Follow by Email

Sonntag, 20. März 2016

köstliche Ochsenschwanzsuppe

Der Frühling hält Einzug, nun zumindest für den kalendarischen Frühling trifft das zu. Bei mir wird noch schnell ein köstlich wärmendes Süppchen gebloggt, das ich euch nicht vorenthalten darf. Es schmeckt genial!

Auf den Speisekarten gewisser (Ausflugs-) Restaurants steht da meistens: "hausgemachte Ochsenschwanzsuppe". Ob dem dann tatsächlich so ist, wage ich zu bezweifeln.

Das hier bei mir alles hausgemacht ist, ist ja wohl selbstverständlich, nicht wahr?


Irgendwann hatte ich das Rezept mal im Gourmet-Büdchen entdeckt, es mir abgespeichert - und dann vergessen... Ausserdem fällt einem so ein Ochsenschwanz auch nicht alle Tage vor die Füsse. Doch seit "from nose to tail" in aller Munde ist, d.h. dass es mittlerweile als schick gilt, selbst in den angesagtesten Restaurants vom Schnäuzchen bis zum Schwanz alle Teile eines Tieres zu verwerten, liegt doch da beim Metzger tatsächlich ein kompletter, in bratfertige Stücke gesägter Ochsenschwanz in der Auslage, ohne dass ich ihn vorab hätte bestellen müssen. Das ist ein Wink des Schicksals! Ich koche Ochsschwanzsuppe! 


Vielen Dank für das köstliche Rezept, liebes Klärchen. Genau so muss es sein! Genau so hat es bei meiner Mutter geschmeckt! Gaaanz wichtig für den typischen Ochsenschwanzsuppen-Geschmack ist zur Abrundung der Madeira. Und gaaanz wichtig ist das obligatorische Petersiliensträusschen zur Deko ... ähm, wo ist es? Vor lauter Begeisterung vergessen. Aber wenn euch mal ein Ochsenschwanz begegnet, müsst ihr unbedingt zugreifen.

ich nehme:

  • 800 g Ochsenschwanz
  • 100 g durchwachsenen Speck in kleine Würfel geschnitten
  • 2 EL Schmalz
  • 2 Möhren in feine Würfel geschnitten
  • 2 Stangen Staudensellerie in kleinen Würfeln
  • 1 Bund glatte Petersilie fein gehackt
  • 1 grosse Zwiebel fein gehackt
  • ca. 1 Liter kräftiger Fond (moi: halb Rinder- halb Gemüsefond)
  • 200 g blättrig geschnittene Champignons
  • 2 EL Gemüsebrühpaste
  • 1 Flasche guter Rotwein
  • 30 g Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 2 EL Rosenpaprika
  • 1 kleine Prise Zimt
  • Pfeffer und Salz
  • Madeira (ein guter Schluck)
  • evtl. 1 - 2 EL Mehl


und los gehts:

Ochsenschwanz in Schmalz von allen Seiten kräftig anbraten. Die Speckwürfel, Möhren, Sellerie und Zwiebel zugeben und mitbraten. Mit Tomatenmark anrösten. Knoblauch dazu, ebenso die Gemüsebrühpaste sowie Paprika und Zimt. Mit Fond und Wein aufgiessen und ca. 2 - 3 Stunden köcheln lassen, so lange, bis der Ochsenschwanz schön weich geworden ist und fast vom Knochen fällt.

Die Stücke heraus nehmen, leicht abkühlen lassen und vom Knochen fieseln. 

Erst gegen Ende der Schmorzeit die Champignons in etwas Schmalz kurz anbraten und mit den Fleischstücken zur Suppe geben. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken, dann kommt der Geschmacksgeber Madeira hinzu. Vielleicht noch ein bisschen Salz? Eventuell auch mit ein bis zwei EL Mehl, das vorab in Butter angeröstet wurde, binden.  Auf jeden Fall die Petersilie nicht vergessen!


Kommentare:

  1. Hab ich ja ewig nicht gegessen. Als ich ein Kind war, gab es die überall und sogar in Dosen. Ich glaub, ich mach auch mal eine. - Super Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, liebe Nata, ich fürchte, dass es diese Suppe heute noch immer in Dosen gibt - und dass sie sogar von Leuten gekauft und gegessen wird...

      Löschen
  2. Elsässerli, wie köstlich. Ich liebe Ochsenschwanzsuppe! Meine Sippe streikt dabei leider. Ich glaube, es liegt am Namen... -schwanz. Meine letzte Ochsenschwanzsuppe ging voll daneben (http://wildespoulet.blogspot.ch/p/kuchenjammer.html). Dafür gelang der geschmorte Schwanz mit Polenta umso besser (http://wildespoulet.blogspot.ch/p/kuchenjammer.html)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Federvieh, es ist sooo schön, hier wieder einen Kommentar von dir zu lesen!!! Dein Suppen-Debakel werde ich mir mal gleich anschauen ;-)

      Löschen
  3. Ich liebe Ochsenschwanzsuppe! Ich muss die unbedingt mal wieder machen! Danke für's Erinnern :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, noch passt solch eine kräftige Suppe ja zu den Temperaturen, die frühlingshaft leichten Kräutersüppchen können noch ein wenig warten.

      Löschen
  4. Großartig Idee und ein vortreffliches Rezept. Meine "Mittagstischler" werden sich bestimmt sehr freuen wenn ich das mal so mache.In meiner Sammlung #Samstagssuppen fehlt noch so ein tolles Rezept, dort werde ich es gerne zu Dir verlinken, wenn das für Dich o.k. ist?
    Danke für dieses super Idee und das Rezept. Einen guten Wochenstart
    und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehr gerne darfst du das verlinken, liebe Ingrid. Ich werde mir auch bei dir anschliessend gleich mal die Samstagssuppen anschauen.

      Löschen
  5. Ochsenschwanzsuppe mit Madeira- einfach köstlich! Wobei die vielen Champignons....
    Ich hatte neulich mal ein Ragout fabriziert,das war auch ganz sagenhaft. Und ein paar Stücke eines Ochsenschnwazes schlummern noch im Gefrierfach, mal schauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chrstine, die Champignons kannst du auch ganz einfach weglassen. Nur der Madeira - der muss sein ;-)

      Löschen
  6. Du kommst ca. 2 Monate zu spät mit diesem herrlichen Süppchen. Ich habe zwar noch Ochsenschwanzgelee im TK, aber das ist leider auch alles...
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, dann muss halt der nächste Ochsenschwanz ran und das Gelee nimmst du dann als Basis ;-)

      Löschen
  7. Hach. Ich könnte gerade mal wieder bei dir einziehen :D sowohl hüben als auch drüben.

    AntwortenLöschen
  8. Mhhh Lecker,
    Das Rezept war hervorragen, es geht doch nichts über eine Ochsenschwanzsuppe.
    Leider mittlerweile kaum noch lecker irgendwo zu bekommen.
    Danke für das Rezept.
    Ich als Koch Anfänger bin begeistert davon
    Vielen Vielen Dank

    AntwortenLöschen