu und cremig einkochen. Zur Seite stellen.

Die Kohlrabischeiben im Ghee anbraten, salzen, pfeffern und Crème fraîche unterrühren. Leicht al dente schmoren, mit dem Kohlrabi-Grün bestreuen.

Währenddessen die Steaks mit einer Kerntemperatur von 53 Grad anbraten.
Pfeffern (Salz hatten wir ja schon) und im Backofen bei 80 Grad ca. 15 min ruhen lassen. Dann schön auf einem Teller anrichten und mit Petersilie bestreut servieren.

Voilà!



Montag, 11. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - DÉCONFINEMENT - ENDE DER AUSGANGSSPERRE IN FRANKREICH!

#ichkochemirdenTagschoen - Juchhuuuu! Seit heute Mitternacht ist es soweit! Nach 2 strengen Monaten, während der wir das Haus lediglich im Umkreis von 1 Kilometer mit einem Passierschein, der regelmässig aktuell und neu mit Datum und Uhrzeit versehen, ausgefüllt werden musste, ist das Ende der Ausgangssperre gekommen.!!! Ab sofort dürfen wir uns 100 km im Umkreis unseres Wohnsitzes bewegen... sehen wir es positiv - das ist ja schon mal ein Fortschritt

Heute erscheint hier mein vorerst letzter Beitrag unter dem Hashtag #ichkochemirdenTagschoen.

D.h. es erscheinen nicht mehr täglich Beiträge, sondern, wie vorher auch, veröffentliche ich in unregelmässiger Folge nur dann einen Post, wenn ich euch ein besonderes Rezept zeigen möchte.

So, dann hier noch einmal - zum Abgewöhnen ;-)

Meine Ratatouille-Pfanne mit 1 grossen Zwiebel, 2 Auberginen, 2 Zucchini, 2 rote Paprika (geschält), 2 Dosen San Marzano-Tomaten, Olivenöl, Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer





Sonntag, 10. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Ragout Fin, Pappardelle, gebratener grüner Spargel, Parmesan

#ichkochemirdenTagschoen - Ragout fin aus Kalb, Geflügel und Champignons, mit gebratenem grünem Spargel und Parmesan, Pappardelle



Das Ragout lässt sich sehr gut ein bis zwei Tage vorbereiten, ich würde dann nur die Champignons erst am Tag des Verzehrs in Butter anbraten und zugeben.


Samstag, 9. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Pasta mit Ochsenschwanz-Ragout

#ichkochemirdenTagschoen - Ochsenschwanzragout mit Kirschtomaten und Dinkel-Spaghetti



Mit diesem Essen haben wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Monsieur hatte Lust auf eine schöne kräftige Rindfleischsuppe und ich wollte Pasta mit einem kräftigen Ragù.

Wir haben ein Stück Rinderbrust und ein paar Stücke Ochsenschanz mit viel Wurzelgemüse laaangsam gar ziehen lassen. Wenn der Ochsenschwanz richtig schön weich ist, das Fleisch sorgfältig vom Knochen lösen. Er hat auch so schon einen intensiven Geschmack. Ich habe ihn in Zwiebelwürfeln angebraten, 3 TL Tomatenmark mit angeröstet, eine gute Handvoll geviertelte Kirschtomaten dazugegeben und alles kräftig gewürzt. Evtl. noch mit etwas Rotwein oder Fond auffüllen. Und dann mit der Lieblingspasta serviert. Wer mag, gibt noch etwas Parmesan darüber.

Freitag, 8. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - saarländische Gnocchi oder italienische Schneebällchen?

#ichkochemirdenTagschoen - saarländische Gnocchi oder italienische Schneebällchen?



Frage an die Saarländer: "Die Form sieht nach Schneebällchen aus, oder?"

Stimmt, ist ja auch der gleiche Teig wie für Gnocchi. Nur die Form ist anders. Aber Monsieur wollte heute Schneebällchen ... ich war eher italienisch angehaucht. So haben wir einen Kompromiss geschlossen: Schneebällchen mit knusprigen Croûtons, etwas Sahne-Reduktion und ich habe mir meine Portion noch mit frisch geriebenem Parmesan bestreut. 
Voilà!




Donnerstag, 7. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - Spargel mit Senf-Eier-Sauce

#ichkochemirdenTagschoen - Spargel mit Senf-Eier-Sauce




Kürzlich habe ich dieses Rezept bei meinem Blogger-Kollegen Andy entdeckt und da er so geschwärmt hat, ist es dann jetzt auf unserem Teller gelandet. Was soll ich sagen: Seeehr fein! Wie wird es zubereitet? Hier entlang (klick) geht es zu seinem Rezept - und seinen Blog könnt ihr euch auch mal gerade näher anschauen, denn da gibt es lauter feines Zeugs.

Der passende Wein dazu: Ein Elsässer Sylvaner von Camille Braun!

Mittwoch, 6. Mai 2020

#ichkochemirdenTagschoen - wir trinken Champagner und backen Schokoladenkuchen

#ichkochemirdenTagschoen - wir backen Schokoladenkuchen und trinken dabei Champagner



Es gibt da Tage, vor allem in diesen Zeiten, da darf es auch mal am späten Vormittag schon ein Glas Champagner sein! Nicht nur darf - es MUSS.

Monsieur hatte spontan die Idee, heute einen schnellen Schokoladenkuchen zu backen. Die spontane Idee mit dem Champagner stammte auch von ihm, wozu ich mich leicht überreden liess. Wahrscheinlich ist nur deshalb der Kuchen so gut gelungen!

Im Original wird er in der Kastenform zubereitet, wir hatten die halbe Menge genommen und eine kleine Form für einen Mini-Kuchen, den wir dann entsprechend kürzer gebacken haben. (45 min)




Zutaten

Für 14 Stück
  • 300 g Butter, 
    weich
  • 250 g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • Salz
  • 6 Eier, 
    (Kl. M)
  • 300 g Mehl
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 25 g Kakaopulver
  • 200 ml Schlagsahne
  • 100 g Schokoladentröpfchen, 
    Zartbitter
  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 g Vollmilchkuvertüre
und los gehts:

  • Eine Kastenform (30 cm Länge) mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 175 Grad (Umluft 150 Grad) vorheizen. Weiche Butter, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers 10 Min. sehr cremig rühren.
  • Eier einzeln jeweils ½ Min. gut unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und abwechselnd mit 150 ml Sahne und Schoko- Tropfen unterrühren. Teig in die vorbereitete Form streichen. Im heißen Ofen auf der untersten Schiene 55–60 Min. backen. Nach 20 Min. den Kuchen längs mit einem kleinen Messer 2 cm tief einschneiden. In der Form auf einem Gitter 5 Min. abkühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form heben und auf dem Gitter vollständig auskühlen lassen.
  • Zartbitter- und Vollmilchkuver­türe hacken, mit 50 ml Sahne in einen Topf geben und langsam bei milder Hitze schmelzen und gut verrühren. Glasur über dem kalten Kuchen verteilen und etwas fest werden lassen.
  • Hauptsache Schoko: Ihr könnt den Kuchen auch statt mit unserem Luxusguss mit ganz normalem Schoko-Guss oder Kuvertüre überziehen.
Voilà - und dieser Kuchen ist für die liebste Schwiegertochter!