Follow by Email

Sonntag, 12. Februar 2017

Salat mit Frisée, Speck, croûtons und das perfekt pochierte Ei



In einem klassisch elsässischen Restaurant gibt es wohl kaum eine Speisekarte, die diesen Salat unter den Vorspeisen nicht führt. Auch ich bestelle ihn häufig im Restaurant, wobei ich mittlerweile meine Angst vorm Pochieren verloren habe und mir jedes pochierte Ei perfekt und sozusagen mit links gelingt, d.h. ich kann mir diesen Genuss nun auch zu Hause mit besten Bio-Zutaten selber zubereiten.

Zu verdanken habe ich dieses herrliche Genusserlebnis mal wieder Robert, nach dessen Methode praktisch jedem ein perfekt pochiertes Ei gelingt. Wie dies funktioniert, steht bei mir hier im Rezeptteil. Die ausführliche Erklärung kann man auch bei Robert nachlesen (klick hier)

Leider hat man Frisée und Endivien die Bitterstoffe weitgehend weggezüchtet, aber ich liebe bittere Salate und mische gerne ein paar Blätter Radicchio und Chicorée in unseren Salat.



ich nehme (für 4 Personen):

  • 1 Frisée
  • (wer mag, noch zusätzlich ein paar Blätter Radicchio etc.)
  • Vinaigrette aus Salz, Pfeffer, 2 EL Essig, 5 EL Öl
  • ca. 80 g knusprig gebratene Speckstreifen
  • 1 Handvoll croûtons (in Butter gebraten)
  • 4 (evtl. auch 8) super frische!!! Eier
  • etwas Essig
und los gehts:

Salat putzen, in mundgerechte Stücke zupfen und zur Seite stellen.

Die Speckwürfel bei milder Hitze leicht knusprig ausbraten.

Aus einer Scheibe Landbrot, in grobe Würfel gezupft und in wenig Butter gebraten, croûtons zubereiten.

Die Vinaigrette zubereiten und zur Seite stellen.

Nun machen wir uns an die Zubereitung der pochierten Eier nach Robert:


1. Ei mit dem Eierpiekser pieksen.
2. Das rohe Ei in der Schale mit einem Löffel in einen Topf mit siedendem Wasser und einem grossen Schuss Essig legen.
3. Langsam auf Zehn zählen.
4. Ei herausnehmen, an einer Kante aufschlagen und vorsichtig, aber direkt in den Topf gleiten lassen. Hitze reduzieren.
5. Nach ca. 3 Minuten wieder herausheben.
Die zehn Sekunden vorgaren verfestigen das Eiweiss soweit, dass es, richtig gemacht, immer noch gut aus der Eischale gleitet, im ruhigen Wasser aber kaum mehr zu Fransen führt und das Eigelb gut vom Eiweiss umhüllt ist. Essig beschleunigt das Gerinnen des Eiweisses.
Den Salat in der Vinaigrette anmachen, nehmt am besten dazu die Hände, nur dann wird jedes Salatblatt perfekt von Essig und Öl umschlossen, mit croûtons und Speck bestreuen und die pochierten Eier darauf drapieren. 


Kommentare:

  1. Speck und Ei sind eh immer gut, aber dann noch mit Bittersalaten, da geht kaum was drüber! 🍽

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau so sehe ich das auch, liebe Susi, gerade wenn das Frühjahr wieder beginnt und ich endlich wieder meinen heissgeliebten Löwenzahn bekomme, ist meine kulinarische Welt wieder perfekt

      Löschen
  2. immer wenn ich ein Ei pochiere fällt mir diese Anleitung nicht ein, ich hoffe ich kann sie mir jetzt behalten. Und deinen Salat, denn nähme ich jetzt sofort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, nie mehr werde ich diese Anleitung von Robert vergessen, denn seitdem kann ich pochieren - und das völlig stressfrei.

      Löschen