Follow by Email

Freitag, 22. Februar 2013

Mein weltbestes Brathähnchen - Darf ich vorstellen? Das Pancetta-Huhn!

Brathähnchen könnte ich morgens, mittags und abends essen - in allen Variationen. Am liebsten knusprig aus dem Backofen, im Sommer auch gerne vom Holzkohlengrill. Mein Lieblings-Hähnchen-Rezept ist  war das Brathähnchen mit Zitronen nach Marcella Hazan, das ich hier (klick) schon mal vorgestellt habe. Ja, das war es, bis ich dieses hier gegessen habe:




Als mir ein schönes großes Biohuhn zuflog, habe ich in diversen Blogs gestöbert. Zorra liebt genau wie ich Brathuhn über alles und ihr Paprika-Poulet hat uns ebenfalls schon sehr gut geschmeckt. Petra hat ein ähnliches Rezept mit Ofenkartoffeln zubereitet - auch sehr schön. Eva brutzelt ein Brathähnchen mit Röstgemüse nach Jamie Oliver - das wird ja immer besser - und dann habe ich auch noch ein neues Kochbuch "Das Familienessen" von Ferran Adrià mit köstlichen Fotos vom Brathähnchen mit Kartoffelsticks, daraus habe ich dann meinen ganz persönlichen Brathähnchen-Favoriten gebastelt, die Würzmischung habe ich mir von Señor Adrià geborgt.

Er serviert als Vorspeise zu seinem Hähnchen Erbsen und Schinken - das inspirierte mich dazu, unser Hähnchen in den letzten 20 min. mit Pancetta zu belegen. Keine Angst, die Haut wird trotzdem knusprig, da sich die Pancetta ja beim Knusprig-Braten zusammenzieht und somit wieder die Hähnchenhaut für die Oberhitze frei gibt. Notfalls kann man auch noch am Ende der Bratzeit für ca. 5 Min. den Grill zuschalten. 

Die Erbsen haben wir dann mit der knusprigen, leicht darüber gebröselten Pancetta  als Beilage serviert und somit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn so ein ganzer Vogel ist für uns beide viel zu groß, Reste werden am nächsten Tag in einem Geflügelsalat verarbeitet und dazu gehören unbedingt Erbsen. Na wunderbar, das passt ja.




ich nehme:
  • 1 Bio-Huhn, ca. 1,6 kg
  • ein paar Scheiben Pancetta oder Speck (je nach Geflügelgröße, m: 8 Scheiben)
  • Gewürzmischung aus: 3 g getrockneten Lorbeerblättern, 40 g getrockneter Rosmarin, 15 g getrockneter Thymian, 1/2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 - 2 EL Olivenöl
  • 1 Bio-Zitrone, heiß abgewaschen
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, 1 EL Piment d'Espelette
  • ein paar Zweige Thymian und Rosmarin, frisch
  • 4 frische Lorbeerblätter
und los gehts:

Das Hähnchen mindestens eine halbe Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Den Backofen auf 220 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Wichtig: die Saftschale (moi: Mulitbräter) benutzen, um den heruntertropfenden Hähnchensaft aufzufangen.

Die Zutaten für die Gewürzmischung in einer Gewürzmühle oder einem kleinen Mixer zu Pulver verarbeiten. Eine Hälfte wird direkt für dieses Rezept benötigt, die andere Hälfte kann man für das nächste Mal aufbewahren. 

Das Hähnchen innen und außen salzen und mit Öl einreiben. Zitronenschale über Brust und Keulen reiben, die Zitrone dann in Stücke schneiden und mit dem ungeschälten Knoblauch und den Kräuterzweigen in das Hähnchen stecken. Dann von außen schön kräftig mit der Kräutermischung einreiben.

Das so vorbereitete Hähnchen mit der Brust nach unten in den vorgeheizten Backofen auf das Gitter legen. Achtung! Ist die Saftpfanne untergeschoben? Gut so, dann also das Hähnchen ab in den Ofen und bei 220 Grad Ober-Unterhitze ca. 35 min. braten. Das Gitter herausnehmen, Hähnchen wenden, so dass die Brust oben ist, mit den Pancetta- oder Speck-Streifen belegen und wieder für ca. 20 bis 30 min in den Ofen. Wird der Speck zu dunkel, vorab herausnehmen und zur Seite stellen.

Ist das Hähnchen nach der angegebenen Zeit noch nicht richtig knusprig, kurz übergrillen, dabei aber nicht aus den Augen lassen. 

Vor dem Tranchieren und Servieren ca. 10 min. ruhen lassen. 

Den knusprigen Speck dazu servieren und/oder über die als Beilage servierten Erbsen geben. Wir haben dazu noch Pommes Frites (fettarm in der Actifry zubereitet) gegessen.






Kommentare:

  1. mir läuft das Wasser im Munde zusammen, so knusprig mag ich Hähnchen am allerliebsten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi, knuspriges Hähnchen mit knusprigem Speck habe ich zum ersten Mal probiert - das ist der Doppelknaller ;-)

      Löschen
  2. Jawohl, so macht bloglesen Spaß :-). Crosses Hähnchen, natürlich sollte es nicht zu klein sein, mit knuspriger Haut und dazu den leckeren Pancetta, da würde ich am liebsten sofort etwas naschen wollen. Ganz besonders interessant finde ich deine Gewürzmischeung. Die Idee, Lorbeerblätter zu zerstoßen ist mir nämlich neu. Zusammen mit Rosmarin, Thymian und Pfeffer, ... schwärm, schwärm. Das wird bei mir demnächst auch versucht, vielleicht füge ich noch eine Nelke bei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Beni, normalerweise verwende ich nur frische Kräuter, die Idee mit den zerstossenen getrockneten Kräuter stammt von Ferran Adrià.

      Löschen
  3. Brathähnchen immer her damit! Köstlicher geht es nicht! Einfach super bei Dir! Die Mischung der Gewürze excellent! Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, Brathähnchen kommt bei mir auf der Beliebtheitsskala direkt nach Löwenzahnsalat, dann kommt erst mal lange, lange nichts. Dir auch ein schönes Wochenende - bei uns schneit es ein bisschen.

      Löschen
  4. Also ich hätte da noch so einen Bio-Flatter in der Retorte, sprich in der Gfrüri (Gefrierschrank). Wenn Du kommst und den Flatter zubereitest, sorge ich subito für Wein und drum herum :-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stell den Wein kalt, liebes Huhn, bin schon unterwegs ;-)

      Löschen
  5. Ja, ja , fettarme Pommes, aber Pancetta übers Hähnchen :-))
    Ich mach bis jetzt immer das mit Zitrone nach Hazan, dazu gaaaanz scharfer Reis, aber man sollte immer Neues ausprobieren, also ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach*
      liebe Uschi, irgendwo muss frau doch einsparen...

      (doch ernsthaft: ich essen normalerweise nichts Frittiertes, so ist die Actifry eine super Alternative, dass ich auch mal Pommes frites essen kann - und dass diese auch noch fettarm sind, ist dann eine angenehme Begleiterscheinung)
      Bisher war ja das Zitronenhuhn auch mein persönlicher Brathuhn-Favorit, doch seit ich das "Pancetta-Huhn" gegessen habe, hat sich das geändert, zumal da ja auch zitroniges zum Vorschein kommt, nur nicht ganz so stark.

      Löschen
  6. Die Würzmischung merk ich mir- Hähnchen kommen bei uns sehr regelmäßig auf den Tisch, da sind wir uns zum Glück einig!

    AntwortenLöschen
  7. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn ich so etwas sehe. Leider hab ich einen Mann, der Geflügel nur in einer Form, wo man nicht mehr sieht, dass es mal Geflügel war, isst. So kann ich leider nur weiter vor mich hinträumen ... *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann komm doch mit zur Wilden Henne, liebe Susi, damit Dir dieses köstliche Huhn nicht entgeht, ich muss nur noch schauen, dass sie auch den richtigen Wein kalt gelegt hat, ein Schlückchen Crémant vorweg wäre auch nicht schlecht ;-)))

      Löschen
  8. Herrlich! Zum Glück sind zwei glückliche Hühner auf dem Weg. Rezept vorgemerkt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich willkommen hier im Elsass, liebe Kochpoetin, und danke für Deinen Kommentar.
      Gleich zwei Hühner? Soll ich vorbeikommen? ;-)

      Löschen
  9. Das ist schon so gut wie nachgekocht! Bisher war unser Favorit ein Huhn nach Donna Hay, dessen Clou es ist, dass man es aufgeklappt in den Ofen schiebt, dadurch ist es schneller fertig. Die Gewürzmischung ist ähnlich, aber diese hier klingt noch besser und der Speck gibt vermutlich den letzten Pfiff! Hmm, Hunger ... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist es, liebe Stella, der Speck gibt den letzten Pfiff.

      Löschen
  10. WoW ... bei dem Anblick zucken mir die Geschmacksnerven und das Wasser läuft in meinem Mund zusammen, eine super Kreation, so haben wir Hühnchen noch nie gegessen, muss Ich meinen Lieben nachher mal zeigen und mal abfragen ob sie interesse hätten ... so wie Ich die kenne, wollen die gleich heute eins ;)

    LG ins Wochenende
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Es gibt wirklich wenig, was an ein perfekt gebratenes, gut gewürztes, knuspriges Huhn wie Deines herankommt ... mmmmhhhh ... ! :-) lechz ...
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, wenn ich solche Kommentare wie hier von Dir lese, bekomme ich gerade wieder unbändige Lust auf einen solchen Vogel, wollen wir uns bei der Henne treffen? Die Turbohausfrau will, glaube ich, auch mit ;-)

      Löschen
  12. Ueberredet - ich werde es bald nachkochen! Ein bisschen habe ich zwar Angst, dass es mit dem Pancetta zu fett wird, weil die spanischen Gockel sind immer gut mit Fett gepolstert. Aber probieren geht über studieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso habe ich nur beim Verfassen dieses Posts ständig an Dich gedacht, liebe zorra? ;-)
      (abgesehen von Deiner Begeisterung für Eis und sonstigen Süßkram haben wir ja einen ähnlichen Geschmack ;-) )
      Deine Befürchtung, dass es mit dem Pancetta zu fett wird, kann ich zerstreuen. Manche Rezepte für Brathuhn sehen ja vor, dass man das Huhn ständig übergießt. Das hat sich mit dem Pancetta erledigt, da das evtl. austretende Fett austritt und in die Bratform herunter läuft.
      Und dann hast Du köstlich schmeckende Pancetta, die Du über Kartoffeln, Salat oder Gemüse knuspern kannst... Also, unbedingt das Pancetta-Huhn probieren ;-)

      Löschen
  13. Brathähnchen liebe ich auch. Bisher immer gerne mit einer Zitrone in der.....Kavität - aber ich sehe schon, die Würzmischung und der Speck werden kommen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem der Speck ist das I-Tüpfelchen, liebes magentratzerl.

      Löschen
  14. So als Speckvegetarier könnte ich an diesem Huhn doch den allergrößten Gefallen finden...schaut jedenfalls hühnchenlecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  15. Hi,
    Tolles Rezept, habe das gestern mal nachgekocht. Und muss sagen das dagegen die KFC Burger einpacken können. MfG. Dieter

    AntwortenLöschen