Follow by Email

Samstag, 14. März 2015

mariniertes Tomahawk-Kotelette mit winterlichen Gemüsen



Das Kotelette mit dem langen frei geschabten Knochen, ahmt, wie man unschwer erkennen kann, die Form eines indianischen Tomahawks nach. Es ist ein wenig kompliziert, daraus ein perfekt gebratenes Kotelette mit knuspriger Kruste auf den Teller zu zaubern, doch dazu fiel mir ein passendes Hilfsmittel ein, dass mit ein paar Kniffen tatsächlich ein wunderbar saftiges Fleisch und - zumindest bis auf die Ränder, eine schöne Kruste erzielte:



Da ich nicht die ganze Zeit neben dem Herd stehen wollte, um das Kotelette mit der Schwarte aufliegend in der Pfanne zu befestigen habe ich mir dieses Hilfsmittel (einen Grillkorb) genommen und rückwärts so arretiert, dass es aufrecht in der Grillpfanne stehen blieb.

Belohnt wurden wir mit einer knusprigen Schwarte und einem wunderbar saftigen Fleisch. Dazu gab es Schwarzwurzeln, Maronen und Wirsing.

Zu einem solch köstlichen Essen gehört natürlich auch ein besonders guter Wein, uns hat sehr gut dieser dazu geschmeckt: 
Santenay 1er Cru Les Gravières 2009 (leider ist auf dem Foto nur noch die fast ausgetrunkene Flasche zu sehen)



Kommentare:

  1. Gute Idee mit dem Grillgitter! Mir würde da auch die Geduld fehlen, und so schmeckt es sicher klasse! Schön knusprig. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara, es gab zwar noch an den Rändern ein paar Stückchen, die nicht auf dem Pfannenboden lagen und somit nicht knusprig wurden, die habe ich anschliessend einfach abgeschnitten und einzeln ausgebraten.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab dein Posting gleich dem Grillmeister im Haus gezeigt, der solche Fleischstücke sonst immer mit der Grillzange am heißen Grill händisch festhalten musste. Er bedankt sich ganz herzlich für deinen Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Susi und viele Grüssen an dich und deinen Grillmeister ;-)

      Löschen
  4. Ich glaub unsre schwäbischen Metzger kennen keine Tomahawks.... aber auch ein noormal geschnittenes Kotelett profitiert von knuspriger Schwarte!
    Neulich durfte ich mal eins vom Iberico-Schwein genießen- da träume ich noch immer von...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, auch unseren elsässischen Metzgern ist dieser Schnitt unbekannt, aber wozu gibt es die Genusshandwerker ;-)

      Löschen
  5. Oh, das sieht aber super aus... "in Rind" hab ich so eines schon gesehen und möchte es auch noch ausprobieren, Grillsaison geht ja zum Glück bald los :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, ich glaube auch, dass dieser Zuschnitt "in Rind" häufiger zu finden ist, doch für Monsieur sollte es mal wieder ein "richtiges" Kotelett sein und dass muss halt vom Schwein kommen ;-)

      Löschen