Follow by Email

Mittwoch, 20. Januar 2016

Kartoffelauflauf mit Sauerkraut und Äpfeln - und ich bin mal wieder mit der Rettungstruppe unterwegs

Den meisten meiner Leser dürfte die Rettungstruppe mittlerweile ein Begriff sein. Es handelt sich dabei um eine ursprünglich kleine, aber mittlerweile stetig wachsende Gruppe von Foodbloggern, die zeigen wollen, dass man beim Kochen völlig ohne Tüten, Pülverchen & Co. auskommt. Natürlichkeit ist Trumpf!




Diesmal haben wir beschlossen die Kartoffel vor der Fertigindustrie zu retten. Wer braucht denn Kartoffelpüree aus dem Päckchen? Wer nimmt denn Kartoffelklösse der Firmen Pfa... und Konsorten? Das braucht wirklich niemand!




Kartoffelpüree-Rezepte habe ich hier in meinem Blog schon häufig veröffentlicht, mein Favorit ist z.B. dieses hier (klick). Doch ein Rezept für einen Auflauf fehlte bisher. Dies wird nun nachgeholt. Eigentlich ist es ein vegetarisches Gericht, das uns durch seine knusprige Kruste besonders gut gefallen hat. Doch wer nun gar nicht darauf verzichten mag, schneidet einfach ein paar Kasseler-Würfel oder ein paar Scheiben einer Mettwurst und mischt sie unter das Sauerkraut. Doch hier nun meine Variante, die ich in der essen & trinken, Ausgabe 12/2015 entdeckt und leicht abgewandelt habe.




ich nehme (für 4 Port.):

  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln, geschält, gewürfelt
  • Salz, Pfeffer, etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 250 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 2 Gemüsezwiebeln, geschält, fein gewürfelt
  • ca. 450 g rohes Sauerkraut
  • 150 ml Apfelsaft
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Äpfel (insgesamt etwa 300 g), geschält, geviertelt, in Spalten geschnitten
  • 2 - 3 Scheiben Toastbrot oder sonst. Weissbrot
  • 3 Stiele Thymian
  • 1/2 EL Piment d'Espelette


und los gehts:

Die Kartoffelwürfel in gesalzenem Wasser ca. 25 min weich garen. Abgiessen, zurück in den Topf geben, restl. Kochwasser verdampfen lassen. Milch und 40 g Butter dazu geben und mit dem Kartoffelstampfer zu Brei stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Ca. 1/4 der Zwiebelwürfel in 20 g Butter in einem Topf glasig dünsten. Sauerkraut, Apfelsaft und Lorbeerblätter dazu und zugedeckt ca. 15 min dünsten.  Die Apfelspalten zugeben und ca. 5 min mitdünsten. Abschmecken.

Die Sauerkraut-Mischung in eine feuerfeste Form geben, darauf das Kartoffelpüree streichen und bei 200 Grad 20 min. backen.

In der Zwischenzeit die restlichen Zwiebeln in der restlichen Butter bei mittlerer Hitze in ca. 15 min goldbraun anbraten. Toastbrot im Blitzhacker grob zerkleinern. Thymianblättchen von den Stielen zupfen.

Paprikapulver und Thymian zu den Zwiebeln in die Pfanne geben, Toastbrotbrösel dazu und bei starker Hitze kurz rösten. Salzen und pfeffern und über den Auflauf geben. Weitere 8 min. goldbraun und knusprig backen.

Meine Mitretterinnen und -retter sind diesmal:



Barbaras Spielwiese - Kartoffelpuffer 

Obers trifft Sahne - Kartoffelchips

Feinschmeckerle.de - Das perfekte Kartoffelgratin (für mich)

giftigeblonde - Erdäpfel-Speck Rösti

kebo homing - Kartoffelblattlen

Küchenliebelei - Kartoffelpuffer

Cuisine Violette - Kartoffelstampf

Sakriköstlich - Country Potatoes

magentratzerl - Ofenkartoffeln mit Guacamole und Kichererbsencreme

Food for Angels and Devils - Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln - https://angelanddevilsfood.wordpress.com/2016/01/20/kartoffelknodel

lecker macht laune - Smashed Potatoes & more
http://www.leckermachtlaune.de/2016/01/10/smashed-potatoes/

Kochen mit Herzchen - einfache Kartoffelsuppe

Aus meinem Kochtopf - Tartiflette mit Reblochon. Ein Kartoffelauflauf

Prostmahlzeit - Erdäpfelknödel mit Fleischfülle

LanisLeckerEcke - selbstgemachte Schupfnudeln

Genial lecker - Kartoffelsalat mit Saurer Sahne

Jankes*Soulfood - Selbstgemachte Kroketten

Friederike vom Fliederbaum - Mohnstrudel aus Erdäpfelteig

Nadine von SweetPie - Pastinaken Gnocchi - http://sweetpie.de/2016/01/pastinaken-gnocchi/

Kleine Chaosküche - Kartoffelwaffeln

widmatt- aus meiner Schweizer Küche Ofenrösti mit Rüebli

Anna Antonia - Bratkartoffeln

Paprika meets Kardamom - Simples und vielfältiges Kartoffelgratin


German Abendbrot - Kartoffelpürree und ein Best of Kartoffel

multikulinarisches - Schupfnudeln mit geröstetem Fenchelsamen

Das Mädel vom Land - Vollkornerdäpfelbutterteigkrapferl

1x umrühren bitte aka kochtopf - Kartoffelwedges

Sandra von from-snuggs-kitchen - Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen










Kommentare:

  1. Ein köstlicher Kartoffelauflauf der genau das Richtige ist bei dem Wetter und ganz vorn auf meine unbedingt "Machen" Liste kommt. Ein super Rezept, danke. Liebe Grüße und einen schönen Tag.
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, das ist das absolut richtige für frostiges Wetter.

      Löschen
  2. Hört sich super an! Eine wirklich schöne Kombination!

    AntwortenLöschen
  3. Ganz nach meinem Geschmack, besonders jetzt im Winter. Und rein zuuuufällig wartet hier noch Sauerkraut auf die Verwertung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dies ist ein wunderbares Wintergericht, liebe Susanne, wie überhaupt die meisten Gerichte mit Sauerkraut.

      Löschen
  4. Das passt! Sauerkraut lieben wir sehr!
    Bei uns würde wohl noch ein Zipfelchen Speck oder so den WEg hineinfinden in dein Rezept!

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sina, auch wir lieben Sauerkraut sehr, wie könnte es auch anders sein, wenn man im Elsass lebt ;-)

      Löschen
    2. Da freut sich auch der Hesse :) Sauerkraut rockt! Tolles Rezept - und die Äpfel kompensiere ich mit Apfelwein!!

      Löschen
  5. Hört sich sehr interessant an! Schmeckt sicherlich super lecker - mal sehen ob ich den Herrn von einem Geschmackstest überzeugen kann. ;)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. probiere es aus, liebe Nadine, er wird begeistert sein

      Löschen
  6. Dein Auflauf schaut superknusprig aus! Sehr toll ist das. Sauerkraut gehört definitiv zu den Sachen, die ich demnächst kaufen muss, denn ich hab gerade den unbremsbaren Nachkochreflex!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, wenn sich dieser berühmte, uns allen bekannte Reflex regt, solltest du ihm nachgeben ;-)

      Löschen
  7. Lustig, ich habe eine Sauerkraut-Tarte im Programm, da mache ich es grade umgekehrt, Kartoffelteig als Boden und das Sauerkraut als Füllung rein. Schmeckt bestimmt auch so herum gut...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Tarte werde ich mir gleich mal anschauen, liebe Christine.

      Löschen
    2. die ist auf der Ninive zu finden

      Löschen
  8. So etwas Ähnliches steht hier im Winter oft auf dem Tisch. Kartoffeln und Sauerkraut sind wie füreinander gemacht. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das stimmt, liebe Eva. Ich fand allerdings diesmal den leicht süsslichen Kick durch die Äpfel auch sehr gelungen

      Löschen
  9. dein Auflauf klingt sehr gut, vor allem das Sauerkraut dürfte durch den Apfel milder und weniger säuerlich sein!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike, ganz genau, die mitgegarten Äpfel waren für mich das i-Tüpfelchen

      Löschen
  10. Der Auflauf sieht klasse aus und das Rezept klingt fein, für mich persönlich etwas zu viel Apfel, ich habe es gern sauer ;-)
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kebo, der Apfel brachte auch eine leicht süsse Note, die uns gut gefallen hat.

      Löschen
  11. Dein Rezept liest sich sehr gut :) Das müssen wir auch unbedingt mal probieren :)

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja, es ist das perfekte Winter-Soulfood ;-)

      Löschen
  12. Einfach und fein - ein tolles Rezept! Mir gefällt, dass du es vegetarisch belässt. Speck würde ja auch gut dazupassen bzw. sich geradezu anbieten - aber es geht ja hin und wieder auch ohne ....
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Mädel, ja ganz genau! Vor allem nach den Weihnachtstagen hatten wir genug von Fleisch und da hat es wunderbar gepasst. Notfalls kann man ja auch für die Fleischtiger noch ein Stück Kassler extra dazu packen ;-)

      Löschen
  13. Ein so richtig schönes Winteressen. Heiß aus dem Ofen. Die Kombination bei dir gefällt mir sehr gut.

    AntwortenLöschen
  14. Was für eine gute Idee liebe Sabine, ob ich damit meinen Kindern Sauerkraut schmackhaft machen kann? Ich habe mittlerweilen eines gefunden, das sogar Bio ist und nicht zu sauer, und doch finden sie es nicht fein.... ich mag Sauerkraut aber eben sehr... ich könnte ja aber auch eine Seite mit und die andere ohne zubereiten.
    Danke für deine Ideen
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irene, wie schön von dir zu lesen! Kindern Sauerkraut schmackhaft zu machen ist sicherlich nicht so ganz einfach. Unser Sohn hat es erst im hohen Alter von ca. 20 Jahren schätzen gelernt ;-)

      Löschen
  15. Wow! Was für eine spannende Kombination! Das muss ich unbedingt nachkochen! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  16. Und noch ein Rezept, das ich so nicht kannte und das auf die Nachkochliste kommt :) Dankeschön.
    Liebe Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
  17. Oh, diese Kruste sieht so wunderbar aus! Richtig knusprig. Mhhh! Gefällt mir gut, Dein Rezept!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war so eine richtige Knusper-Kruste, liebe Marie-Louise.

      Löschen
  18. Sauerkraut und Kartoffeln - noch typischer Deutsch geht es ja (fast) gar nicht. Um so schöner finde ich, dass es ein vegetarischer Auflauf ist. Ich möchte das auf jeden Fall ausprobieren, ich steh nämlich total auf Sauerkraut und Kartoffeln :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Henriette, danke für deinen Kommentar hier bei mir - so habe ich nun auch deinen Blog entdeckt und konnte ein bisschen stöbern.
      Sauerkraut und Kartoffeln typisch deutsch? Für mich sind sie typisch elsässisch ;-)

      Löschen
  19. Jaaa.. das Sauerkraut und die Kartoffeln verbindet uns mit dem Elsass. Ich habe wirklich noch nie so gut frisches Sauerkraut gegessen, wie in einem kleinen Restaurant in Obernai. Herrlich. Wenn ich auf deinem Blog bin, bekomme ich immer Sehnsucht, liebe Sabine.
    Und dein Auflauf macht es nicht besser, so lecker wie er aussieht ♡

    AntwortenLöschen
  20. Das kannte ich bisher so nicht, aber muss ich unbedingt mal probieren. Mal schauen, wie ich das für nächste Woche im Essensplan einbauen kann :D

    AntwortenLöschen
  21. Sauerkraut - für mich ist das auch typisch elsässisch und ich mag es dort besonders gerne!

    Dein Kartoffelauflauf gefällt mir, der kriegt durch die Äpfel noch Frische und die Menge an Piment d'Espelette klingt auch verlockend.

    AntwortenLöschen
  22. So einfach und doch so lecker. Sauerkraut und Kartoffeln gibt es bei mir häufig zusammen. Gerne auch mit Blut- und Leberwürsten im Herbst oder Winter.

    AntwortenLöschen