Follow by Email

Sonntag, 26. Oktober 2014

da war doch noch was - das elsässische i-Tüpfelchen

Ist es euch auch schon so ergangen, dass ihr versucht habt, etwas nachzukochen, was ihr im Restaurant gegessen habt und irgendetwas, irgendeine Kleinigkeit fehlte? Es hat nicht schlecht geschmeckt, aber da fehlte das i-Tüpfelchen. Nun, zumindest für manche elsässische Gerichte kann ich euch da weiterhelfen. Da gibt es etwas, was in den einfachen Restaurants oder Fermes Auberges im Elsass nie fehlen darf, nämlich exakt diese Zaubermischung:



Das sieht aus wie einfache, gehackte Petersilie denkt ihr jetzt sicherlich. Ja, aber was darin noch steckt... 



Gebt einfach eine Handvoll Petersilie in den Blitzhacker, werft 2 geschälte Schalotten und 2 geschälte Knoblauchzehen dazu et voilà - das wars.

Nun in ein luftdicht verschliessbares Gefäss geben und im Kühlschrank aufbewahren, das hält sich ein paar Tage. Vor Verwendung muss die Petersilienmischung mindestens 2 Stunden durchziehen. Ganz wunderbar schmeckt sie an grünen Blattsalaten, einfach etwas darüber streuen oder mit in die Vinaigrette geben. Bei einem Coq au Vin ist sie unerlässlich und gibt ihm erst den richtigen Kick. Ich gebe sie an Bratkartoffeln oder an Gemüsesuppen, in klare Brühen und wenn ich immer noch einen Rest davon im Kühlschrank habe, mache ich mir ein Rührei damit.

Kommentare:

  1. Das klingt gut, danke für den Tipp! Jetzt hab ich Lust auf Bratkartoffeln, gab's schon ewig nicht mehr bei mir. Vielleicht muss ich mir gleich Kartoffeln vorkochen für morgen. Mit Bibbeliskäs... hmmm...!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, jaaaa, Bibbeleskaes mit dieser Mischung ist auch grandios ;-)

      Löschen
    2. wieso vorkochen die besten sind doch aus rohen Kartoffeln

      Löschen
  2. Sag mal willst Du mich heute fertig machen ?
    Das essen am Lago dann diese Mischung hier die ich mir gerade zu herrlich knusprigen Brodgrumbeere vorstelle und dann die Idee mit dem Bibbeleskäs ... ich werd noch irre, so langsam muss ich weg vom Pc und ran an den Herd ... mir gelüstet nach etwas Leckerem ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann habe ich doch mein Ziel erreicht - rann an den Herd, liebe Kerstin ;-)

      Löschen
  3. Petersilie liebt der Habib fast so sehr wie Pellkartoffeln - das ruft nach Vereinigung :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Petersilie, Pellkartoffeln (und richtig gute Butter) - mehr braucht man auch nicht, liebe Micha.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Lieber Robert, ja, aber keines, das du lange suchen musst ;-) Und du weisst doch, wie sehr ich i-Tüpfelchen liebe.

      Löschen
  5. Da fehlt noch ein Quentchen Zitronenabrieb. ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, in Italien vielleicht, aber ich bin doch wieder zu Hause und im Elsass dafür niemals niiiicht. ;-)

      Löschen
  6. Ahhh, da rückt sie wieder einmal raus mit einem großen Geheimnis!
    Danke dafür. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, ich bin schon sehr verschwiegen, aber ab und zu verrate ich mal ein klitzekleines Geheimnis - die grossen Geheimnisse nieee ;-)

      Löschen
  7. machst Du Deinen cocq au vin rot oder weiss? ist da ein rezept im blog?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schande über mein Haupt, liebe Duni, nun hast du aber etwas entdeckt ;-).... ich habe eben mal gesucht und nichts gefunden, weder hier noch in meinem Tessin-Blog - das muss sich ändern, bei uns gibt es beide Varianten, mit Weisswein oder mit Rotwein, beim nächsten Mal werde ich schauen, dass es brauchbare Fotos gibt und es verbloggen.

      Löschen
  8. Das Durchziehen lassen bringt's vielleicht doch, mal versuchen, gebe die 3 Dinger direkt an den Salat oder in die Sauce, ist auch gut, aber evtl. nicht maximal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Erich, ja, das Durchziehen bringt den Kick, ich mag es am liebsten, wenn ich die Mischung mindestens 3 Stunden durchgezogen ist.

      Löschen
  9. Das merke ich mir gleich mal - wirklich eine tolle Allround-Mischung :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, aber auf die richtige Dosierung kommt es an - nicht übertreiben ;-)

      Löschen
  10. Ich will auch eine Elsässer Mischung... leider aber hat meine Petersilie im Garten einmal mehr den Gilb gekriegt. Ich hab einfach kein gutes Petersilien-Händchen. Aber mit gekaufter geht das ja auch. *auf-Einkaufszettel-Petersilie-notier*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie ist das schön von dir zu lesen, du liebes Federvieh!
      Mir ging es dieses Jahr mit der Petersilie ähnlich und ich musste zu gekaufter greifen.

      Löschen
  11. Hallo Sabine!

    Ist das quasi frische Persillade?

    Ich LIEBE übrigens Wissembourg und fast noch mehr Monsieur Rebert, der quasi um die Ecke von Criqui ist, was du ja wahrscheinlich eh weißt.

    Grüßle
    Cerisier

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Cerisier, für die Persillade werden Schalotten, Zwiebeln oder Knoblauch leicht angedünstet, hier bleibt alles im Rohzustand, ich würde es eher eine "elsässische Gremolata" nennen ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Also klasse, und einfach- wie so vieles! In Kroatien habe ich kennengelernt: gehackte Petersilie und Knofi in Olivenöl, das wird dann auf das gegrillte Wasauchimmer (in Kroatien kommt alles auf de Grill) gepinselt nach dem Grille und vor dem Servieren- fantastisch. Deins ist dann die Ganzjahres-Variante...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, das scheint auch interessant zu sein, das merke ich mir fürs nächste Grillen vor, ich brauche ja dann einfach nur meine Mischung mit etwas Olivenöl zu verrühren.

      Löschen
  14. Oha. Ich koche zwar eher selten elsässisch, aber die Mischung klingt auch für meine Berliner Küche passend. Bratkartoffeln gibts hier oft zwecks Resteverwertung. Schön, wenn man da so ein i-Tüpfelchen parat hat. Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Peggy, ob berlinerisch oder elsässisch, i-Tüpfelchen passen immer ;-)

      Löschen
  15. Da wäre ich vermutlich nicht drauf gekommen. Ein toller Tipp! Denn ich rätsel auch oft vor mich hin, was der Geheim-Kniff ist, der meine Nachkochkünste von denen im Restaurant unterscheidet. :)

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah Maria, dies ist halt nur der Tipp aus dem Elsass... bei anderen Küchen gibt es sicherlich ähnliche i-Tüpfelchen

      Löschen