Follow by Email

Sonntag, 26. August 2012

Tarte aux Myrtilles - Heidelbeertarte


Tarteköniginnen wie Bolli und Micha produzieren am laufenden Band die wundervollsten Tartes. Bei uns wird eher selten Süßkram gebacken und Obst lieber in Form von Sorbets oder im ursprünglichen Zustand roh gegessen. Doch wenn es in den Vogesen die ersten frischen Waldheidelbeeren gibt, muss ich diese Tarte backen:



Zutaten:

für den Teig:

250 g Mehl

125 g Butter (moi: Salzbutter)
60 g Zucker
evtl. 2 EL eiskaltes Wasser
1 TL Weißweinessig

für den Guß:

2 ganze Eier
2 EL Crème fraîche (épaisse)
2 EL Rohrzucker
1 EL Grappa (oder ... oder...)

500 g Waldheidelbeeren

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in die Küchenmaschine geben und schnell zu einem Teig kneten, falls dieser zu trocken erscheint, evtl. noch etwas Wasser zufügen. In Klarsichtfolie packen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. 

Wir mögen unsere Tarte hauchdünn, daher teile ich diesen Teig nochmals in zwei Hälften (eine Hälfte wird eingefroren oder für den nächsten Tag aufgehoben). Für meine Tarteform von 24 cm Durchmesser sind ca. 200 g Teig ausreichend. Den Teig in die Tarteform geben, mit einer Gabel mehrmals einstechen und die Form für 30 min in den Tiefkühler stellen. 

In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die Zutaten für den Guß mit einem Schneebesen gut mischen.

Die Tarteform nach 30 min aus ihrem Kälteschlaf nehmen, mit den Heidelbeeren belegen, den Guß darüber gießen und auf der zweiten Schiene von unten ca. 15 min backen, dann weitere 30 min bei 180 Grad.





Kommentare:

  1. Ich hatte nie bezweifelt, dass du nicht kannst, du WILLST nicht ;)!

    Toll, an schöne Wald-Heidelbeeren komme ich schwerlich - umso begehrlicher ist mir deine Tarte!

    AntwortenLöschen
  2. erst gestern sagte ich zu meinem Mann, hach, ich hätte so gerne ein Stückchen Heidelbeerkuchen,
    Deine Tarte sieht toll aus, bei uns ist die Wald-Heidelbeerzeit leider schon vorbei.
    Schönen Sonntag
    liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei uns auch - fast - die Tarte habe ich vor zwei Wochen schon gebacken, ich kam nur nicht zum verbloggen ;-)

      Löschen
  3. Jetzt bin ich noch trauriger über das nahe Ende der Blaubeer-Zeit! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Krizia, vielleicht schnell noch einen Vorrat einfrieren?

      Löschen
  4. Jetzt sitze Ich hier vom Bldschirm bestaune deine Tarte, mein Magen grummelt u. weit u. breit ist nix zu futtern ;(
    Ich lieben Blaubeeren ... ich könnte mich reinlegen.
    Wo genau in den Vogesen wohnst DU ?
    Ist ja ums Eck rum ... zum Kaffee könnte Ich da sein ;)
    Lass dir den Kuchen schmecken.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Ihr habt wirklich jetzt die ersten Waldheidelbeeren? Ist schon erstaunlich, wie sich die Zeiten da verschieben, denn bei uns gibt es die im Juli, in Vorarlberg begann gerade die Saison, als wir Anfang August dort waren. Ich glaube, ich muss nächstes Jahr um diese Zeit in die Vogesen reisen. ;)
    Dein Rezept speichere ich mir für nächstes Jahr. :)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kerstin, liebe Turbohausfrau, ich habe es weiter oben bei Kegala schon geschrieben: Die Tarte ist schon ein bisschen älter ;-) bzw. ich habe sie vor ca. zwei Wochen bereits gebacken. Und die Heidelbeeren habe ich nicht selbst gesammelt, sondern bei meinem Obst- und Gemüsehändler Robert gekauft, der hat da so seine Quellen. Wobei es jetzt in den Hochvogesen noch immer welche geben müsste, denn da ist die Natur noch wesentlich weiter zurück als bei uns. In Metzeral (bei Munster) wird übrigens jedes Jahr am 15. August das Fest der Heidelbeertarte gefeiert.

    AntwortenLöschen
  7. Die letzte Bastion der Süssverächter wankt, wenn Du auch noch süsse Torten bäckst ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Robert, nur einmal im Jahr zur Heidelbeerzeit ein klitzekleiner Ausrutscher ;-)

      Löschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      Du präsentierst immer die leckerste Rezepte!
      meine Liebe zu Heildelbeertarte ist noch von Strasbourg-Besuch, nur wir haben hier keine Waldheidelbeeren-c'est dommage:(

      Ups, habe meinen Kommentar gelöscht, muss noch mal schreiben:)

      Löschen
    2. Liebe jultchik, dann musst Du einfach wieder nach Strasbourg oder in die Vogesen ;-)

      Löschen
    3. :)) das machen wir auf jeden Fall;)

      Löschen
  9. "Wir moegen unsere Tarte hauchduenn..."
    ja, da in ich schon animiert! Mit so einem saftig-aromatischen Heidelbeerbelag noch dazu - phantastisch!

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für Dein Lob, liebe Eline. Wenn so ein hauchdünner Teig auch noch knusprig gerät und nicht durchweicht, bin ich immer besonders stolz darauf.

    AntwortenLöschen
  11. Was lacht mich als erstes an, als ich aus Frankreich heimgekehrt meine "Post" abarbeite? Diese Tarte! Sofort sind Sehnsucht und Backlust geweckt :) Merci!

    AntwortenLöschen
  12. da würd ich jetzt echt nicht nein dazu sagen ... mmmhhh ... seufz!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann habe ich Dir beim nächsten Mal ein Stückchen auf, lieber Andy

      Löschen
  13. und jetzt geht's an die Mirabellen?....!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, liebe Bolli, jetzt ist erstmal Schluß mit dem Süßkram ;-)(und außerdem ist die Mirabellenzeit schon fast wieder vorbei)

      Löschen
  14. Am Wochenende gab es diese wunderbare Tarte bei uns, und glücklicherweise mussten mein Mann und ich sie mit niemandem teilen. Vielen Dank für dieses Rezept!

    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, liebe Barbara, es freut mich, dass sie euch geschmeckt hat und vielen Dank für die Rückmeldung.

      Löschen