Follow by Email

Montag, 13. August 2018

Essen bei Douce Steiner, Hotel Restaurant Hirschen, Sulzburg

Hotel Restaurant Hirschen, Hauptstr. 69, 79295 Sulzburg
Tel. 07634 8208
Ruhetag: Sonntagabend bis Dienstag
Betriebsferien: 6. bis 28. August 2018, 4. bis 26. Februar 2019

Wir haben letzte Woche ein verlängertes Wochenende im Markgräfler Land verbracht und dabei auch in dem weithin bekannten Restaurant von Douce Steiner gegessen.

Essen bei Douce Steiner - das ist Zwei-Sterne-Küche auf höchstem Niveau. 



Der erste Gruss aus der Küche:
Essenz von Roter Bete, hauchdünne Scheibe von der sanft geräucherten Entenbrust, Rote Bete Chip




Die Küche grüsst zum zweiten Mal:
Rillette und Scheiben vom Wolfsbarsch, Fencheljus und kleiner Salat vom hauchdünn geschnittenen Fenchel




Für Monsieur geht es weiter mit einer unserer Lieblingsvorspeisen - auch hier ist die Nachbarschaft zum Elsass unverkennbar:

Froschschenkel in einer fein abgeschmeckten Butter von jungem Knoblauch 








Tranche vom schottischen Lachs und Imperial Kaviar auf einer kalten Jus von Gurken und Dill, Sauerrahm, Kartoffelschaum, Sauerklee für mich


an dieser Stelle sollte jetzt das Foto kommen, doch ich war zu gebannt und begeistert von den Genüssen auf meinem Teller - man möge es mir nachsehen, das Foto habe ich vergessen

Und weil mich eine weitere Vorspeise anlacht und ich mich nicht entscheiden kann, muss noch eine zweite Vorspeise her:



Delice von der Coeur de Boeuf Tomate mit Burrata und Basilikum, Ligurische Oliven, gebackene Zucchiniblüte, Auberginencreme


diesmal mit Foto
Monsieur wählt als Hauptgericht





Elsässer Taube aus dem Steintopf mit schwarzen Trüffeln
Jus von Artischocken, Artischockenböden und -püree, Pommes Alumettes



Madame vergnügt sich mit:
Kabeljau, Petoncles und Garnele auf einer Jus von
Zitrone und Passionsfrucht, kleine Kräuterravioli, Salicornes





Auf Dessert verzichten beide, auch wenn sich einiges Verführerisches auf der vorgelegten Karte befindet, wie z.B. der extrem heissen Witterung angepasst:


Ein erfrischendes Dessert von
Aprikosen, weißer Pfirsich mit Rose, Mohn, Verveine

„Cuvée Douce“ mit Beeren, Holunderblüte und Estragon


Wir haben dazu auf Empfehlung einen Grauburgunder 2017 von Rainer Schlumberger aus Laufen getrunken, der uns sehr gut gefallen hat uns beim nächsten Besuch wieder gekostet werden muss....


Fazit: Es war ein wunderbares Erlebnis, bei Douce Steiner Gast sein zu dürfen. Schon der Empfang durch die Restaurantleiterin Cathérine, die uns an unseren sehr geschmackvoll gedeckten Tisch führte, erzeugt ein Wohlbehagen. Man fühlt sich als Gast herzlich aufgenommen. Beeindruckend auch die Weinkarte, natürlich viele regionale Weiss- und Rotweine, doch auch aus anderen Anbaugebieten gab es das eine oder andere Fläschchen, das mich interessiert hätte. Die Qualität der angebotenen Produkte überzeugte die Garpunkte sind perfekt getroffen und es wird gekonnt mit Aromen kombiniert und gespielt.

Noch ein Wort zum Schluss: Ihr wisst, ich schreibe selten über Preise in den von uns besuchten Restaurants und jeder, der sich ab und zu ein gastronomisches Erlebnis in einem Sterne-Restaurant gönnt, weiss sicher, was das kostet. Bei Douce Steiner reden wir von einer 2-Sterne Gastronomie und dafür waren sowohl Speise-, als auch Getränkekarte extrem fair kalkuliert.


Liebe Familie Steiner, liebe Cathérine, wir kommen sobald als möglich wieder zu Ihnen, bei vielleicht nicht ganz so heissen Temperaturen und dann probieren wir auch eines der Desserts.

Kommentare:

  1. Hach, Sabine.... wir wollten zu meinem Geburtstag dorthin, der fiel aber in die Betriebsferien und jetzt schmachte ich sehnsüchtig vor deinem Bericht.... bald, ich hoffe!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine, da ward Ihr ja fast in meiner Geburtsheimat und nach wie vor kulinarische Lieblingsecke in D.
    Ganz wunderbar habt Ihr gespeist. Schade ums Dessert; dass das nicht mehr gepasst hat.
    Douce war vermutlich in der Grundschule, als ich das Vergnügen hatte, Vater Pauls Küche zu genießen. Die Frau Mama wirkte optisch erst etwas streng, führte uns dennoch freundlichst an unseren Tisch. Die damalige Freundin meines immer noch besten und liebsten Freundes aus dem Markgräflerland begleitete mich. Schon beim Besprechen der Bestellung und der Weine lächelte Mme. Steiner immer freundlicher und hatte im Laufe des Abends sichtlich Spaß an diesen beiden schlanken Vielfraßen. Ganz wunderbar war dies: Es war im goldenen Herbst, und es gab die ersten Schälnüsse, von denen ich Tonnen futtern könnte, mit bestem fluffigem Bauernbrot und bester Butter. Auf jedem der edel eingedeckten Tische stand eine Schale mit diesen Schälnüssen, samt Spezialbesteck. Schön zum Apéro. Leider ist es so lange her, dass ich Dich nicht mit Details erfreuen kann. Auf jeden Fall wäre ein Herbstausflug für Euch angesagt.
    P.S. Zum Corail: Seinerzeit warst Du auf der Suche, und ich hatte Dir als Bezugsquelle "meinen" Weinhandel hier in Berlin angegeben und "Wein-Kreis" aus Stuttgart. Deswegen muss ich bei Corail immer an Dich denken.
    So, und jetzt möchte ich sofort ins Markgräflerland, wo es auch ganz wunderbare und währschafte Straußwirtschaften gibt - so als Kontrastprogramm. Danke für Deine köstliche Kulinarreportage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Thea, ich freue mich immer wieder, von dir zu lesen - sei es hier oder per Mail. Danke, dass du uns an deinen Erinnerungen teilhaben lässt. Wir haben die Frau Mama nicht kennengelernt, offensichtlich hat sie Sonntagsmittags ihren freien Tag. Dafür haben wir aber die wunderbare Cathérine kennen lernen dürfen (die anfangs auch ein wenig streng wirkte :)

      Löschen
    2. P.S. Beim Corail muss ich auch immer wieder an dich denken, kürzlich habe ich auch wieder in Berlin bestellt, nachdem der Jahrgang im Château bereits ausverkauft war (vielleicht von Katia leer getrunken?)

      Löschen
  3. Als sonst stille Leserin muss ich jetzt doch mal schreiben. Der Hirschen war schon unter Senior unser Lieblingsrestaueant und ist es nach wie vor. Wir lieben neben der exzellenten Küche genau diese beschriebene ungezwungene Art, in der man sich sofort heimisch fühlt. Danke für diesen Beitrag, der so viele schöne Erinnerungen auslöst. LG mascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mascha, dann freue ich mich ganz besonders, von einer sonst stillen Leserin hier zu lesen und dass ich schöne Erinnerungen mit meinem Bericht wecken konnte.

      Löschen
  4. Ich sehe, Monsieur und ich haben den exakt gleichen Geschmack :-D
    Und Wein von Schlumberger... sehr lecker. Ich war vor ein paar Jahren bei Schlumberger an einer Weinverkostung... wunderbarst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du liebes Federvieh, dachte ichs mir doch, dass du und Gerhard mal wieder einer Meinung seid. Taube käme mir nieee in den Mund. Und Wein von Schlumberger? Den habe ich tatsächlich erst bei Douce Steiner auf Empfehlung kennengelernt, sonst wäre ich nicht auf die Idee gekommen, diesen zu bestellen (das hatte für mich immer so den Geschmack von Massen-Wein - was es ja nicht im geringsten ist)

      Löschen
  5. Der Hirschen ist ein äusserst sympathischer Ort, auch uns hat es dort sehr gut gefallen. Ausgezeichnetes Essen zu sehr fairen Preisen und ein sehr netter Service.
    Ich kann Deinem Bericht also nur zustimmen ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy
    https://lieberlecker.wordpress.com/2018/06/03/gegessen-bei-douce-steiner-restaurant-hirschen-sulzburg/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, "ein äusserst sympathischer Ort" - ich würde noch ergänzen mit "äusserst sympathischen Menschen" Ein wenig wurde unser Essvergnügen getrübt durch einen der heissesten Tage dieses Sommers - und es wir mittags! Doch dafür kann Douce Steiner nichts. D.h. ich MUSS da wieder hin!

      Löschen