Follow by Email

Samstag, 24. Januar 2015

Die Quiche Lorraine mit dem i-Tüpfelchen

Eine Quiche Lorraine ist nichts besonderes. Doch ein klitzekleines i-Tüpfelchen macht sie zu etwas besonderem und das ist in diesem Fall der Senf. Nicht irgendeiner, sondern der sehr milde würzige Savora-Senf. Micha hat diese Quiche bei Anne-Sophie Pic entdeckt, von Robert wurde sie nachgebacken und ich hatte das Rezept schon ganz oben auf die Nachbackliste gesetzt.



Der letzte Schubser kam dann von Eva, jetzt MUSSTE ich diese Quiche einfach haben! Ein paar Tage hat es dann noch gedauert, denn ich MUSSTE auch noch unbedingt diese Tarte-Form haben, die Eva verwendete, denn erstens hat sie einen herausnehmbaren Boden und zweitens eine rechteckige Form. Ich habe dann Evas Mengenangaben, die sie bereits auf die Form angepasst hat, verwendet. Ausserdem musste es schnell gehen und ich hatte keine Lust, einen Mürbeteig zuzubereiten, aber ich hatte noch ein Stück Dinkel-Blätterteig im Tiefkühler, der ja schliesslich auch mal verbraucht werden wollte. Das hat wunderbar geschmeckt, der Boden wurde schön knusprig und die Crème mit dem i-Tüpfelchen war ohnehin ein Knaller.



Der Vollständigkeit halber hier das Rezept mit dem Mürbeteig:

ich nehme:

Form 19×28 cm Rechteck
  • für den Mürbeteig:
  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 5 g Salz
  • 1 Ei
  • 20 g Weisswein
  • für die Füllung:
  • 100 g gekochter Schinken in 3 Scheiben
  • 50 g Comté, gerieben
  • 125 ml Milch, 125 ml Sahne
  • 1 EL Senf Savora (20 g, ich nehme beim nächsten Mal etwas mehr)
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb (moi: weggelassen)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Msp. Piment d'Espelette
und los gehts:


  • Ofen auf 180°C Umluft stellen. Mehl und Salz in die Teigschüssel des Rührwerks sieben. Kalte Butter in Flöckchen unter das Mehl mischen und mit dem Knet-Haken zunächst langsam, dann schnell zu einer krümeligen Masse verrühren.
  • Das Ei und soviel Weisswein in kleinen Portionen zugeben, bis der Teig klumpt. Nicht kneten. Von Hand rasch zu einer Kugel formen und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Die Tarteform ausbuttern. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Tarteform inklusive Rand damit auskleiden. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Die Tarteform mit dem Teig für 30 min in den Tiefkühler stellen: damit verhindert man, dass der Boden sich beim Backen aufbläht.
  • Den Käse auf den Boden verteilen. Darauf den Schinken in Streifen oder Würfeln streuen. In einer Schüssel die Eier mit dem Senf verquirlen, Milch und Sahne hinzu. Mit Salz, Pfeffer und Piment d’Espelette abschmecken. Vorsichtig über den Schinken und den Käse giessen.
  • Die Tarte in den Ofen stellen und für ca. 35 min backen bis sie goldgelb ist. Herausnehmen und etwa 10min abkühlen lassen, dann erst anschneiden. Reste der Quiche schmecken auch am nächsten Tag noch kalt.



Kommentare:

  1. Perfekter Start in die Kochsaison 2015 :-D
    Das Senf-I-Tüpfelchen gefällt mir sehr gut!
    Ich streiche auch immer gern etwas Senf auf den vorgebackenen Boden meiner Quiches.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Noémi, es ist noch aus dem Archiv 2014 - ich muss den Blogstau abarbeiten ;-)
      Aaaber das wird es bald wieder geben.

      Löschen
  2. Abgesehen von der schönen Tarte, die ich auch endlich mal machen muss, gefällt mir, dass es Dir wieder gut genug geht, um etwas zu kochen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, mir geht es besser, aber noch kocht zum überwiegenden Teil Monsieur und die Tarte ist (s.o. bei Sammelhamster) noch vom letzten Jahr ;-)

      Löschen
  3. Das weckt jetzt aber auch bei mir Begehrlichkeiten... ;-)
    Und, ja. Schön, dass es dir wieder besser geht!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, die Tarte wird dir schmecken, da bin ich mir sicher.

      Löschen
  4. Fein, dass die Sabine wieder da ist. Mein Glas ist schon bald leer, da ich eine neue Verwendung für den Senf entdeckt habe :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, lieber Robert!
      Da bin ich gespannt, was du aus dem Senf gezaubert hast und warte ungeduldig auf das Erscheinen dieses Beitrages bei dir.

      Löschen
  5. Das ist ein tolles Rezept!
    Besonders gut gefällt mir "20 g Weisswein" - dafür muss eine Flasche geöffnet werden, und für den Koch bleibt noch einiges übrig ;-)
    Schön, wieder von Dir zu lesen!
    LG

    Da Deifi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Deifi, ja, Kochwein ist sehr sehr wichtig ;-)

      Löschen
  6. Liebe Sabine, das ist schon, wieder von dir zu lesen! Hoffentlich bist du wieder wohlauf?

    Bei uns gab es die Quiche auch am Wochenende und sie war sehr, sehr gut. Danke an Frau Pic für das Rezept, an Micha fürs Verbreiten und vor allem an dich für den genialen Senf. Der ist ja wirklich toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, noch nicht so ganz... noch schwingt Monsieur das Küchenzepter und ich blogge aus dem übervollen Archiv ;-)
      Es freut mich, dass euch die Quiche auch so gut geschmeckt hat. Wirst du sie verbloggen? Das wäre doch jetzt was für Michas Event DUBB, was meinst du?

      Löschen
  7. Hallo Sabine, schön, daß Du wieder unter den Lebenden weilst. Ein kleiner Tipp in Sachen Tarteformen. Ich habe meine rechteckige, antihaftbeschichtete Tarteform mit losem Boden für schlappe 4,99 Euro bei TK-MAX in der Karlsruher Postgalerie erstanden. Wenn immer ich den Wochenmarkt aufsuche schaue ich in der Home-Abteilung im obersten Stock rein, meistens werde ich fündig, letzte Woche gab es wieder gußeiserne Töpfe für unter 20,00 Euro. Meist handelt es sich dort um englische Waren aber gerade die Backutensilien sind klasse. Liebe Grüße Hildegard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hildegard, ich freue mich auch sehr, dass es so langsam wieder aufwärts geht. Dankeschön für die Einkaufstips, da werden sich sicherlich einige Leser aus dem Karlsruher Raum darüber freuen.

      Löschen
  8. Du bloggst, aber kochst noch nicht ... aber immerhin, das sind doch schon schöne Fortschritte :-) Also weiterhin gute Genesung, möge Gerhard Dich verwöhnen.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, es gibt genügend "Material" in meinem Archiv, das endlich mal verbloggt werden will ;-)
      Danke für deine guten Wünsche.

      Löschen