Follow by Email

Samstag, 22. Juni 2013

T-Bone-Steak vom Grill

DAS war ein perfekt zubereitetes, wunderbar schmeckendes Steak (um nicht zu sagen, das beste Steak, das ich je zubereitet habe). Wir haben es auf unserem Aussengrill auf Rebknorzen gegrillt, die dem Ganzen noch zusätzlich ein wunderbares Aroma mitgegeben haben.



Das T-Bone-Steak hat seinen Namen von dem T-förmigen Knochen, der es in einen Teil Filet  und einen Teil Roastbeef teilt. Das passt ganz gut, Gerhard mag lieber Filet, ich lieber Roastbeef. Unseres wog 700 g. Das war zwar ziemlich viel für uns beide, aber dünner würde ich das Steak nicht haben wollen, da gerade auf dem Grill die Gefahr des Austrocknens gross ist. Hauchdünn und kalt aufgeschnitten lassen sich die Reste auch noch gut für einen sommerlichen Salatteller verwerten.

Wichtig ist, dass man das Fleisch ca. 2 Stunden vor Grillbeginn aus dem Kühlschrank nimmt, um es Zimmertemperatur annehmen zu lassen. Würzt man nun vor oder nach dem Grillen? Darüber gehen die Meinungen sehr auseinander. Ich habe unser T-Bone-Steak ein paar Minuten vor dem Grillen mit Fleur de Sel und einem Rosmarinzweig, den ich in Olivenöl getaucht habe, eingerieben. Mehr nicht. Da ich verbrannten Pfeffer nicht mag, wurde dieser erst zum Servieren mit auf den Tisch gestellt. Stattdessen habe ich eine Pfefferbutter mit Valle Maggia Pfeffer, Zitronenschale und Grappa zubereitet.



Also, das T-Bone-Steak bei starker Hitze 5 Minuten auf einer Seite grillen, dann umdrehen und nochmals 4 Minuten grillen. Dann ein Speisethermometer benutzen und bis zur Kerntemperatur von 53 - 55 Grad abgedeckt ruhen lassen. Währenddessen habe ich nur kurz zwei Zitronenhälften auf dem Grill karamellisiert - ich mag diesen Geschmack gerne über gegrilltem Fleisch oder Fisch. 

Dazu haben wir knusprige Paprika-Kartoffelwürfel gegessen und eine grosse Schüssel grünen Salat.

Getrunken haben wir unseren derzeitigen Lieblings-Sommer-Rosé:


Kommentare:

  1. Weltklasse! :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, lieber Andy. Hast Du Dir auch mal den Wein angeschaut?

      Löschen
  2. Wunderbar! Toll, wenn man grillen kann - und so würde mir das sicher auch schmecken.

    Der Rosé sieht gut aus! Hoffen wir, dass es bald wieder warm wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, wir grillen sogar manchmal bei Regen, da unsere Terrasse zum grossen Teil überdacht ist. Doch in den letzten Tagen haben wir richtig angenehme Temperaturen, so könnte es bleiben.

      Löschen
  3. Och, so ein T-Bone von 700 g kann man aber zu Zweit schon gut schaffen. Da muss man sich einfach mal ein bisschen Mühe geben. ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nata, wir haben uns ganz doll angestrengt - ehrlich! Da waren aber doch noch die Riesenschüssel Salat und die Paprika Kartoffeln....

      Löschen
  4. Perfetto das Steak, Komplimenti. Könnt ich so reinbeißen!
    Saluti da bella Sicilia Monika!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Freundin. Und herzliche Grüße zurück zu Dir nach Sizilien. Sohn und Freundin werden Ende Juli für 10 Tage nach Sizilien reisen, ich habe sie schon auf Deinen Blog aufmerksam gemacht.

      Löschen
  5. Och, wenn ich nur meinen Liebsten für so ein Stück begeistern könnte.
    Ich liebe solche Teile..für mich einfach nur zuviel. :) :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pssst, liebe Sybille, das verrate ich jetzt nur Dir (sonst liest ja niemand hier mit): Wenn ich meine Zähne in ein blutiges Stück Fleisch hauen muss, dann brate ich mir so ein Teil auch für mich alleine. Für die Reste gibt es unendlich viele Verwendungsmöglichkeiten, ich bin da schon Expertin: in hauchdünne Scheiben geschnitten über Salat, ein Sandwich mit Ruccola und Tomaten und sogar mit dem Kochmesser feinst gehackt zu einer Bolognese oder sonst wie zu Pasta... und wenn es dann immer noch nicht all ist, freut sich unser Labrador, der dann einen Festschmaus hat.

      Löschen
  6. Hach... ich hab noch zwei T-Bones vom Chianina-Rind im Eis, soll ich mal kommen? Weil hier fehlts am Grill....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina, oh jaaaa, gerne, dann machen wir Bistecca Fiorentina, aber warte noch ein bisschen, denn jetzt ist mein Fleischbedarf erstmal gesättigt ;-)

      Löschen
  7. Sieht nicht direkt schlecht aus, würde ich jetzt etwas untertrieben sagen ;-) In Verbindung mit der Pfefferbutter sicher köstlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, liebe Petra, die Pfefferbutter (bei der der Grappa allerdings unerlässlich ist) ist das i-Tüpfelchen

      Löschen
  8. Ahhh! Wunderbar! Und dann noch auf einem richtigen Grill - wirklich klasse! Da stimmt alles: die Beilagen, ein schöner gekühlter Wein! Complimenti!
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Ariane. Ich habe zwar nicht diese wunderbare Einkaufsquelle wie Du, aber die Fleischqualität hat gestimmt.

      Löschen