Follow by Email

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Chicken Tikka Masala


Schon längst wollte ich Chicken Tikka Masala kochen. Ich hatte bereits einiges über dieses Gericht gelesen und da es kein indisches Restaurant in unserer Nähe gibt, war Selberkochen angesagt. Ich hielt mich dabei ziemlich exakt an Toettchens Rezept, er hat es schliesslich von einem befreundeten Inder erhalten. Warum und wieso das aber gar kein indisches Gericht ist, kann man bei ihm ebenfalls nachlesen.




ich nehme:


400 g Hähnchenbrüste
1 Kleiner Becher Joghurt
Saft 1 Zitrone
2 TL Kurkuma
1 EL Garam masala
1 Chilischote, in feine Würfel geschnitten
1 kleines Stück Ingwer, fein gewürfelt
Butter (moi: Ghee)
3 Knoblauchzehen
Paprikapulver edelsüß
gehackte Tomaten (aus der Dose)
Sahne (moi: Kokosnussmilch)
Salz und Pfeffer
20 g Mandelblättchen zum Garnieren
und los gehts:


Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden.
Aus Joghurt, Zitronensaft, Kurkuma, Garam Masala, Chili und Ingwer eine Marinade zubereiten und die Hähnchenstücke darin mindestens 3 Stunden marinieren lassen (moi: über Nacht).

Das Fleisch aus der Marinade nehmen, auf Spieße stecken und unterm Grill oder in einer Grillpfanne mit etwas Öl scharf anbraten bis das Fleisch durch ist und Farbe bekommen hat.
Die Butter in einer Sauteuse zerlassen und den gehackten Knoblauch kurz darin dünsten. Die restlichen Gewürze, gehackte Tomaten, Kokosnussmilch und die übriggebliebene Joghurt-Marinade dazu geben. Mit Salz abschmecken (evtl. eine Prise Zucker dazu geben, falls die Sauce sauer schmecken sollte) und auf niedriger Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce eine dickere Konsistenz bekommt.
Das gegrillte Hähnchen dazu geben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
Mit Reis servieren, ich hatte noch etwas gehackte Petersilie (stilechter wäre Koriander, aber den mag ich nicht) darüber gegeben.
Fazit: Es hat wunderbar geschmeckt, aber ich muss nochmal üben, denn mir ist die Sauce ausgeflockt. Weiss jemand warum? Bei Toettchen sieht das viel cremiger aus. Ausserdem scheint er einen grösseren Mund zu haben, denn ich habe getreu seiner Anweisung, "in mundgerechte Stücke" geschnitten, aber bei ihm auf den Fotos sieht das grösser aus ;-)

Kommentare:

  1. Das ist schon ein sehr feines Essen!
    Von wegen Ausflocken: Joghurt ist sehr empfindlich, wenn man es erhitzt. Ein bissl Milch oder Schlagobers dazu, bevor es flockt, hilft - aber auch nicht immer, falls dich das tröstet. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, bei Toettchen im Rezept gab es ja Sahne... ich hatte das durch Kokoscreme ersetzt, vielleicht war das der Fehler?

      Löschen
  2. Für solche Gerichte mit Joghurt (wie z.B. auch Tandoori, Rogan Josh) verwende ich griechischen Joghurt, weil der einen hohen Fettgehalt aufweist. Ist dieser relativ niedrig, flockt die Sauce beim Kochen aus, wie dies auch bei fettreduzierter Sahne der Fall sein kann.
    Ausserdem ist die Säure der Tomaten ein weiteres Problem. Deshalb die Tomaten eventuell separat einkochen und erst zum Schluss beigeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Felix, vielen Dank für deine Tipps, dann werde ich beim nächsten Mal wohl griechischen Joghurt auftreiben müssen. Ich dachte schon, es liegt an der Kokosnusscreme...

      Löschen
  3. Das steht auch schon ewig auf meiner Liste, wenn ich nur wieder Huhn bekäme... Zum Ausflocken weiß ich nichts sinnvolles zu sagen, passiert mir auch gelegentlich.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, wenn duuu ein Huhn bekommst, wird es ja wieder ein Mammut-Huhn werden, da könnte ich mich ja einladen ;-)

      Löschen
  4. Chicken Tikka Masala mag ich ausgesprochen gerne! Ich verwende ein Rezept aus 660 Curries, was Foodfreak verbloggt hat - sollte ich direkt mal wieder auf den Plan schreiben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, bei Foodfreak gehe ich gleich mal suchen, gibt es auch bei dir ein Chicken Tikka Masala? Ich habe auf Anhieb nichts gefunden.

      Löschen
    2. Bisher blieb es beim Vorhaben, es zu verbloggen, ich muss das jetzt unbedingt mal wieder kochen. Ich habe dir aber eben Rezept und Foto geschickt :-)

      Löschen
  5. Echt? Kein indisches Restaurant in deiner Nähe? Das ist ja eine Marktlücke ;-)

    Jedenfalls sieht dein Gericht absolut gut aus.
    Besser als bei meinem Stamminder ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Marktlücke? Ich weiss nicht, ob das bei den Elsässern so gut ankäme, liebe Noémi ;-)

      Löschen
  6. Oh wie fein... ich sollte auch viel mehr indisch inspiriert kochen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, ich koche immer Blogger-Inspiriert ;-)
      Manchmal kommt dann auch etwas Indisches dabei heraus ;-)

      Löschen
  7. Und das gibt's am Wochenende! Danke für die Inspi! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann erzähle doch bitte mal, wie es geschmeckt hat und ob dir die Sauce auch ausgeflockt ist.

      Löschen
    2. So, getestet & für gut befunden! Ich hatte zwar auch meine Bedenken wegen der Kombi aus Tomaten und Kokosmilch, aber bei mir ist nix ausgeflockt. Hast du es denn lange genug kochen lassen ? Oder ob es tatsächlich daran lag, dass ich auch Griechischen Joghurt verwendet habe? Hmmm, keine Ahnung. Hier ist meine Geschichte dazu:

      http://xn--schlecktre-heb.de/es-war-einmal-in-bedfordshire-chicken-tikka-masala/

      Löschen
  8. Mein Lieblingsmenü beim Inder. Immer wieder gerne. Und jetzt, mit Deinem Rezept, vielleicht mal selbst gemacht.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Merlanne, besser später als nie, Hauptsache meine Antwort auf deinen Kommentar hier bei mir kommt noch. Mittlerweile habe ich mir auch dein schönes Blog angeschaut und mir auch ein paar Anregungen geholt - Choucroute müsste es bei uns auch mal wieder geben.

      Löschen
  9. Kaum bin ich einmal ein paar Tage unterwegs und schon schreibst Du über meinen Mund! Es gefällt mir aber.
    Liebe Grüße
    Gerd

    AntwortenLöschen
  10. Lauter Lobreden!

    http://xn--schlecktre-heb.de/jahresrueckblick-blogbilanz/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Lobreden, liebe Barbara, davon kann ich nie genug bekommen ;-)

      Löschen