Follow by Email

Sonntag, 7. März 2021

Knuspriges Topfbrot mit Kümmel (Thermomix)

 


Wir haben mal wieder ein Topf-Brot gebacken, das uns super gut gelungen ist. Naja, die Kruste hätte etwas heller ausfallen können, aber dafür war unser Kümmelbrot sehr knusprig und hatte eine weiche, aromatische Krume. 



ich nehme:

10 g Öl

400 g Weizenmehl Type 405 (ich: Dinkelmehl Type 630)

150 g Roggenkörner oder fein ausgemahlenes Roggenvollkornmehl

1/4 Würfel Hefe (10 g)

320 g Wasser

2 TL Salz

1 TL Honig

20 g Apfelessig

1 TL Kümmel gemahlen

2 TL Kümmelsamen

grobes Salz und Kümmel zum Bestreuen


und los gehts: 

Eine Rührschüssel einfetten und mit Mehl bestäuben.

Roggenkörner in den Mixtopf geben und 20 Sek./Stufe 10 mahlen (oder Roggenvollkornmehl nehmen).

Weizenmehl (Dinkelmehl), Hefe, Wasser, Öl, Salz, Honig, Apfelessig und beide Kümmelsorten in den Mixtopf geben und Teig auf Teigknetstufe 4 Min. kneten. Teig in die vorbereitete Rührschüssel umfüllen, mit Mehl bestäuben und ca. 6 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Am Ende dieser Zeit einen ofenfesten Topf (ca. 3 l) vorbereiten (Boden einmehlen oder sicherheitshalber Backpapier nehmen und dieses noch zusätzlich mehlen)

Wir haben den Teig im Kühlschrank bei Übernachtgare gehen lassen und das Brot am nächsten Morgen gebacken.

Hierzu den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, mehrmals zusammenfalten und zu einem runden Brotlaib formen. Diesen in den vorbereiteten Topf (ca. 3 l) legen, kreuzweise einschneiden, mit Wasser bestreichen und mit Salz und Kümmel bestreuen, Deckel aufsetzen, Topf auf die unterste Schiene in den kalten Backofen stellen und 50 Min. bei 230 Grad backen. Deckel abnehmen, Brot noch 10 Min. ohne Deckel bei 230 Grad bräunen, 5 Min. im Topf abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Kommentare:

  1. Ich liebe Topfbrote, die gelingen immer

    AntwortenLöschen
  2. genau, liebe Ulrike, deshalb sind sie auch mein Favorit.

    AntwortenLöschen
  3. das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich lasse unser Brot auch öfters über Nacht gehen. Das ist bequem und praktisch und man kann am nächsten Tag dann frisches, warmes Brot genießen

    AntwortenLöschen