Follow by Email

Montag, 29. Juli 2019

erfrischender Krautsalat = Spitzkohlsalat mit dem i-Tüpfelchen






SALZ FETT SÄURE HITZE sind für die Köchin Samin Nosrat die vier Elemente guten Kochens.

Als mir Christine dieses Kochbuch empfahl, habe ich nicht lange gezögert und es mir bestellt. Mittlerweile habe ich schon vieles daraus nachgekocht und bin noch immer begeistert. Die Tipps vom richtigen Umgang mit dem Salzen z.B. sind das i-Tüpfelchen für diesen Salat aus Weisskohl oder Spitzkohl, der dann ein weiteres Highlight durch in Zitronensaft mazerierte Zwiebelringe bekommt.





ich nehme:

  • 1/2 mittelgrosser Kopf Spitzkohl oder Weisskohl
  • 1/2 kleine rote Zwiebel, in dünne Ringe geschnitten
  • 4 EL Zitronensaft
  • Salz
  • 1 Handvoll Petersilienblätter, fein gehackt
  • 3 EL Rotweinessig
  • 6 EL Olivenöl, extra vergine


und los gehts:

Den Kohl durch den Strunk vierteln, diesen dann herausschneiden. Anschliessend den Kohl quer in feine Streifen schneiden, am besten geht das mit einer guten Aufschnittmaschine.

Die Kohlstreifen dann in ein Salatsieb geben und über eine grosse Schüssel hängen. Mit zwei grosszügigen Prisen Salz (bei mir war das 1 glatt gestrichener Esslöffel) würzen, um das Wasser herauszuziehen, gründlich wenden und beiseitestellen.

Die Zwiebelringe in einer kleinen Schale mit dem Zitronensaft vermengen und 20 Min. mazerieren.

Nach 20 min das Wasser, dass der Kohl evtl. gezogen hat, abgiessen und in eine Salatschüssel geben. Die mazerierten Zwiebeln (aber ohne den Zitronensaft) und die gehackte Petersilie zugeben. Den Salat mit Essig und Olivenöl anmachen.

Abschmecken und evtl. nachsalzen bzw. den vom Mazerieren übrigen Zitronensaft in kleinen Mengen zugeben, immer wieder probieren.

Kann gut gekühlt oder zimmerwarm serviert werden.



Kommentare:

  1. Hach, wie schön.... ich nehm das Buch auch immer wieder gerne zur Hand. Und den Salat werde ich nachmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es lohnt sich auch wirklich, liebe Christine, so wie jedes Rezept, das ich bisher aus diesem Buch gekocht habe

      Löschen
  2. Wieder was gelernt: mazerieren - das Wort kannte ich bisher nicht. Und die mazerierten Zwiebelringe klingen in der Tat wie das-Tüpfelchen für diesen Salat. Merke ich mir!
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Sarah, lies mal über mazerieren bei Robert von lamiacucina, sehr interessanter Artikel, in dem Robert auf seine unnachahmliche Art einen Salat aus mazerierten Orangen (als Dessert) vorstellt:
      https://lamiacucina.blog/2007/03/01/arance/

      Löschen