Follow by Email

Donnerstag, 23. August 2018

#Rettungsaktion Mirabellen-Blechkuchen



Wie schön, dass es die Rettungstruppe gibt: Nicht nur, dass solche Rettungsaktionen durchaus sinnvoll und wichtig sind, weil sie uns zeigen, wieviel köstlicher und einfacher und schneller es ist, etwas Selbstgemachtes herzustellen und NICHT auf "Fertigfutter" zurückzugreifen, sondern diese Rettungsaktionen holen mich auch immer wieder zurück in die Bloggerwelt, auch wenn es ansonsten hier eher ruhig zugeht. 



Danke auch nochmals an Christine und alle ihre fleissigen Helferinnen im Hintergrund für ihr Engagement, das zweifellos notwendig ist, um eine solche Truppe aktiv zu halten.






Diesen Blechkuchen habe ich mit meinem sogenannten Zauberteig gemacht - Zauberteig deshalb, weil er tatsächlich einfach und schnell zuzubereiten ist. Meistens habe ich sogar eine Portion davon eingefroren im Tiefkühler auf seinen Einsatz wartend. 





ich nehme:



Teig:

  • 125 g eiskalte Butter
  • 125 g Quark 40 %  (moi: Faisselle)
  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
Belag:

  • 500 g Mirabellen, halbiert, entsteint
  • 2 EL gemahlene Mandeln (notfalls gehen auch Semmelbrösel)
  • etwas Zucker zum Bestreuen
  • Mandelblättchen
und los gehts:

Eiskalte Butter würfeln oder auf einer groben Haushaltsraspel reiben, dann zusammen mit dem Quark, Salz und Mehl in eine große Schüssel geben. Mit der Küchenmaschine oder per Hand rasch zum Teig verarbeiten (kleine sichtbare Butterflecken sind dabei erwünscht, sie sorgen beim Backen dafür, dass der Teig luftig und blättrig wird) und dabei nicht länger als notwendig kneten. In Folie wickeln und 15 bis 30 Minuten kühlen. Auf Backpapier ausrollen.

Den Boden nun mit der Gabel einstechen und ca. 10 min bei 230 Grad Ober-Unterhitze vorbacken.

Anschliessend mit den gemahlenen Mandeln oder den Semmelbröseln bestreuen, mit den Mirabellen belegen, ca. 35 - 40 min bei 220 Grad backen. In den letzten 10 Minuten mit Zucker und Mandelplättchen bestreuen.

Voilà! So einfach geht das! Da könnt ihr doch wirklich die Finger von den Fertigbackmischungen lassen, oder?

Schaut auch mal nach, was es bei meinen Mitretterinnen und - rettern an Köstlichkeiten gibt:

Anna Antonia - Apfel-Karamell-Kuchen Barbaras Spielweise - Blondies mit Johannisbeeren Bonjour Alsace - Mirabellen-Blechkuchen Brittas Kochbuch - Sahne-Mandel-Becherkuchen Brotwein - Schlesischer Streuselkuchen mit Quark und Hefeboden vom Blech Cakes Cookies an more - Blechkuchen mit Zwetschgen CorumBlog - Mein Lieblingskuchen Das Mädel vom Land - Zitronenkräuterkuchen mit weißer Schokolade und Kokos Dynamite Cakes - Pflaumenkuchen mit Quark-Hefeteig Fliederbaum - Obstkuchen mit Haselnussteig genial-lecker - Pflaumenkuchen mit Quark-Guß vom Blech Madam Rote Rübe - Apfel-Nuss-Vollkorn-Kuchen nach Bratapfel-Art vom Blech Turbohausfrau - Apfelkuchen Unser Meating - Cheesecake-Brownies vom Blech

Kommentare:

  1. Mirabellen die lieben wir sehr und jetzt gibt es noch genügend! Also ran ans Backen und das mit Deinem Zauberteig einfach Spitze. Danke für das schöne Rezept.
    Herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Ingrid. Wie du weisst, bin ich nicht du Superbäckerin, aber mit diesem Teig gelingt sogar mir immer eine Tarte.

      Löschen
  2. Mirabellen! Ich liebe diese sonnigen Früchte und finde es schade, dass unser Bäumchen kaputt gegangen ist.

    Dein Kuchen mit diesem schnellen Quark-bzw.Faisselle-Zauberteig gefällt mir besonders gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, dies ist mein Dankeschön an dich für die Background-Unterstützung in Sachen HTML *ggg*

      Löschen
  3. Liebe Sabine,
    vielen Dank für das Rezept für den Mirabellenkuchen mit dem Zauberteig, immer wieder gerne einen selbstgebackenen Blechkuchen, wenn man so ein Rezept im Repertoire hat.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, liebe Sigrid, und viel Erfolg beim Nachbacken.

      Löschen
  4. Das ist ja wirklich verblüffend ähnlich wie das, was wir ÖsterreicherInnen als Topfenblätterteig bezeichnen. So einen hab ich immer eingefroren. Ich kann mir also gut vorstellen, wie gut dein Kuchen schmeckt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, und ich habe ihn ursprünglich von unserer Pariser Bloggerin Katia, die sich leider mittlerweile sehr rar macht.

      Löschen
  5. Hier biegen sich die Bäumen voller Mirabellen - jede Möglichkeit zum Verwerten kommt da recht. Und mit diesem Kuchen mache ich sicherlich viele Leute glücklich!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miriam, dies ist in der Saison DER Renner bei uns im Elsass, wobei das Rezept für Mirabellen-Tarte ursprünglich aus Lothringen kommt, schau mal hier:

      https://bonjouralsace.blogspot.com/2015/08/tarte-aux-mirabelles-mirabellen-tarte.html

      Löschen
  6. auf den "Zauberteig" war ich jetzt gespannt... der ist tatsächlich schnell fertig, aber die viieeelen Früchte entkernen ;-)
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike, nimm doch einfach Heidelbeeren, die haben jetzt Saison *ggg*

      Löschen