Follow by Email

Mittwoch, 25. Mai 2016

grandioses Spargelpesto

Die Spargelsaison beginnt von naja... ab April, zwar am liebsten so früh wie möglich, doch bei mir beginnt sie tatsächlich frühestens dann, wenn unser elsässischer Spargel Saison hat. Die Saison geht bis 24. Juni, d.h. ab Johanni ist dann endgültig Schluss.




Mindestens einmal pro Spargel-Saison gibt es dann dieses Pesto. Es schmeckt sooo grandios, dass ich damit am liebsten Gäste zum Apéritif beeindrucke. Ich hatte wirklich noch keinen einzigen Gast, der nicht von diesem Pesto absolut begeistert war, nicht wahr, liebe Petra? ;-)

Nun kommt meine liebste Rettungstruppe #wirrettenwaszurettenist und will Pesto retten... 




Ein Dankeschön an Sina und Susi, die diese Rettungsaktion ins Leben gerufen haben.

Das ist eine grandiose und unbedingt notwendige Aktion, denn diese fertiggekauften Chemie-Bomben kann doch keiner wirklich essen wollen, oder? Und nun komme ich mit meinem bereits auf beiden Blogs veröffentlichten Rezept für Spargel-Pesto, aber gute Rezepte und diese dann auch noch verbessert, für diese ist doch immer Platz, oder? Dieses Spargel-Pesto dürft ihr nicht verpassen, es schmeckt sooo grandios, dass ihr es immer wieder haben müsst. Schnell, schnell, noch ist Spargel-Saison.

ich nehme:


  • 300 g grüner Spargel
  • 50 g Mandeln, ungeschält
  • 150 g Parmesan, frisch gerieben
  • 2 Knoblauchzehen, geschält, grob gehackt
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • geriebene Schale von einer 1/2 Zitrone
  • 1 Messerspitze Chilipulver
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer


und los gehts:

Den grünen Spargel - wenn überhaupt - im unteren Drittel schälen. Ich schäle ihn überhaupt nicht, sondern breche des untere Teil ab. Ist der Spargel schön frisch, knackt exakt das faserige Endstück weg und man hat sich das Schälen gespart. Dann etwa 10 Min. in Salzwasser kochen, abgiessen und abkühlen lassen.

Währenddessen die ungeschälten Mandeln in der Küchenmaschine fein mahlen und zur Seite stellen.

Den Spargel in Stücke schneiden und mit Mandeln, Parmesan, Knoblauchzehe und Olivenöl in den Mixer geben und zerkleinern, aber nicht allzu fein zermusen. Mit Zitronensaft und -schale, Salz, Pfeffer und Chili pikant abschmecken.

Voilà - das wars! Auf frischem knusprigen Brot servieren. Oder so wie hier (klick) mit Pasta. 

Eine wunderbare Auswahl von selbstgemachtem Pesto gibt es bei meinen Mitretterinnen und Mitrettern zu sehen, schaut es euch mal an:





Kommentare:

  1. Liebe Sabine, das ist ein Knallerrezept, da stimme ich dir absolut zu! Hast du das eigentlich schon bei Michas Blogbustern eingereicht? Da gehört es nämlich unbedingt hin!

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Pesto gehört zur Spargelsaison, wie die Spargel zur Saison.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Robert, du sagst es treffend wie immer - dem ist nichts hinzuzufügen ;-)

      Löschen
  3. Mmmmh, das hört sich super an! Kann ich mir auch mega gut als Dip für einen Picknickausflug vorstellen :) Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,
    ich dachte es mir schon, dass sich hinter diesem verführerischem Namen ein Knüllerrezept verbirgt und so isses. Ich kann es kaum erwarten das zu nachzumachen und meinen Gästen zu servieren. Ja und da ich es noch nicht entdeckt hatte ist schlimm :). Hach aber jetzt herzlichen Dank. Hab noch eine wunderschöne Zeit im Tessin. Herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, es ist tatsächlich ein absolut gästetaugliches Rezept, kam auch hier schon bei unseren Tessiner Gästen gut an.

      Löschen
  5. Das klingt wirklich nach einem Blogbuster :-)
    Und ich danke dir nochmal, dass du diesmal wieder mitgemacht hast!

    Liebe Grüße Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sina, ja, DAS IST ein Blogbuster!
      Ich war ja auch schon letztes mal wieder dabei, nur leider "ein wenig" ausser Konkurrenz ;-)

      Löschen
  6. Ich seh schon, Spargel kaufen ist unbedingt noch vonnöten! Sehr klasse, dein Pesto. Wie sieht es denn mit der Haltbarkeit aus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, unbedingt, unbedingt musst du Spargel kaufen und dieses Pesto zubereiten. Zur Haltbarkeit kann ich leider nicht viel sagen, es ist immer gleich aufgegessen ;-)

      Löschen
  7. Ist die Saison für grünen Spargel eigentlich länger oder ist da auch an Johanni Schluss? Und könnte man auch weißen Spargel verwenden für das Pesto (ich hatte erst letztens weißen im Supermarkt gerettet, der sah schon echt fies aus...)? Und was ich noch loswerden will - Spargel und Nudeln sind einfach eine Knallerkombi <3

    LG Jette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jette, ich denke, dass die Saison für den heimischen grünen Spargel sogar noch etwas früher endet, zumindest ist dies bei unserem Spargelbauern so. Wie es mit weissem Spargel schmeckt, kann ich nicht sagen, es würde mich aber brennend interessieren. Wie wäre es? Magst du es ausprobieren und dann verbloggen?

      Löschen
    2. Ich habe mal Pesto aus weißen Spargeln mit Artischocken und Walnüssen gemacht, das war auch der Knaller. Ich glaube, da kann man echt viel ausprobieren, auch mit der Auswahl an Nüssen spielen, usw.

      Löschen
    3. Haha, ich sehe gerade, bei meinem weißen Spargelpesto hatte ich sogar auf Dich verwiesen! ;-)



      Löschen
  8. ja, ein Spargelpesto ist etwas ganz Feines und besonders, wenn es Biss hat und nicht zu fein gemahlen ist!!
    Bei uns ist auch mit Sommerbeginn Schluss mit Spargel (und Rhabarber), lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Friederike, bis jetzt hatte dieses Pesto bei mir keinen "Biss", es war eher sehr fein püriert, nun muss ich das beim nächsten mal doch tatsächlich mal mit dem richtigen Biss ausprobieren ;-)

      Löschen
  9. Das klingt auch sehr lecker. Zu Beginn unseres Posts für die Rettung habe ich geschrieben, dass ich eigentlich kein großer Pestofan bin, aber jetzt, nachdem ich so viele leckere Rezepte gelesen habe, muss ich meine Meinung wohl ändern.
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Tanja, mir geht es ähnlich, all diese köstlichen Pesto-Varianten animieren mich zum Ausprobieren

      Löschen
  10. Mit dieser Referenz und den Erinnerungen schmeckt das natürlich nochmal so gut! Ich mag Spargelpesto auch total gerne, das könnte ich echt mal wieder machen. Dein Rezept mopse ich mir gleich mal... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, lies mal bei Petra von Chili und Ciabatta den Begeisterungssturm, dann schreitest du sofort zur Tat ;-)

      http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2013/06/crostini-von-pane-maggiore-mit-spargelpesto.html

      Löschen
  11. Ich glaube, nun bin ich endgültig überredet und probiere Spargelpesto aus. Zwei weitere Varianten der Mit-Retter hatte ich schon bewundert, dachte aber, ich bringe es nicht übers Herz, den formschönen grünen Spargel zur formlosen Pampe zu verunstalten. Angesichts eurer Lobeshymnen entgeht mir da aber offensichtlich sowas von … Also danke für das rezept samt Lobgesang. ich werde es nachmachen. Punkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Peggy, wenn du erst mal den Geschmack dieser Köstlichkeit verspürst, denkst du sicherlich nie wieder an formlose Pampe ;-)
      Also, unbedingte Nachmachempfehlung - mit Punkt und Ausrufezeichen!

      Löschen
  12. Ich oute mich mal: Spargelpesto habe ich bisher noch nicht zubereitet. Aber mit dem Hinweis auf das Pesto auf einem knusprigen Brot.... da hat sich bei mir irgendwie ein Schalter umgelegt ;) Die Planung läuft ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, mache am besten gleich eine grössere Menge, denn nicht nur als Bruschetta, sondern auch mit Spaghetti schmeckt dieses Pesto umwerfend.

      Löschen
  13. Gleich in den nächsten Tagen, werde ich das nacharbeiten. Das hört sich so lecker an, dass es - so glaube ich - sicher ein fester Bestandteil meiner Küche wird.
    Liebe Grüße
    Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Gerd, meine Antwort kommt zwar ein bisschen spät, ich hoffe, ihr habt es mittlerweile ausprobiert;-) Lieber Gruß an W.H. und dich!

      Löschen
  14. Spargel und Pasta, das muss ich mir merken. So gab es Spargel bei uns noch nicht, denn wir essen diesen entweder als Beilage oder dann mit jungen Kartoffeln. Aber die Rettungsaktion zeigt, man lernt nie aus und es gibt immer wieder was auszuprobieren.

    Danke und Gruß,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra, ich bin sooo froh, dass Sina und Susi diese Aktion ins Leben gerufen haben, da kommen immer interessante Rezepte zusammen.

      Löschen
  15. Auch mich hast du mit diesem Spargelpesto schon bekehrt. Und vielen Dank für die Erinnerung, denn diese Saison war noch spargelpestofrei - das geht natürlich gar nicht!

    Danke fürs Mitretten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, noch ist ja ein bisschen Zeit für Spargelpesto und ausserdem warst du ja wegen Urlaub entschuldigt ;-)

      Löschen
  16. Hui, noch ein Spargelpesto! Großartig, ich könnte ja sowieso die ganze Saison durch nur Spargel essen :)
    Lg Jeanette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jeanette, wir waren diese Saison aus unerklärlichen Gründen zurückhaltend mit Spargel, aber bis zum 24. Juni gibt es ja noch ....

      Löschen
  17. Hallo liebe Sabine,
    Anfängerfrage: muss der grüne Spargel wirklich geschält werden? Ich habe 600g grünen Spargels geschält und mit weniger als den doppelten Mengen an Zutaten zum Pesto verarbeitet. Trotz allem kam der Spargelgeschmack weniger als erwartet durch, Parmesan und Knoblauch dominierten.
    Beim nächsten Mal verwende ich sicher weniger Knoblauch, damit ich mich dem Geschmack nähere, den ich bei diesem wunderbaren Rezept im Sinn habe.

    Ganz lieben (und noch unbekannten) Gruß aus Wien,
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alex, danke für deinen Besuch und Kommentar hier bei mir im Elsass ;-)
      Ich habe das Rezept entsprechend editiert. Spargel wird, wenn überhaupt, nur im unteren Drittel geschält. Beim Knoblauch verwende ich den jungen, ganz frischen, den es ja zur Spargelsaison jetzt schon auf den Märkten gibt. Er hat einen wesentlich milderen Geschmack als der aus der Vorjahres-Ernte.

      Löschen
  18. Als "Dernière" der Spargelsaison heute für morgen vorbereitet (= ziehen lassen) und ausgiebig degustiert. Morgen früh am Sonntag werden noch "Baguettes" importiert und dann muss ich zusehen, dass auch der Rest des Menus ebenso gegessen wird ... :-) DER HAMMER !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter, ein würdiger Abschluss für die Spargelsaison. Danke für deinen hammermässigen Kommentar ;-)

      Löschen