Follow by Email

Freitag, 24. April 2015

Tom Ka Gai - die thailändische Lieblingssuppe




"Tom"' bedeutet gekocht, "Ka" Galgant und "Gai" Huhn

Bereits seit langem möchte ich diese Suppe zubereiten, aber bisher hat mich immer die lange Zutatenliste abgeschreckt, doch sie schlimm ist es gar nicht und wenn man erst mal alles zu Hause im Vorrat hat, ist die Suppe relativ einfach gekocht.

Ich habe das Rezept in der Zeitschrift "Der Feinschmecker" Ausgabe März 2015 entdeckt und leicht abgewandelt:



ich nehme für 4 Personen:

für die Hühnerbrühe:

  • 1 Bio-Huhn (ca. 1 kg), zerlegt, dabei die beiden Brüste auslösen und zur Seite legen
  • 1 Zwiebel, geschält, grobe Würfel
  • 100 g Karotten, geschält, grob gewürfelt
  • 200 g Lauch, in Ringe geschnitten
  • 1 Stange Zitronengras, grob zerkleinert
  • 2 - 4 Kaffirlimettenblätter (moi: getrocknet)
  • 1 grüne Chilischote, in feine Scheiben geschnitten
  • 40 g Ingwer, geschält, in feine Scheiben geschnitten
  • 30 g Galgant (moi: gemahlen)
  • 1 Sternanis, 1 TL Koriandersamen, 2 EL Salz, 1 Lorbeerblatt


grüne Currypaste (3 EL):

  • 1 Schalotte, 1 Knoblauchzehe, 20 g Ingwer, alles fein gewürfelt
  • 1 Stange Zitronengras, in feine Ringe geschnitten
  • 2 Kaffirlimettenblätter (moi: getrocknet, fein gerebelt) in feine Streifen geschnitten
  • fein abgeriebene Schale 1 Biolimette
  • 1 grüne Chilischote
  • 1/4 Bund Koriander
  • 1/4 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1/4 TL Koriandersamen
  • 1 EL Pflanzenöl
Suppe:
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 3 EL grüne Currypaste (s.o.)
  • 1 1/2 l Hühnerbrühe (s.o.)
  • 200 ml Kokosmilch
  • 600 g Gemüse, geputzt und in mundgerechte Stücke zerkleinert (z.B. Frühlingszwiebel, Lauch, Karotten, Zuckerschoten, Erbsen, asiatische Auberginen, rote Paprika, Mini-Maiskolben)
  • Saft von 2 Limetten
  • 2 TL Fischsauce
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 TL Palmzucker (moi: Rohrzucker)
  • schwarzer Pfeffer
zum Servieren:
  • frischer Koriander
  • 1 rote Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • Limettenspalten
und jetzt gehts endlich los:

Alle Zutaten für die Hühnerbrühe in einen genügend grossen Topf geben, mit Ausnahme der Hühnerbrüste.
Mit ca. 2 Liter Wasser gut bedecken und zum Kochen bringen. Ca. 40 min offen köcheln lassen, dann die Hühnerbrüste zufügen und nochmals weitere 15 min köcheln lassen.

Währenddessen die Currypaste zubereiten: alle zerkleinerten Zutaten in einem Mixer zu einer feinen Paste rühren, evtl. noch etwas Öl zufügen und abschmecken.

Hühnerkeulen und -brüste aus dem Topf nehmen und etwas abkühlen lassen. Die Brühe durch ein feines Sieb giessen (Gemüse und Gewürze werden nicht mehr benötigt).

Für die Suppe 2 EL Öl in einem ausreichend grossen Topf erhitzen. Die Currypaste zufügen und bei mittlerer Temperatur leicht rösten. Ca. 1 1/2 l Hühnerbrühe zugiessen und 15 min sanft köcheln lassen, dann, die Kokosmilch dazu geben.

Währenddessen das Gemüse vorbereiten, die Hühnerbrüste und -keulen enthäuten, von den Knochen lösen und in mundgerechte Stücke schneiden. 
Zuerst das Gemüse ca. 15 min in der Brühe garen, dann die Geflügelwürfel zugeben und erwärmen. Mit Limettensaft, Fischsauce, Sojasauce, Palmzucker und Pfeffer abschmecken, in vorgewärmte Suppentassen geben und mit Koriander und Chili bestreut servieren.




Kommentare:

  1. Super, wie ausführlich berichtet wird, sogar die grüne Currypaste ist rezeptiert. Diese kaufen wir nämlich fertig auf dem Markt, ich früher bei Migros oder Lidl (war sogar gut, die vom Lidl). Auf "Miao macht das auch, aber ..." verzichte ich jetzt hier, habe gelernt :-)
    Grüsse aus Nordthailand, Erich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Erich, danke für das Lob, du sitzt ja an der Quelle und kannst sicherlich beurteilen, wie diese Suppe zubereitet werden muss.
      Ich verzichte auf fertig gekaufte Pasten, Saucen etc. . Selbstgekochte Fonds, Gemüsebrühpulver, ja sogar mittlerweile die Sweet Chili Sauce for Chicken sind bei mir selbstgemacht und Currypasten selber zubereiten macht Spass und riecht ja sooo gut ;-)
      Grüsse nach Nordthailand aus dem regnerischen Elsass

      Löschen
  2. Lieber Felix, danke für deinen Mail-Kommentar (ist auch schon beantwortet). Eben war ich auf deinem Blog stöbern und habe unter dem Suchwort Tom Ka Gai lediglich das hier gefunden:
    http://maxximus7.blogspot.fr/2013/10/die-buckligen.html
    Ist es möglich, dass es für diese thailändische Suppe noch kein Rezept bei dir gibt?

    AntwortenLöschen
  3. Auch hier erfreut sich die Tom Ka gai großer Beleibtheit. Ich mache meist einen Riesentopf und friere portionsweise ein. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, ich habe zwar nicht die fertig zubereitete Suppe eingefroren, aber Brühe und Paste, so dass ich nur noch das Gemüse und das Hähnchenfleisch zufügen muss.

      Löschen
  4. Eine meiner Lieblingssuppen <3 ich mache aber meistens eine stark vereinfachte Version mit der Paste von Lobo, die ist aber ziemlich gut ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist sie auch zu einer meiner Lieblingssuppen avanciert. Jetzt werde ich mal schauen, was die Paste von Lobo ist >>>>>

      Löschen
    2. "Lobo" ist m. E. empfehlenswert und geht schnell. Bei jeder Rückreise ein MUSS auf meiner Mitbringsel-Liste. Hier der direkte Link
      > http://www.lobo.co.th/index.php/en/
      Das es sich bei deiner Suppe um eines meiner thailändischen Leibgerichte handelt erklärt sich von selbst :-)

      Löschen
    3. Dankeschön, liebe Peter, werde ich mir anschauen.

      Löschen
  5. Diese Zutatenliste ich wirklich beeindruckend. Daher esse ich diese Suppe nur außerhäuslich und war bisher immer zu faul zum Selbermachen. Hut ab auf jeden Fall vor deinem Kochengagement!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, ich war motiviert, da sich der Sohn angekündigt hatte und da gibt es am Ankunftstag nach seiner langen Anfahrt immer eine besondere Suppe (von dieser hat er gleich 3 Tassen gegessen ;-) )

      Löschen