Follow by Email

Sonntag, 21. September 2014

Pasta mit Ragù Bianco auf meine Art



Es soll Leute geben, die mögen keine Tomaten. Es soll sogar Leute geben, die nichts Rotes essen mögen. Und dann gibt es Leute, die lieben Pasta mit Ragù bolognese....

Bei Ariane gibt es hierfür ein sehr schön fotografiertes Rezept (klick hier), das ich ein wenig abgewandelt habe, da wir anstelle von Hackfleisch Reste vom Côte de Boeuf hatten, das ich kleinst gehackt dazu verwendet habe. 



ich nehme für 4 Personen:

300 g Hack vom hellen Fleisch, vorzugsweise Kalb oder Geflügel (moi: Reste vom Côte de Boeuf)
200 g grobe Bratwurst
ca. 10 g getrocknete Steinpilze, in etwas lauwarmem Wasser eingeweicht
Olivenöl
1 Zwiebel, in kleinen Würfeln
1 Möhre, in feinste Würfel geschnitten
ca. 80 g Staudensellerie, in kleine Würfel geschnitten
1 EL Wachholderbeeren (fein gemahlen), 
2 Lorbeerblätter
ca. 200 ml Weisswein
ca. 100 ml kräftiger Kalbs- oder Geflügelfond
Salz, Pfeffer, Honig
frisch geriebener Parmesan

und los gehts:

Zwiebel, Möhren, Sellerie in etwas Olivenöl anbraten. Die eingeweichten Steinpilze gut ausdrücken, klein hacken und dazu geben, ebenso alle Gewürze. Leicht andünsten, dann Hack und Bratwurst dazu und unter ständigem Rühren anbraten. Mit Wein und Fond auffüllen und offen ca. 1 Stunde schmurgeln lassen. Falls es zu trocken wird, immer wieder etwas Wein oder Fond nachgiessen, mit Salz, Pfeffer und evtl. 1/2 TL Honig abschmecken.

Mit Parmesan bestreut servieren.




Nachtrag:
Auf besonderen Wunsch eines gewissen Herrn hier Pasta mit Ragù VOR dem Mischen auf dem Teller:


Kommentare:

  1. Ich kanns ja garnicht verstehen dass es Leute gibt die nichts Rotes oder Grünes mögen ... na ja jeder hat so seine Macke ;o)

    Dein Gericht sieht sehr lecker aus, trifft ganz meinen Geschmack, da könnte ich ja eine Salsiccia verwenden. Die pfälzer Bratwurst würde da ja überhaupt nicht passen.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja aber mal ein nobles Hack :-D und sieht natürlich auch mal wieder sehr gut aus.
    Das mit der Bratwurst mach ich mal nach, was für eine nimmst du da?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, bei unserem elsässischen Metzger gibt es eine grobe Bauernbratwurst, hier heisst sie saucisse à frire paysanne. Ich denke, jede grobe Bratwurst, sofern sie nicht zu stark mit Majoran gewürzt ist, passt. Ansonsten musst du halt wirklich mal im Elsass einkaufen ;-)

      Löschen
  3. Sehr ansprechend und sehr schönes Foodbild – Pasta gehört wirklich zu den Herausforderungen in der Foodfotografie – bravo!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Felix, ein Lob von dir macht mich ganz besonders stolz, danke für das bravo - du hast meinen Tag heute gerettet ;-)

      Löschen
  4. Unglaublich mit dem Rest vom Côte de Boeuf, ich würde mich sofort vor so einen Teller hinsetzen. So Spinner, die entweder nicht "Grün" oder "Rot" mögen, kenne ich auch. Darüber muss man hinweglächeln.
    Liebe Grüße
    Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *räusper* Lieber Gerd, bei demjenigen, der nichts Rotes essen mag, handelt es sich um Monsieur ;-)))

      Löschen
  5. Solche unrote Pasta-Sauce mache ich öfter. Miao mag es so lieber als mit (zu viel) Tomate. Und ich gehe mit Felix einig, die Foto ist gut geraten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Erich, so ist es bei Gerhard auch - er mag keine (sichtbare) Tomate an seinem Essen.

      Löschen
  6. Ich mag zwar rot und grün auf dem Teller, aber das hier mag ich auch :-) Und wie!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *anlächel* Liebe Susanne, dann sind wir uns mal wieder einig ;-)

      Löschen
  7. Ja, ja, es gibt immer mehr Leute, die nicht aus dem Meer, nichts Rotes, keine Wurzeln, nichts von Tieren, nur Rohes oder was weiß ich essen bzw. nicht essen. Manchmal ist es wirklich eine Herausforderung, wenn mehrere Leute zum Essen kommen.
    Könnte ich bitte jetzt gleich zum Frühstück so einen Teller voll bekommen? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, zum Frühstück? Na gut, wenn du das so magst ;-)))

      Löschen
  8. Ragù mit Côte de boeuf Hack! Sehr schön und nobel :-)
    Aber bei Claudio hatte ich doch gelesen, dass Ragù AUF die Pasta geschöpft wird, hingegen Tomatensauce unter dieselbe gemischt wird - oder habe ich das falsch verstanden?
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, genau so ist das auch richtig! Ragù gehört auf die Pasta und so habe ich das auch gemacht, aaaber dieses Foto wolle ich euch ersparen... dafür hätte ich von Felix kein Lob bekommen ;-)
      (aaaber ich traue mich dann mal und hänge es verschämt ans Ende des Posts an), siehe dann gleich meinen Nachtrag.

      Löschen
  9. Ich esse alle Farben und das Ragù kommt mir sehr gelegen, da ich noch überhaupt nicht wieder richtig da bin und so gar keine Kochideen habe, danke!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, wie schön, dass du wieder da bist und die Ideen werden nach dem Nachlesen der Blogbeiträge sicherlich nur so sprudeln ;-)

      Löschen
  10. Oh, so einen Monsieur habe ich auch = er mag keine warmen Tomaten! :-( Das macht mir das Kochen oft nicht gerade leicht, zumal ich ja diejenige bin, die Tomaten lieber so als roh mag....schwierig, schwierig.

    Daher ganz herzlichen Dank für dieses tolle Rezept 'ohne rot'! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nochmal liebe Eva: Ich habe da auch so meine Schwierigkeiten, weil es sooo vieles gibt, wie z.B. Tomaten, die ich am liebsten in alles packen würde, womit ich aber bei Monsieur nicht landen kann ;-)

      Löschen