Follow by Email

Dienstag, 15. Juli 2014

Schinken mit marinierten Aprikosen und Basilikum

Im Sommer, wenn es die herrlich aromatischen Melonen gibt, liebe ich den Klassiker 'Melone mit Parmaschinken'. Eine völlig neue Interpretation haben wir vor ein paar Tagen im Tessin in der Osteria La Scarpetta gegessen (Bericht ist hier (klick) nachzulesen). Es gab als Vorspeise einen wunderbar zarten Tessiner Schinken mit marinierten Nektarinen. Das musste gleich zu Hause ausprobiert werden. Diese Kreation schmeckt so wunderbar, da lasse ich den Klassiker links liegen. Probiert es aus, ihr werdet sicherlich genauso begeistert sein.




Wir hatten uns ein Stück Culatello mit nach Hause genommen, wer diesen nicht bekommt, kann aber auch notfalls Parmaschinken oder einen anderen gleichwertigen Schinken verwenden. Nektarinen hatte ich keine, als Ersatz mussten Aprikosen herhalten, doch auch das hat sehr gut geschmeckt.




ich nehme (für 2 Personen):


  • 6 Scheiben Schinken, hauchdünn geschnitten
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 schön reife Nektarinen (moi: 5 kleine Aprikosen)
  • Salzflocken
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • sehr gutes Olivenöl
  • ein paar Blättchen Basilikum
  • evtl. gaaanz wenig abgeriebene Zitronenschale


und los gehts:

Die Nektarinen in Spalten schneiden, evtl. nochmals halbieren und in einer Schüssel mit etwas Olivenöl, ein paar Spritzer Zitronensaft und fein gezupften Basilikumblättern (ein paar zur Deko aufheben) kurz marinieren.

Die Schinkenscheiben dekorativ auf dem Teller anrichten und leicht pfeffern.

Die marinierten Nektarinen dazu geben, evtl. noch mit ein paar Tropfen Olivenöl beträufeln und mit dem Basilikum dekorieren. Mit ein paar Salzflocken bestreuen.

Voilà! Das schmeckt sooo köstlich, das könnte ich morgen schon wieder essen.





Kommentare:

  1. Danke für die Inspiration zu so einer tollen Somer-Vorspeise!

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm! Wie gut, dass ich soeben Schinken aus Westfalen mitgebracht habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich gespannt, wie es mit diesem Schinken schmeckt, erzähl doch mal, wenn du magst, lieber Gerd.

      Löschen
    2. Kann ich jetzt leider nicht mehr: Der Schinken fiel einer profanen nächtlichen Attacke mit Pumpernickel und etwas Butter zum Opfer.

      Löschen
  3. Eine ähnliche Kombination hatten wir am Sonntag, absolut himmlisch! :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Culatello liebe ich, die neue Kombi hat mich auch schon im Ticino-Blog fasziniert :-) Aprikosen bekomme ich leider selten welche, die perfekt zum roh essen sind, also werde ich doch lieber auf die originalen Nektarinen zurückgreifen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, mit Nektarinen schmeckt es ohnehin besser ;-)
      Den Culatello hatten wir übrigens bei der Macelleria Ferrini in Contra gekauft, nur mal so als Tipp ....

      Löschen
    2. Für köstlich befunden, danke!
      http://peho.typepad.com/rausgelinst/2015/06/2014-181.html

      Löschen
    3. Liebe Petra, es freut mich, dass es euch geschmeckt hat. Danke fürs Erinnern, das ist für mich DIE Sommervorspeise

      Löschen
  5. zweiter Versuch....
    So ein Tellerchen käme mir grade auch gelegen- vielleicht würde ich Pfirsiche wählen. Und den luftgetrockneten Schinken von einem hiesigen Metzger....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, ich speichere mittlerweile gerade längere Kommentare immer, es ist ärgerlich, wenn sie verloren gehen. Offensichtlich scheint es an Blogger zu liegen.
      Mit Pfirsichen schmeckt es sicherlich auch wunderbar, dann würde ich aber die Haut abziehen.

      Löschen
  6. hab ich heute Abend für uns gemacht, mit Walliser Aprikosen. Wirklich der Sommerhit 2014 !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist aber schnell, lieber Robert ;-)
      Mit Aprikosen aus dem Wallis - das sind für mich die besten und kommen direkt auf die gleiche Ebene die Wachauer Marillen - hat das bestimmt grandios geschmeckt. Probiere es vielleicht auch mal mit Nektarinen, das hat uns bisher am besten geschmeckt.
      Gibt es ein Foto? Ich bin neugierig, wie du es angerichtet hast.

      Löschen
  7. Na da muss ich schnellstens Marillen kaufen, solange es noch welche gibt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, unbedingt, das musst du (am besten gleich Nektarinen dazu, dann kannst du beide Versionen testen)

      Löschen
  8. Ein "cooler" Tipp - passt perfekt zum aktuellen heissen Wetter.
    Danke für die Inspiration und das Rezept !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, lieber Peter, ich bin gespannt, was du daraus machen wirst ;-)

      Löschen
  9. Ich bin auf Roberts Blog (lamiacucina) auf Dein Rezept aufmerksam geworden und bereite das gerade zu. Sieht jedenfalls schon verdammt lecker aus. Habe noch eine wunderbare Flasche roten Pata Negra Gran Reserva aufgemacht, der gerade noch gelüftet wird. Ach ja, Culatello konnte ich jetzt spontan nicht auffinden. Aber wie Du sagst: „...einen anderen gleichwertigen Schinken verwenden.“ Ich nehme dafür den super zarten Iberico-Schinken vom schwarzen Schwein: http://www.ibericoschinken.com/iberico-schweine/

    Habe ich erst seit wenigen Wochen als kulinarischen Höhepunkt für mich entdeckt. Steht aber dem Parmaschinken in nichts nach. Sollte man mal probieren. Ach ja, bevor ich hier noch einen Roman schreibe: Eigentlich wollte ich Dir ja für diese wunderbare Inspiration danken. Werde mir gleich den Schinken und den Wein reinziehen und dann eine kleine Siesta einlegen. :)

    Herzliche Grüße aus Kerpen,
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Denise, herzlich willkommen hier bei meinem Blog und vielen Dank für deinen Kommentar. Ich hoffe, du hast Schinken, Vino und die Siesta geniessen können ;-)

      Löschen