Follow by Email

Dienstag, 9. Februar 2016

getrennte Verhältnisse: Pizza

Mindestens einmal im Monat muss es Pizza bei uns geben. Dabei haben wir einen völlig unterschiedlichen Geschmack: Für Gerhard darf keinesfalls Tomatensauce auf seine Pizza, für mich ist dies allerdings ein MUSS. 



Mittlerweile ist es in den Pizzerien ein Leichtes, eine sogenannte Pizza Bianca zu bestellen. Die meisten haben eine oder mehrere Varianten davon auf der Karte, sei es mit Mascarpone, mit Mozzarella, Gorgonzola oder anderen diversen Käsesorten. Und endlich muss sich Monsieur nicht mehr anhören, dass die Pizza ohne Tomatensauce trocken werde. Selbst der leidenschaftlichste Pizzaiolo hat eingesehen, dass man auch eine gute Pizza saftig und knusprig ohne Tomaten fabrizieren kann. Nur zu Hause von mir muss er sich noch immer anhören, dass dies keine  richtige Pizza, sondern ein abgewandelter Flammkuchen sei, den man sich von den Elsässern abgeguckt habe ;-)




Zu Hause herrschen bei der Pizza-Herstellung streng getrennte Verhältnisse: auf meine (rechte) Hälfte kommt Tomatensauce, dann kommt in der Mitte ein breiter Streifen OHNE Tomaten und OHNE Crème - dies ist das Niemandsland (damit sich auch ja kein bisschen Tomatensauce auf Gerhards Hälfte verirrt) und anschliessend wird die linke Hälfte mit Crème fraîche und geriebenem Käse belegt. Darauf dann vorher angedünstete Zwiebelringe und noch ein bisschen gekochter Schinken und ein paar in Ringe geschnittene Chili. 




Die rechte tomatenrote Hälfte wird mit Kapern, gedünsteten Zwiebelringen, grünen eingelegten Peperoni und ein paar Stücken vom selbst eingekochten Thunfisch belegt, darauf kommen ein paar Mozzarellawürfel und Oregano. 

Als Teig nehmen wir meinen bewährten Pizzateig - Rezept gibt es hier (klick)

Kommentare:

  1. Ich nehm von beiden Hälften ein Stück:)

    AntwortenLöschen
  2. Solche klaren Verhältnisse funktionieren am besten! Über das Niemandsland musste ich schmunzeln ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eline, bei solch unterschiedlichen Geschmäckern muss man für klare Verhältnisse sorgen (wobei mir aber auch das Pizza-Niemandsland gut schmeckt ;-)

      Löschen
  3. Solange ihr an einem Tisch sitzt, sind die Pizza-Verhältnisse akzeptabel. Mir schmecken beide Hälften, und ich sollte wohl mal wieder eine Pizza backen, esse ich sie doch so gerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. getrennt ist bei uns nur die Pizza, liebe Christine ;-)

      Löschen
  4. Haha, bei uns ist es anders herum. Der Italiener besteht auf die Tomatensauce. Ich esse oft mit, aber probiere gerne auch ein bisserl was, so auch mal mit Creme fraiche oder Ziegenfrischkäse, Gemüse und vielem mehr :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, Monsieur ist halt kein Italiener und rumprobieren mag er auch nicht gerne, für Experimente bin ebenfalls ich zuständig ;-)

      Löschen
  5. Beide Hälften lesen sich köstlich. Das Niemandsland liess mich laut herauslachen. :-D
    Mein "derzeitige" Favoritin ist mit dem schnellen Tomatensugo der Kochpoetin, gedämpften Zwiebeln, Speckwürfeli und Blauschimmelkäse ! bestückt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter, dann werde ich mal anschliessend gleich deine derzeitige Favoritin anschauen...

      Löschen
  6. Niemandsland! :D
    Aber ich bin sicher, auch das bleibt bei deiner Pizza nicht übrig. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, manchmal lässt Monsieur etwas übrig, dass wird dann in kleinen Rauten geschnitten, mit Käse bestreut und kurz überbacken am nächsten Tag zum Apéritif serviert.

      Löschen
  7. Das erinnert mich irgendwie an die deutsch-deutsche Teilung. ;-) Was passiert denn mit dem "Niemandsland"?
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, das Niemandsland wird anschliessend von mir genüsslich verspeist

      Löschen
  8. Eine Pizza - wie passend :-) Seit Sonntag bin ich stolzer Besitzer eines Pizzasteins! Da werde ich mich mal ans Werk machen!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, ein Pizzastein ist unerlässlich für häusliche Pizzabäcker. Viel Spass beim Backen. Ich bin gespannt auf dein Erstlingswerk - du wirst es uns doch vorführen, oder?

      Löschen
  9. Hehe. Na, so lange es nur bei der Pizza bei der strikten Trennung bleibt, ist ja alles in Ordnung. Ich würde beide Varianten nehmen und muss auch dringend mal wieder Pizza machen.Wir haben auch einen Stein und damit wird der Teig wirklich soo schön knusprig und lecker :-)

    AntwortenLöschen