Follow by Email

Montag, 22. Dezember 2014

Cranberry-Zwiebel-Confiture mit Orangen und Thymian

Eine Wucht! Eine Aromabombe! Ich bin völlig begeistert! Diese Zwiebeln passen zu Raclette, Käsefondue und zu gegrilltem Fleisch bzw. zu einem Fleischfondue.
Inspirieren liess ich mich durch Robert (klick hier) bzw. durch Petra (klick hier) und heraus kam dann doch wieder eine eigene Version, die uns wunderbar geschmeckt hat. Wer noch eine Beilage zum Raclette oder zum Fondue braucht, greife bitte zu.




ich nehme:


  • 300 g rote Zwiebeln, geschält
  • 2 EL Butter
  • 200 ml kräftiger Rotwein
  • 200 ml Portwein
  • 3 Zweige Thymian
  • 2 EL Honig
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Rotweinessig
  • 70 g getrocknete Cranberries
  • 2 Orangen, davon Saft und abgeriebene Schale einer Orange


und los gehts:

Die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden oder hobeln, in 2 EL Butter unter kräftigem Rühren anbraten. Sobald alles leicht Farbe angenommen hat mit Rotwein ablöschen, einreduzieren lassen, Salz, Pfeffer, Honig und die abgezupften Thymianblättchen zugeben, mit dem Portwein auffüllen und langsam köcheln lassen. Nach ca. 30 min. Köchelzeit die Cranberries zugeben und die abgeriebene Orangenschale. Zwischendurch immer mal wieder umrühren und evtl. noch etwas Rotwein oder Porto nachgiessen. Erst gegen Ende den Orangensaft zugeben.

Wenn alle Flüssigkeit verkocht ist bzw. die Zwiebeln weich sind (das hat bei mir gut 2 Stunden gedauert), nochmals süss-sauer abschmecken und in Gläser abfüllen. 

Das Confit hält sich im Kühlschrank sicherlich ein paar Wochen




Kommentare:

  1. Ich kann es schon richtig schmecken, das ist grossartig ;-) Danke!
    Liebe Grüsse und beste Wünsche zu den Festtagen,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, lieber Andy, das wünsche ich dir und dbEva auch.

      Löschen
  2. Ich hab grade eine Schale mit frischen Cranberries....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, die hätte ich noch viel lieber in der Confiture gehabt, liebe Christine.

      Löschen
  3. Es gibt ja tatsächlich morgen bei uns Raclette, aber ob ich die Konfitüre noch gebastelt bekomme... ;-) Sehr schöne Idee aus jeden Fall!!!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, die einzige Arbeit ist ein bisschen Zwiebel schälen und später regelmässig umrühren, es ist ganz fix gemacht und zu Raclette einfach köstlich.

      Löschen
  4. Ich durfte vor einiger Zeit fast 3 Kilo winziger roter Zwiebel, die in meiner FoodCoop keiner haben wollte, schälen, zerkleinern und Zwiebelconfit damit machen. Bei mir waren Rosinen drinnen, aber deine Version mit Cranberries klingt verdammt gut! Sollte ich also wieder einmal in diese Situation kommen, werde ich mir deine Idee ausleihen.

    Schöne Weihnachten, liebe Sabine!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für dich auch, liebe Susi... und das Päckchen an dich ist auch schon unterwegs ;-)

      Löschen
  5. Hmmm, das veredelt quasi alles ;)
    Liebe Sabine, habt schöne Feiertage, ein frohes Fest, Harmonie und gute Stimmung... herzliche Grüße rüber ins Elsaß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Micha, vielen Dank, das wünsche ich dir und deinem Habib auch... und viele Grüsse rüber nach Gigors ;-)

      Löschen
  6. Diese oder sehr sehr ähnliche Zwiebeln sind bei uns jederzeit auf dem Markt erhältlich, sortiert in kleinere und etwa solche wie Du hattest. Wir benützen sie wie Schalotten. So ein Confit hat sicher was, muss lecker sein.
    Mir gelang kürzlich erstmals sehr gute Confitüre (Marmelade), mit Hilfe von Dr. Oetker, Basler Dybli sei Dank für das Mitbringen.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben schöne Festtage und alles beste im neuen Jahr.
    Erich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, lieber Erich, auch für dich und deine Familie herzliche Grüsse nach Thailand und ein frohes und glückliches neues Jahr.

      Löschen