Follow by Email

Samstag, 20. Dezember 2014

Weihnachtsglühwein "Nimm-Zwei" - mein ganz persönliches Wunder-Rezept


Mein weihnachtlicher Glühwein ist im Freundes- und Bekanntenkreis berühmt-berüchtigt. Einer unserer Freunde erzählte sogar, dass er - unbelehrbar - vehement ein zweites Glas forderte, danach umgehend nach Hause wankte und sich ins Bett legte. Am nächsten Morgen stand er topfit auf und seine ihn bis dahin plagende Erkältung war wie weggepustet. Er behauptet immer noch, dass dies an meinem Glühwein lag - nun gut, lassen wir ihm seinen Glauben.

Wichtig beim Glühwein ist ein guter Wein, da solltet ihr nicht sparen. Dann kann man auch diese sonst üblichen Riesenmengen an Zucker weglassen. Nehmt einen Roten mit milder Säure, möglichst wenig Taninen und bitte keinesfalls einen billigen Fusel aus dem Supermarkt.  

Ausserdem ist es wichtig, dass ihr auf die Temperatur achtet - der Glühwein darf nicht zu hoch erhitzt werden und keinesfalls kochen.

Ich bereite immer diese gleiche Menge zu, das kann ich mir leicht merken, von allen Zutaten einfach "Nimm-zwei". Was übrig bleibt, wird durchs Sieb in Flaschen gefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt.

Hier ist das Wunder-Rezept:

ich nehme:


  • 2 Flaschen guter Rotwein
  • 2 Tassen Grand Marnier (ca. 250 ml)
  • 2 Tassen Rum (ich nehme diesen hier (klick) ca. 250 ml
  • 2 Äpfel, geschält und in kleine Würfel geschnitten
  • 2 Orangen (selbstverständlich unbehandelt), geschält, in etwas grössere Würfel geschnitten, Schalen aufbewahren
  • 2 Nelken
  • 2 Zimtstangen
  • 2 Sternanis
  • 2 Cardamom-Kapseln
  • 2 daumengrosse Stücke Ingwer, geschält, mit dem Trüffelhobel in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 Umdrehungen frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • (und für die, die es nicht lassen können: 2 EL Honig)

und los gehts:

In einem ausreichend grossen Topf mit Deckel den Rotwein erhitzen, dann alle übrigen Zutaten zufügen und abgedeckt 20 - 30 Minuten ziehen lassen.

Durch ein Sieb abgiessen. Eventuell die Gewürze rausfischen und Äpfel und Orangen ins Pain d'épice geben - das Rezept dafür habe ich ich hier (klick) gezeigt.




Und weil dieses Glühweinrezept uns sooo gut schmeckt, könnte ich mir vorstellen, dass es euch auch schmeckt. Somit hat es das Zeugs zum Blog-Buster und darf als Getränk bei Michas Event mitmachen, die die schöne Idee hat, unsere sogenannten Blog-Buster zu sammeln. Also, auf gehts zum DUBB - Event - Der-Unentdeckte-Blog-Buster

Kommentare:

  1. Die Zutaten lesen sich verlockend - auch bezüglich der jeweiligen Mengen. Da kommt selbst schon beim/vom Lesen prophylaktisch keine Erkältung mehr auf. Danke für das feine Rezept !
    P.S. Was hast du uns bei den Zutaten VOR dem Rotwein "verschwiegen", hmmm ? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter, wie schön du auf Details achtest ;-) nun ist die Zutatenliste korrigiert. Für "diesmal" habe ich euch nichts verschwiegen ;-)

      Löschen
  2. Wie das Glas sich verlockend auf dem hübschen Unterteller präsentiert! Dazu die kleine Ode der Kredenzerin... ich wäre ja fast versucht.
    Allerdings zählt Glühwein zu den Getränken, die ich selbst damals als ich noch Alkohol getrunken habe, nicht runterbekam. Aber hey, DUBB ist DUBB - das ist, soll und muss eine ganz subjektive Sache sein. Daher freue ich mich, dass du mitmachst, SEHR, und frage dich flüsternd nach einem Glas Kinderpunsch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Micha, selbstverständlich bekommst du meinen alkoholfreien Punsch, den ich immer mit weissem Traubensaft und Ingwer zubereite.

      Löschen
  3. Hmmm.. ich glaube dir ohne gekostet zu haben, dass das ein wunderbarer Glühwein ist. :-) Und das Rezept ist sogleich entführt.
    Ich wünsche euch einen schönen Adventssonntag!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tortenqueen, machst du daraus eine Glühwein-Torte? ;-)

      Löschen
  4. Ich glaube da würd mir ein halbes Glas reichen um glücklich umzufallen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, ich kann dir vorher ein Stückchen selbstgemachte Paté anbieten, das ist eine gute Grundlage, dann schaffst du auch ganzes Glas ;-)

      Löschen
  5. Das klingt sehr fein fruchtig! Und dazu so ein hübsches Weihnachtsglas! Allerdings fürchte ich, dass ich da auch nach einem Glas unterm Tisch landen würde. Einen schönen letzten Adventsonntag wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, die Gläser sind von Hutschenreuther, ich weiss nicht, ob es sie heute noch gibt, denn ich habe sie schon ein paar Jahre...

      Löschen
  6. gelesen, gespeichert, ausgedruckt - gibts am 24. für die ganze Familie, danke Sabine!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh jeh, liebe Uschi, gibt es bei euch einen Weihnachtsbaum? Kann ich dann bitte ein Foto haben, wenn ihr alle unter dem Baum (oder Tisch liegt?)
      (und bitte nicht vergessen, für die Süssschnuten ein Schälchen mit Honig zusätzlich auf den Tisch zu stellen, denn für viele muss der Vin Chaud schon ziemlich süss sein - schade um den guten Wein)

      Löschen