Follow by Email

Sonntag, 23. September 2012

Quiche Lorraine - Ein Hoch auf die römisch-elsässische Zusammenarbeit


58 vor Christus erobert Julius Cäsar die heute Elsass genannte Region. Man vermutet, dass damals die Römer als Erste in der Region Wein anbauten. Das Elsass wird Teil der römischen Provinz Germania Superior und gehört nun für die nächsten Jahrhunderte zum Römischen Reich.

2012 nach Christus bloggt eine in Rom lebende Nachkommin der Germanen ein Rezept für eine Quiche Lorraine und lässt dabei die französisch-italienische Zusammenarbeit hochleben, wobei sie auch noch die neutralen Schweizer mit ins Spiel bringt. Dies ist ein Food-Blog - ich will keine politischen Verwirrungen; ich komme in Zugzwang und bringe nun trotz Blogstau und unter Berufung auf das lothringische Rezept meine elsässische Quiche Lorraine.

Liebe Ariane, für Dich:

Quiche Lorraine


ich nehme:

Mürbeteig:
200 g Mehl
125 g Butter
1 Ei
1 Prise Salz
etwas kaltes Wasser.
Belag:
200 g durchwachsener Speck in feine Streifen (allumettes) geschnitten (kann man auch weglassen)
Eier
200 g Sahne
100 g Crème fraîche
Salz, Pfeffer
Muskat, Cayennepfeffer

und los gehts:

Einen Mürbeteig aus den Zutaten herstellen. Eine Kugel formen, in Klarsichtfolie einpacken und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank kühl stellen.
Den Teig ausrollen und eine eingefettete Form damit auskleiden. Auf den Teig Backpapier legen und dieses mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180-200°C 15 Minuten vorbacken (Blindbacken). Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen.
In der Zwischenzeit Speck in Streifen schneiden und in einer beschichten Pfanne glasig dünsten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Vegetarier können den Speck einfach weglassen, die Quiche schmeckt auch so gigantisch gut.
Eier, Sahne, Crème fraîche mit dem Schneebesen glattrühren und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Cayennepfeffer abschmecken. Speck unterrühren.
Den Guss auf den vorgebackenen Teig gießen und bei 180-200°C weitere 20-30 Minuten backen, bis der Guss vollständig gestockt ist und eine goldbraune Farbe hat. Vor dem Anschneiden 5 Minuten im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen.



Dazu trinke ich dann ein Glas elsässischen Wein (sehr gut passen z.B. ein Pinot Blanc oder ein Sylvaner) auf die römisch-elsässische Freundschaft.

Kommentare:

  1. Beide sehen gleich gut aus. Sind denn auch beide gleich gut ?

    AntwortenLöschen
  2. Die römisch-lothringische Variante habe ich leider nicht probiert bei Ariane, lieber Robert, doch sie schmeckt sicherlich köstlich. Ich mag die Quiche jedoch lieber traditionell ohne Käse.

    AntwortenLöschen
  3. Dazu eine Schüssel Feldsalat und mir fehlt nichts. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Feldsalat, den gibt es ja jetzt bald wieder, hmmmm, ich muss schon mal Ausschau halten, danke fürs Erinnern, liebe Sybille

      Löschen
  4. Hi Sabine, du bist wieder mit einem Klassiker unterwegs:sieht sehr lecker aus!
    Übrigens, ich habe deine Kartoffeln mit MunsterKäse gebacken-oberlecker! Vielen Dank für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jultichik, hast Du schon gut gelüftet? ;-)

      Löschen
    2. :))) Du wirst lachen, aber so schlimm war es auch nicht, nur im Kühlschrank ist ein wenig Geruch geblieben, ich habe mit Zitrone probiert und ich glaube, dass das hilft;)

      Löschen
  5. Hm, wie lecker, könnte ich auch mal wieder machen... außer Salat braucht es da wirklich nichts.
    Außerdem passt das auch so wunderbar in den kommenden Herbst :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, liebe Britta, außer Salat brauche ich mindestens noch ein Glas Wein dazu ;-)

      Löschen
  6. Hat da jetzt grad jemand «Essen!» gerufen? Bin schon zur Stelle :-)))

    AntwortenLöschen
  7. gibt's Du beides rein, also crème liquide und crème fraîche? Ich nehme meistens nur eins von beiden, was gerade zur hand ist......Lange nicht mehr gemacht, die quiche lorraine!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katia, ich handhabe dies je nach Kühlschrank-Lage, liquide oder épaisse oder eine Mischung aus beiden

    AntwortenLöschen
  9. Und schon wieder ein sehr verlockendes Rezept hier bei dir! Wird nächsten Dienstag in ein Menü integriert bei mir ;)

    AntwortenLöschen
  10. Mmhhh, Quiche Lorraine, eines meiner Lieblingsrezepte! Ich mach' sie ohne Sahne, nur mit Crème Fraîche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob Sahne und/oder Crème fraîche richtet sich bei mir je nach Vorratslage ;-)

      Löschen
  11. Ah, ich freue mich schon darauf im Elsass wieder auf Schlemmerreise zu gehen...Gänseleber, Quiche, Eclairs und andere Sünden, wie Macarons...da lacht das Herz : )

    AntwortenLöschen
  12. Liebe...es una delicia me encantan las quiche luce cremosa y tentadora,abrazos y abrazos.

    AntwortenLöschen