Follow by Email

Mittwoch, 31. Januar 2018

[Rettungsaktion]: Sauerkraut im Glas, natürlich selbst eingemacht



Heute wird wieder gerettet! Die Mitglieder unserer bereits seit März 2014 existierenden Rettungstruppe haben beschlossen, diesmal Kohl in all seinen Variationen vor der Fertigfutter-Industrie zu retten und zu zeigen, wie einfach und köstlich es doch mit Selbstgemachtem schmeckt, ganz zu schweigen von den diversen Horror-Ingredienzien, die sich da auf der Zutatenliste von Fertigprodukten tummeln und die wir nun doch nicht wirklich essen wollen, oder?

Ein grosses Dankeschön an Susi und Sina, die die Aktion #wirrettenwaszurettenist ins Leben gerufen haben und sie mit grossem Engagement betreuen.

Mein Beitrag zur Rettungsaktion ist dieses Sauerkraut im Glas. Das Rezept hierzu habe ich bei Petra entdeckt, sie liefert auch gleich ein köstliches Rezept für Rahmsauerkraut mit Trauben dazu.


ich nehme (für 2 - 3 Gläser à 400 ml):

  • - 1 Weisskohl (auch Spitzkohl eignet sich wunderbar), er sollte ca. 1,5 kg wiegen, denn wir benötigen nach dem Entfernen der äusseren Blätter und des Strunk bzw. der dicken Blattrippen 1 kg feinst geschnittenen Kohl
  • - ca. 18 g Salz pro kg
und los gehts:

Die äusseren, nicht ganz so schönen Blätter des Weisskohls entfernen. Den Kohl vierteln, den Strunk herausschneiden und so fein wie möglich hobeln oder schneiden (entweder auf der Mandoline bzw. ganz dünn und perfekt gelingt dies auf der Aufschnittmaschine). Die erhaltene Menge sollte nun 1 kg ergeben. Mit ca. 18 g Salz/kg mischen und mit den Händen gut durchkneten bis bereits etwas Saft austritt.

Den Kohl samt Saft relativ dicht in gut gereinigte Einmachgläser füllen, den Rand säubern, mit Frischhaltefolie abdecken und mit einem Deckel fest verschliessen. Die Gläser in eine Schüssel stellen, um den bei der Gärung austretenden Saft aufzufangen.

Die Gläser am besten in der Küche bei ca. 20 Grad stehen lassen. Normalerweise sollte bereits nach 1 - 2 Tagen die Gärung einsetzen. Ca. 3 bis 7 Tage stehen lassen - bei mir waren es tatsächlich 7 Tage. Danach habe ich sie - in Ermangelung eines Kellers - in den Kühlschrank gestellt.

Dann muss man sich aber noch ca. 3 Wochen gedulden, erst danach ist das Sauerkraut verzehrfertig und lässt sich roh in einem Sauerkrautsalat bzw. auch gekocht geniessen.

Einige Rezepte mit Sauerkraut gibt es hier auf meinem Blog, denn die Elsässer lieben Choucroute! Wie z.B. hier (klick) mein ofengebratenes Sauerkraut.

Nun bin ich gespannt, was meine MitretterInnen mit Kohl gezaubert haben.
Die diversen Beiträge findet man hier - schaut doch mal dort vorbei:

Anna Antonia - Cole-Slaw ganz einfach
auchwas - Grünkohl-Pizza
Barbaras Spielwiese - Gebackener Rosenkohl mit Gorgonzola und Walnüssen
Bonjour Alsace - Sauerkraut im Glas
Brittas Kochbuch - Winterliche Minestrone
Brotwein - Grünkohl-Pesto mediteran mit Oliven und Kapern
CorumBlog 2.0 - Rotkrautsalat mit Pistazien
evchenkocht - Kohlroulade auf thailändisch
Fliederbaum - Klassisches Rotkraut
German Abendbrot - Zweierlei Rotkohl: Als Pickle und ganz klassisch
giftigeblonde - Rotkraut auf polnische Art
Katha kocht! - Geschmortes Wildschwein mit Grünkohl und Kartoffeln
LanisLeckerEcke - Cole Slaw
Leberkassemmel und mehr - Überbackener Blumenkohl
madamroteruebe - Herzhafter Wirsingkuchen mit Apfel und Bergkäse
magentratzerl - Kohl hoch zwei
Obers triftt Sahne - Fruchtiger Grünkohlsalat mit Nüssen und Salzzitronen
our food creations - Kale Salad
Paprika meets Kardamom - Ungarischer Blumenkohl-Gulasch-Auflauf
Schmeckt nach mehr - 5 Grünkohl-Irrtümer und ein Rezept für Grünkohl äthiopisch
Schönes + Leben - Sächsischer Gulasch mit Rotkraut und Kartoffelbrei
Summsis Hobbyküche - Weißkohlcurry
Turbohausfrau - Flammkuchen mit Kohl
Unser Meating - Rote - Bete - Risotto mit Grünkohltopping
genial lecker: http://www.genial-lecker.de/rezept-gruenkohl-mit-knusprigem-schweinebauch
kebo homing: https://kebohoming.blogspot.com/2018/01/romanesco-kichererbsen-suppe.html

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    ...und zack! bin ich virtuell im Elsaß! Dafür liebe ich die Rettungstruppe am meisten. Einmal quer durch Europa und dann noch jedes Mal ein leckeres Rezept dazu!!
    LG aus Leipzig von Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grüsse NACH Leipzig - da bin ich auch gerne!

      Löschen
  2. Ich wollte immer schon mal ausprobieren Sauerkraut selbst zu machen und nehme das Rezept gleich mal mit, danke :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kebo, ich hatte es auch schon lange beplant und dann endlich zugeschlagen, als ich Petras gelingsicheres Rezept entdeckte.

      Löschen
  3. An Sauerkraut bin ich bislang immer gescheitert. Möglicherweise war es zu dick geschnitten. Ich hab ja jetzt einen schicken Hobel - ich versuche das nochmal :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, mir ging es ähnlich - möglicherweise lag es an den Mengen - seit ich es im portionsweise im Glas zubereite, gelingt es.

      Löschen
  4. Es ist soooo einfach Sauerkraut selber zu machen. Ich habe das auch schon mit Rotkohl gemacht. Ganz toll!

    Liebe Grüße Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Inspiration, liebe Britta, mit Rotkohl werde ich es demnächst probieren,

      Löschen
  5. So gesund ist Sauerkraut und das selbst gemachte kann man auch gut nach eigenen Vorstellungen verfeinern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, ich kann zwar auch in unserem Bioladen auf richtig gutes Sauerkraut zugreifen, doch es geht doch nichts über selbstgemacht.

      Löschen
  6. Selbst gemachtes Sauerkraut ist auch bei mir eine der Entdeckungen der letzten Jahre – einfach super! Ich ess das gern auch einfach als Salat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, so ganz roh als Salat vertrage ich das leider nicht, dabei gibt es ein sooo schönes elsässisches Rezept dafür: In einer Vinaigrette mit zusätzlich etwas Crème fraîche angemacht, serviert mit ein paar Streifen von geräucherter Entenbrust und wer mag ein paar Würfeln Gänseleber-Pastete, nennt man hier: "Salade Ganseliesl"

      Löschen
  7. Ein Superrezept, besonders da in Gläser. Ich habe viele Jahre in einem Tontopf im Großen Sauerkraut gemacht, was auch immer sehr fein war im Anfang, aber nach ein paar Wochen war es nicht mehr so gut. Deshalb die Idee in Gläser ist wirklich bestens, gerade für den kleineren Haushalt. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau, liebe Ingrid, mir ist es im grossen Sauerkraut-Topf selten gelungen.

      Löschen
  8. Bei mir steht im Keller ein großes Sauerteigfaß, aber vom Inhalt viel zu viel für uns. Wie klasse, dass das genauso gut mit handlichen Gläsern funktioniert.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Madame, mir ist es selten so gut gelungen im Ton-TOPF, seit ich es in diesen kleinen Portionen zubereite, passt es.

      Löschen
  9. Wir hatten auch schon mal ein halbes Sauerkrautfass für zwei Personen. Da ist die Variante mit den Gläsern viel besser portionierbar.

    Ich hobele das Kraut übrigens mit der Küchenmaschine.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sus, beim Hobeln mit der Küchenmaschine wird es am allerfeinsten - das mache ich häufig mit Spitzkohl für einen Salat, mein Lieblings-Rezept hierfür:
      http://bonjouralsace.blogspot.fr/2015/04/thunfisch-tatar-spitzkohl-gurke-knaller.html

      Löschen
  10. Lange, lange habe ich schon vor, mal selbst Sauerkraut zu machen. Wie schön, dass du mich wieder dran erinnerst. Deins sieht auch ganz allerliebst aus, du gereichst dem Elsass zur Ehre ;)
    Eine Frage hätte ich noch: Wenn das Kraut dann fertig ist nach drei Wochen, wie lange hält es sich dann in den verschlossenen Gläsern?

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike, diese Frage kann ich dir leider nicht beantworten, da in solch praktischen Portionen das Kraut bei uns immer relativ schnell verarbeitet wird. Auch bei Petra, von der ich das Rezept übernommen habe, lässt sich da nichts finden - offensichtlich hat auch sie das Sauerkraut relativ zügig verarbeitet.

      Löschen
  11. Hach, Sauerkraut... leider vertrage ich das eher schlecht. Trotzdem, vielleicht ist grade deine Methode mit kleinen Portionen für uns passend, Mr.B. kriegt dann den Löwen-Anteil und ich ein paar Gabeln voll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, das gleiche Problem habe ich auch, aber in kleineren Mengen geht es immer....

      Löschen
  12. Ohh das klingt gut! Beim nächsten Einkauf nehm ich mir gleich Kraut mit.
    Ich dachte immer, dass sei was weiß ich für ein Akt, aber das klingt so einfach, das sogar ich das machen kann.

    liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sina, das ist so simpel und schnell, dass es sich einfach auch mal zwischendurch erledigen lässt, beim nächsten Mal probiere ich es mit Spitzkohl.

      Löschen
  13. Ich liebe Sauerkraut ja wirklich sehr, aber an selbstgemacht habe ich mich da noch nicht herangetraut. Wielange hält sich das ganze dann im Kühlschrank?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jette, eigene Erfahrungen habe ich nicht vorzuweisen, da das Sauerkraut bei uns immer recht zügig aufgebraucht wird... meine Internet-Recherchen eben haben aber ergeben, das sich dieses Sauerkraut im kühlen Keller oder Kühlschrank ein Jahr aufbewahren lässt.

      Löschen
  14. Nachdem mein Leo vom Naschmarkt verschwunden ist und dieses Standel nun bunt eingefärbten Käse verkauft, kann ich dort leider kein Sauerkraut mehr kaufen. Daher bin ich dir sehr dankbar, dass du zeigst, wie man es selber machen kann, denn das wird nun auch hier notwendig werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, die Ehre gebührt - wie so oft - Petra von Chili und Ciabatta, denn alles, was ich von ihr nachkoche, ist einfach gelingsicher!

      Löschen
  15. Oh cool! Ein echter Klassiker auch bei uns in der Pfalz, das feine Sauerkraut. Hab es bisher noch nicht selber gemacht, aber deine Anleitung speichere ich mir gleich mal ab! Tolle Geschichte!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, ja, Sauerkraut, ob roh oder gekocht, geht immer. Hier bei uns im Elsass wird es auch mal als Vorspeise mit geräucherter Gänse- oder Entenbrust serviert oder dann halt ganz klassisch als Choucroute Royale oder Garnie:
      http://bonjouralsace.blogspot.fr/2012/04/choucroute-royale.html

      Löschen
  16. Oh genial! Ich habe ein Sauerkrautfass geschenkt bekommen, aber es ist mir einfach viel zu groß und zu viel Sauerkraut und die Menge waren mir zu groß. Jetzt kann ich es auch in kleineren Portionen machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rike, dann viel Spass beim Nachmachen!

      Löschen
  17. Sauerkraut steht schon lange auf meiner To Do Liste. Danke für das tolle Rezept. Eigentlich ganz Easy.
    Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin, so geht es halt einfacher und schneller und ist passend für einen 2 - 3 Personen-Haushalt.
      Einen schönen Sonntag und liebe Grüsse

      Löschen
  18. Wow, Sauerkraut selbst einzumachen steht auch schon lange auf meiner to-do Liste. Meist kaufe ich beim Fleischer das rohe Kraut und koche es dann nach Bedarf... aber bei dir klingt das garnicht so kompliziert :)

    LG, Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katha, auch bei unserem Metzger gibt es frisches loses Kraut in Bio-Qualität, aber es geht doch nichts über diese tiefe Befriedigung, wenn man etwas Selbstgemachtes, das dann auch noch gut gelungen ist, anbieten kann, oder?

      Löschen
  19. Sauerkraut selber machen - das habe ich auch noch nicht geschafft. Vor Jahren wollten wir das mal zusammen mit Freunden machen, damals eher im Steinguttopf. Im Glas sieht man mehr, das finde ich gut!

    Toll, dass Du das ausprobiert hast!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, meine Motivation, es selbst zu versuchen, waren tatsächlich die kleineren, beliebig zu portionierenden Gläser

      Löschen
  20. Sauerkraut habe ich noch nie selbst gemacht. So glasweise hört sich das auch von der Menge schaffbar an! Mein Mann ist kein Fan sonderlicher Fan von Sauerkraut, da seine Mutter es früher jedes Jahr in großen Steingutgefäßen ab 20 kg gemacht hat und es entsprechend häufig auf den Tisch kam. :-( Danke für das Rezept. LG Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia, in solchen riesigen Mengen würde mich Sauerkraut auch eher abschrecken, gerade in einem 2 - 3 Personen Haushalt.

      Löschen
  21. Als Hesse liebe ich doch Sauerkraut! Meine Oma hat es früher selbst eingeschnitten: In einen Steinguttopf mit schwerem Deckel. Und ihr Keller war dafür perfekt geeignet: trocken und kühl. Aber dieser Geruch! Wie riecht es denn aus den Gläsern, wenn die Gärung einsetzt? Ich würde das zu gerne ausprobieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia, nun muss ich überlegen, wie das im Garprozess befindliche Sauerkraut riecht... hmmm... nicht mehr nur noch roh gehobeltem Kohl, sondern angenehm frisch-säuerlich...

      Löschen
  22. Selbstgemachtes Sauerkraut! Das finde ich toll! Meine Oma hat es auch immer selbst zubereitet. Allerdings auch in Steinguttöpfen.
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.