Follow by Email

Montag, 3. Februar 2014

Ich liiiebe Perlhuhn - und das ist mein Liiieblings-Perlhuhn-Rezept:

Perlhuhn wird bei uns gerne und immer, wenn wir eines in guter Qualität auftreiben können, zubereitet. Dieses war mit Abstand das beste unserer langen Perlhuhn-Zubereitungsreihe. 

Lange Zeit habe ich mich an die Zubereitung nicht heran gewagt, aus Angst, ein trockenes Geflügel zu fabrizieren. Dabei geht es doch so leicht: damit das Fleisch nicht austrocknet, muss es während des Bratens häufig mit Butter bestrichen werden - das ist das einzige Geheimnis bei der Zubereitung. Wenn man dann noch beste Butter verwendet, wird man mit einem köstlichen Geschmack belohnt.



ich nehme:

1 Perlhuhn, in Bio-Qualität oder zumindest Label Rouge
Salz, Pfeffer
frischer Thymian, notfalls getrockneter
125 g beste Salzbutter 
ca. 10 Schalotten, geschält, längs geviertelt 
eine Handvoll kernlose Trauben, halbiert
eine Handvoll durchwachsener Speck, in nicht zu feine Streifen geschnitten
ca. 150 ml Weisswein




und los gehts:

Das Perlhuhn rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, waschen, gründlich abtrocknen und Zimmertemperatur annehmen lassen. Dann salzen, pfeffern und mit Thymian einreiben, in einer passenden feuerfesten Form in den Backofen packen. Alle übrigen Zutaten drumherum verteilen. Dabei spielt es keine grosse Rolle, ob die Butter in Stücken auf das Perlhuhn kommt oder daneben verteilt wird.

Bei 210 Grad ca. 60 min braten und gaaanz wichtig: Richtig fleissig immer wieder grosszügig mit der Butter begiessen. Vor dem tranchieren ca. 15 min. im ausgeschalteten Backofen bei geöffneter Backofentür ruhen lassen.

Kööööstlich - das beste Perlhuhn, das wir bisher gegessen haben.

Kommentare:

  1. Schaut toll aus, wie das Hendl so prall in der Bratform drinnen liegt! Das MUSS einfach gut schmecken, das sieht man dem Vogel schon an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, das Hühnchen hat sich so richtig schön ins Nest gekuschelt, nicht wahr? ;-)

      Löschen
  2. Susi hat's schon gesagt, es sieht absolut köstlich auch und dank dir werde ich mich jetzt auch mal an ein Perlhuhn wagen - wenn ich eins finde. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir eine erfolgreiche Jagd, liebe Eva ;-)

      Löschen
  3. Kann ich bitte, bitte was abhaben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zuuu spät, liebe Susanne, den Rest habe ich zu Rillettes verarbeitet, davon könntest du noch etwas haben ;-)

      Löschen
  4. Ich habe grossen Respekt vor dem Tranchieren, vor Gästen würde ich mich nicht getrauen :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, das geht genauso wie das Tranchieren von normalem Poulet - aber ich habe gut reden, bei uns ist dafür Monsieur zuständig

      Löschen
  5. Ich habe noch niiiiiiiiiiiie Perlhuhn gegessen. Kann ich zu Diiiiiiiiiir rüberkommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber natürlich, liebe Mel, komm nur, ich könnte allerdings lediglich noch Perlhuhn-Rillettes anbieten

      Löschen
  6. Einmal konnt ich auch ein Perlhung hier auf dem Markt erjagen und fands ebenfalls sehr fein, weiß garnichtmehr genau wie wir das gemacht hatten. Deine Variante liest sich jedenfalls äußerst schmackhaft und unkompliziert dazu!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist es, liebe Christine, das sind die ganz einfachen, unkomplizierten Rezepte, die ich so liebe.

      Löschen
  7. Aus lauter Angst, dass das Perlhuhn trocken wird, habe ich bislang die Viecher zu Coq au vin verarbeitet. Ey, aber Deine Perlhuhni sieht ja soooooowas von zum fr.... aus.
    Am Samstag habe ich zum ersten Mal zwei Coquelettes (Mistkratzerli heissen die Vögel hierzulande) gebraten. Grad mal so eine Handvoll Hühnervieh ;-) Toettchen hatte die aus dem Münsterland angeschleppt, ich war im ersten Moment total überfordert. Aber am Schluss kamen sie ganz ordentlich raus...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Federvieh, irgendwie geht immer noch das Gerücht um, dass das Perlhuhn leicht trocken wird. Ich habe noch nie ein trockenes Perlhuhn fabriziert. Probiere es aus mit häufigem Begiessen, es lohnt sich. Diese Coquelets bzw. hier im Tessin Güggeli schmecken uns mit Rosmarin und knusprig gebraten am besten. Ich bin nahezu süchtig danach und brauche sie mindestens zweimal pro Monat ;-)

      Löschen
  8. Ja , davon hätte ich auch gern ein Stückchen gehabt. Im Ganzen gab es Perlhuhn bei uns schon ewig nicht mehr, seit wir nur noch zwei Fleischesser sind.
    Aus dem Rest ein Rilettes? Wie machst du das?
    Ich schiebe dem Huhn gern Salbeiblätter und dicke Butterstücke unter die Haut, da muss ich nicht so viel pinseln ;-)

    Herzliche Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike, Rilettes wird noch verbloggt, ansonsten ganz einfach, wenn ich nach Weihnachten Gänsefett übrig habe oder es einfacher beim Metzger auftreiben kann, Zimmertemperatur annehmen lassen, die Geflügelreste mit einer Gabel in Fasern zerzupfen, mit Thymian, Salz, Pfeffer vermischen, evtl. gebratene Apfelspalten darunter und mit dem Gänsefett vermischen, in Gläser füllen

      Löschen
  9. Das sieht aber auch gut aus. Da läuft mir das Wasser im Munde zusammen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde dir ja gerne etwas anbieten, aber leider ist alles aufgefuttert, ich hätte lediglich noch Rillettes anzubieten.

      Löschen
  10. So, das Tier hab ich schon mal. Ruht im Kühler und wartet darauf, nach Deiner Anleitung zubereitet zu werden. Ist mein erstes Perlenhühnchen - ich bin gespannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann drücke ich dir die Daumen und hoffe, dass es dir genauso gut wie uns schmeckt.

      Löschen
  11. Hätte ich die Wahl, würde ich die Mistkratzerli der Wilden Henne wählen statt des Perlhuhns, ein Vorurteil. Kommen die PH aus Südafrika oder aus Zucht in der EU?

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Erich, ich liebe beides und hätte somit die Qual der Wahl ;-)

    Geflügel kaufe ich ausschliesslich in Bioqualität bzw. bei regionalen Züchtern meines Vertrauens, von denen ich weiss, dass die Tiere freilaufend und entsprechend gefüttert sind. Dieses Hühnchen stammte aus der Bresse und war vom französischen Geflügelpapst Miéral.

    AntwortenLöschen