Follow by Email

Montag, 15. August 2016

sablés au chocolat et fleur de sel de Pierre Hermé

Sablés au chocolat et fleur de sel de Pierre Hermé



Zum ersten Mal habe ich diese Köstlichkeit bei einer meiner Lieblings-Bloggerinnen entdeckt - da hatten die Sablés allerdings schon die Runde durch unzählige deutsch, englisch und französisch sprachige Blogs gemacht. Bis ich mich zu Süsskram aufraffen kann, dauert es ja immer ein Weile, zumal das Rezept diesmal vom französischen Meister-Pâtissier Pierre Hermé stammt, doch dann haben sie Monsieur sooo sehr begeistert, dass es sie schon häufig gegeben hat - zumal sie nun wirklich einfachst und schnell zuzubereiten sind. Lediglich der leicht krümelige Teig stellt eine kleine Herausforderung dar...



Für Schokoladenfans und Süssschnuten sind diese Kekse ein MUSS - intensivster Schokogeschmack und das zarte Knistern der Salzkristalle rufen höchstes Entzücken hervor - ich weiss wovon ich schreibe, stehe ich doch als unbeteiligte Bäckerin und Beobachterin staunend daneben und sehe, wie nach und nach und unaufhaltsam ein sablé nach dem anderen im Mund von Monsieur verschwindet (aufbewahren in der Keksdose??? das probieren wir beim nächsten mal ...)

ich nehme:

175 g Mehl
30 g Kakao
5 g Natron
150 g weiche Butter
120 g Rohrzucker
50 g Puderzucker
5 g Fleur de sel
Mark einer Vanilleschote
150 g Zartbitter-Schokolade

und los gehts:

Die Schokolade mit Hilfe eines Brotmessers oder einer Reibe fein hacken oder reiben. Mehl, Kakao und Natron vermischen und sieben. Die sehr weiche Butter mit dem Rohrzucker, Puderzucker, Salz und Vanille gut vermischen. Die Mehl-Kakaomischung dazugeben und alles vermengen - die Schokoladenraspeln zuletzt unterkneten.

Nur so viel wie nötig kneten. Darauf achten, dass sich beim Rollen keine Luft einschließt. Aus dem Teig zwei 4 cm dicke Rollen formen (der Teig ist etwas bröselig, es hilft, die Rollen in Klarsichtfolie zu formen). 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ein paar Minuten warten, bis der Teig sich ohne zu brechen schneiden lässt. Dann 1cm dicke Scheiben schneiden und mit ein wenig von etwa 2-3cm Abstand auf ein Blech mit Backpapier verteilen.

Bei 170 °C Umluft nicht mehr als 11-12 Minuten backen, sie dürfen nicht austrocknen. Komplett abkühlen lassen, bevor man sie in einer Blechdose aufbewahrt.

Kommentare:

  1. Die wollte ich auch schon lange mal gemacht haben, aber jetzt bin ich gleich in der Küche. Die Chocoholics brauchen das unbedingt und ich Pluspunkte für meine Küche :).
    Dir einen guten Wochenstart und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, wenn du das Backen dieser sablés einmal begonnen hast, musst du sie immer und immer wieder machen ;-)

      Löschen
  2. Jetzt kommst auch DU noch so begeistert daher ... na gut, mach ich sie halt auch mal ... ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Machst Du dafür Pulled Pork? ;-)

      Löschen
    2. Ja, natürlich lieber Andy, sogar ganz bald ... evtl. sogar schon dieses Wochenende

      Löschen
  3. Die Kekse sind WIRKLICH turbo! Und du hast nicht gekostet?
    Merci auch, liebe Sabine, für das *Lieblings*... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lieblings-Bloggerin, doch, natürlich habe ich gekostet, ich muss doch wissen, wie diese von allen so hochgelobten sablés schmecken.

      Löschen
  4. Oh ja, die hab ich auch schon des Öfteren gebacken, wirklich sagenhaft gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dachte ich mir, dass du die schon ausprobiert hast, ich muss mal schauen, ob ich sie auch bei dir im Blog finde.

      Löschen
  5. Das sind unsere absoluten Favoriten. :-) Ich habe eigentlich immer eine Rolle Teig im TK.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Teig einzufrieren ist eine super Idee, liebe Eva. Danke dafür, beim nächsten mal wird gleich die doppelte Menge Teig gemacht.

      Löschen
  6. Ha! "THE" Keks schlechthin für mich, die hab ich natürlich auch schon gemacht. Einfach zu gut. Wobei mir letztens meine Freundin welche gebacken hat, die auch ein Knaller waren, aber eine weiche Konsistenz hatten, die ganz anders und auch sehr gut war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, du hast vollkommen recht, wer diese sablés nicht probiert hat, hat etwas verpasst.

      Löschen