Follow by Email

Sonntag, 27. November 2016

ein köstliches Advents- oder Weihnachts-Menu mit Ente

Für uns war das heute ein wunderbares Adventsmenu



Als Vorspeise gab es den letzten Rapunzel-Salat aus eigener Ernte mit kleinen Würfeln von knusprig gebratenem Speck und hartgekochtem Ei




Dann Canette Rôtie - knusprig gebratene Ente mit winterlichen Gemüsen und Tagliatelle. 



Zum zweiten Mal bereits haben wir die Ente nach einem Rezept, das wir in den Halles de Lyon Paul Bocuse bei der Metzgerei Trolliet beim Kauf einer Bresse-Ente bekommen hatten, zubereitet. 



Das Rezept liest sich einfach und unkompliziert - vielleicht ist gerade deshalb der Erfolg so umwerfend: knusprige Haut, saftige Schenkel, superzarte Brust - besser geht es nicht mehr! Wir hatten dazu Tagliatelle und Rosenkohl, sowie Paksoi-Fenchel-Gemüse. Den Bratfond der Ente habe ich mit etwas Wein losgekocht, einreduziert, mit Orangensaft abgeschmeckt und mit 2 EL Caramell-Butter abgebunden.




Doch nun endlich zu dem einfachen Rezept für die gebratene Ente:

ich nehme:

1 schöne Freiland-Ente
30 g Butter, zimmerwarm
Salz, Pfeffer

und los gehts:

Den Backofen auf 200 ° Umluft vorheizen. Die Ente mit der zimmerwarmen Butter schön einmassieren, salzen, etwas pfeffern, in den Ofen geben und ca. 30 min auf dem Gitterrost (mit darunter geschobenem Bräter) braten.

Die Hitze auf 140 ° reduzieren und für weitere 60 min braten.

Den Backofen ausschalten und die Ente bei leicht geöffneter Tür 15 min ruhen lassen.

Voilà! Das wars!

Zu einem solch köstlichen Essen muss natürlich auch der Wein passen. Wir hatten Le Grand Mont 2008 von der Domaine du Bel Air, ein reinsortiger Cabernet franc aus dem Loire-Tal. Wunderbar!





Kommentare:

  1. Das tönt so einfach, dass sich meine Furcht vor einer ganzen Ente gerade in Luft aufgelöst hat - Danke! :-))
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade diese Einfachheit hat mich auch auf Anhieb für das Rezept begeistert, lieber Andy.

      Löschen
  2. Ganze Ente hatte ich noch nie und werde dies baldesmöglich nachholen... Bresse- Ente, nie gehört!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, dort wo die Bresse-Hühner herkommen, dürfen auch die Enten picken ;-)

      Löschen
  3. Da haben wir wieder das Geflügelproblem mit dem Turbohausmann, in den ich Gefügel nur reinbringe, wenn man selbigem nicht mehr ansieht, dass es ein Tier war. Dabei tät ich so gern einmal so einen ganzen Vogel nach einem deiner Rezepte nachkochen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, Monsieur und ich haben ja auch häufig einen völlig unterschiedlichen Geschmack. Wenn ich auf etwas Lust habe, dann koche ich es und lade mir dazu Gäste ein - er bekommt dann etwas anderes serviert.

      Löschen
  4. Für Ente bin ich immer zu haben! Wie schwer war denn dein Tier?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, sie wog 2,3 kg. Wir haben daran zu Dritt gegessen - ein kleiner Rest blieb noch ;-)

      Löschen