Follow by Email

Freitag, 3. Januar 2014

Resteverwertung vom Weihnachtsgeflügel: Tourte volaille et champignons

Geflügel-Champignons-Tourte


  • Mögt ihr Geflügel auch so gerne wie wir? 
  • Gibt es bei Euch auch häufig an Weihnachten etwas Geflügeliges wie Pute, Truthahn, Weihnachtsgans etc.?
  • Ist der Vogel meistens zu gross geraten und es bleiben Reste?
  • Habt ihr schon mindestens die 10. Variante Geflügelsalat probiert und seid es leid?
  • Sucht ihr auch jedes Jahr erneut nach einer optimalen Resteverwertung für den Weihnachtsvogel?
Wenn ihr auch nur eine dieser Fragen mit ja beantworten könnt, dann müsst ihr diese Tourte unbedingt ausprobieren.



Ich habe sie bei Mel entdeckt und sie hat sich durch Nigella Lawsons Chicken Pie inspirieren lassen. 




Hier meine noch etwas vereinfachte, schnellere Variante:

ich nehme (für eine Form von ca. 16 cm Durchmesser):

1 Schalotte, geschält, feinst gewürfelt
1 EL Butter
1 - 2 Hände voll in Scheiben geschnittene Champignons
1 EL Mehl
ca. 100 ml Sahne, Crème fraîche oder was sonst noch so im Kühlschrank ist
ca. 50 ml trockener Weisswein
etwas Zitronensaft
2 Hände voll Geflügelreste (moi: Pute)
wer mag 1 - 2 EL gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer, etwas Muskat
2 runde Scheiben Blätterteig (fertig gekauft)
evtl. 1 Eigelb

und los gehts:

Schalotte in Butter anschwitzen, die Champignons hinzu, mit dem Mehl bestäuben und mit der Sahne und dem Weisswein aufschütten. Es sollte schön binden und nicht zu flüssig sein. Die Geflügelreste dazu. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Muskat und Petersilie verrühren.

Die erste Scheibe Blätterteig in eine Tarteform geben, mehrmals einstechen, die Ränder hochziehen. 

Die Geflügelmasse darauf geben, die zweite Scheibe Blätterteig mehrmals mit der Gabel einstechen und als Deckel darüber geben. Die Ränder gut mit der Gabel fixieren, etwas Eigelb mit Wasser verühren und den Blätterteig damit bepinseln. 

Bei 200 Grad O/U ca. 30 min backen, bis die Tourte schön aufgegangen ist und goldgelb im Backofen vor sich hin duftet.

Tipp: Soll es noch schneller gehen, dann lasst das mit der Schalotte auch noch weg und verrührt einfach das Geflügel mit Crème fraîche und etwas Speisestärke.

Dazu passt ganz einfach ein:



Fazit: Das müsst ihr euch unbedingt aufheben bis spätestens zum nächsten Weihnachts-Geflügel, falls es dann Reste geben sollte!

Kommentare:

  1. Hmh, lecker! Schade, mein Weihnachtskapaun (importiert aus Lothringen) wurde in der Nacht von irgendwelchem Gesindel, das sich dort verabredet hatte, aufgegessen!
    Ein herzliches Bonjour! Hier gefällt es mir sehr gut..
    Cheriechen

    AntwortenLöschen
  2. oh weia, welch schlimmes Schicksal für euch und den Kapaun. Und herzlich willkommen liebes Chériechen, ich freue mich, dass es Dir hier gefällt.

    AntwortenLöschen
  3. Das schaut sehr gut aus!

    Leider habe ich hier jemanden, der kein Geflügel isst, wenn es wie Geflügel ausschaut, daher schaut es mit Resten schlecht aus. Irgendwann mach ich wieder ein ganzes Hendl nur für mich allein, denn diese Variante hier wäre ja dann wieder okay, weil sie nicht nach Geflügel ausschaut. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, nun kennst Du ja die optimale Resteverwertung und kannst hemmungslos ein Hendl für Dich alleine machen ;-)

      Löschen
  4. Jetzt habe ich meine Reste schon anderweitig auf den Kopf gehauen - aber von den nächsten Resten, da gibt es das hier. Sieht einfach zu verlockend aus...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Susanne, ja, vor allem weil es so schnell geh;, ganz besonders nach den Festtagen, an denen man keine grosse Lust mehr hat, lange in der Küche zu stehen, finde ich das besonders praktisch.

      Löschen
  5. Interessante Resteverwertung,

    die wird bestimmt bald ausprobiert.
    Vielen Dank, es wird gleich an meine Festmenü-Liste angehängt.
    Liebe Grüße, nika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. viel Spass beim Ausprobieren, liebe ni ka und danke für Deinen Besuch hier ;-)

      Löschen
  6. Ich bewundere immer die lecker aussehenden Tourtes in den französischen Supermärkten (obwohl die dort bestimmt nicht so lecker sind wie Deine hier), aber kam noch nie auf die Idee, mal selber eine zu machen.
    Und dabei klingt das Rezept ganz einfach und schnell.
    Wie schade, dass wir 1. keine Reste von der Gans mehr und 2. schon Pläne und Zutaten fürs Wochenendessen haben, denn sonst würde genau das bei uns heute auf dem Speiseplan stehen.
    Vielen Dank für das tolle Rezept und ich werde es mir für Reste vom Weihnachtsessen merken, aber bestimmt vorher schon mal ausprobieren!
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, Du kommst doch häufiger im Elsass vorbei, wenn Du auf der Durchreise bist, mache doch mal einen Bogen um die Supermärkte, sondern einen Abstecher nach Barr oder Wissembourg, dort gibt es jeweils einen Laden vom Bio-Metzger Thierry Schweitzer, seine Tourtes sind köstlich.

      Löschen