Follow by Email

Mittwoch, 30. April 2014

DIE absolut genialen Schokoladen-Trüffel


Achtung! Jetzt kommt ein Knaller-Rezept! Das MÜSST Ihr nachmachen!

Richtig gesunde Schokoladen-Trüffel, bei denen man hemmungslos ohne schlechtes Gewissen zugreifen kann? Sind wir im Schlaraffenland? Geht das denn? Jaaaa! Das geht!

Gerhard, das dürfte mittlerweile bekannt sein, ist ein grosser Fan von Schokolade und sämtlicher Derivate (insbesondere Schokoladeneis). Da gibt es solche köstlichen Schokoladentrüffel, die er zwar liebt, manchmal auch gerne davon mehr als ein, zwei Stückchen in den Mund schieben möchte, sie wegen der vielen Butter, die in diesen kugelrunden Dingern steckt, aber nicht verträgt.

Als ich dann zufällig diese schönen Trüffel, die mit Avocado zubereitet sind, hier (klick) entdeckt habe, bin ich aufmerksam geworden und begann zu recherchieren. und habe dann noch ein weiteres Rezept hier (klick) entdeckt. Dass die tatsächlich schmecken könnten und dann auch noch meinem Mann, der keine Avocados mag... irgendwie konnte ich mir das nicht so richtig vorstellen. Doch eigentlich sind Avocados ziemlich geschmacksneutral und so habe ich mich an einen Versuch gewagt und Gerhard war begeistert. Sicherheitshalber habe ich ihm nicht erzählt, womit die Trüffel zubereitet wurden und habe noch ein Schlückchen Whisky zur geschmacklichen Ablenkung zugefügt.

Da die Kugeln nur ca. 2 - 3 Tage haltbar sein sollen, habe ich den Versuch gemacht und sie eingefroren. Funktioniert prima - hier ein Foto direkt nach dem Auftauen, sie brauchen dann nur noch ein paar Minütchen, bis sie wieder zart schmelzend schmecken:




ich nehme (für ca. 20 Kugeln):

150 g Zartbitter Schokolade
1 super reife Avocado
1 EL Kakao-Pulver
3 gestrichene EL Puderzucker
2 EL Whisky
+ zusätzliches Kakaopulver, um die Trüffel darin zu wenden

und los gehts:

Die Schokolade schmelzen, 1 EL Kakaopulver, den Puderzucker und den Whisky zugeben und gründlich verrühren.

Die Avocado zerteilen, den Kern entfernen und mit einem Löffel das weiche Innere herausholen. Mit dem Mixstab sehr fein pürieren und unter die noch heisse Schokoladenmasse rühren. Im Kühlschrank abkühlen lassen - mindestens 1 Stunde, sonst lassen sie sich nicht formen.

Mit einem Teelöffel etwas von der Masse abstechen und zu Kugeln formen, anschliessend in Kakaopulver wälzen und im Kühlschrank nochmals fest werden lassen.


Nachtrag 30. Mai 2014:
Katha macht mich darauf aufmerksam, dass es beim Tierfreitag bisher wenig eingereichte Rezepte mit Süsskram gibt und meine Trüffel dazu passen würden.
Was es mit dem Tierfreitag für eine Bewandtnis hat, kann man hier nachlesen:



tierfreitag

Kommentare:

  1. Na, das sind ja leckere Aussichten: Avocados enthalten nämlich nur etwa 25% Fett (Butter 85%) und liefern lediglich 214 Kcal/100 g (740), ausserdem 0% Cholesterin (240 mg/100 g). Wirklich genial!
    Einziger Nachteil (aber nur für mich!): ich werde die Kugeln wohl im Schlafzimmer formen müssen, das ist der einzige, klimatisierbare Raum in meinem Haus!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder mit gut gekühlten Händen, lieber Felix. Ich habe meine Handinnenflächen zwischendurch immer mit einem Eiswürfel eingerieben.
      (Du hast sicherlich bemerkt, dass ich einen deiner Ratschläge bereits befolgt habe, ging es schon besser mit dem Kommentieren hier?)

      Löschen
    2. Guter Tipp! Oder ich setz' mich gleich in den Kühlschrank!
      (Deine Seite: sehr viel schneller!)

      Löschen
  2. Pralinenfuttern ohne Reue .... ich bin im gelobten Land angekommen ;)
    Halleluja .... das wird probiert mir gehts da nämlich wie deinem Mann, ich will auch immer mehr, obwohl es mein Magen und meine Hüften nicht bräuchten.

    Vielen Dank für die Idee
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sind dies ja jetzt die richtigen Pralinés, liebe Kerstin

      Löschen
  3. Oooh, danke für dieses gesunde Rezept!
    Wenn du jetzt auch noch so eine Pralinenvariante mit weniger bzw ohne Schokolade zauberst (ich mag es nicht sehr schokoladig, leider), dann ist dir mein Dank für immer gewiss. :-)

    Aber schon dies Rezept hier ist so genial, das muss ich einfach ausprobieren: der Mitgenießer wird sich freuen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, ich bin doch auch kein Schoki-Fan - das ist für den Liebsten.

      Löschen
  4. Da liegt doch noch eine sehr reife Avocado bei mir rum und morgen haben wir Gäste ... hmmm ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, zum Espresso und Digestif kommt das sicherlich gut an bei deinen Gästen.

      Löschen
  5. Mir den Mund so wässirg machen und ich habe keine Avocado hier! Rezept ist aber für später notiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe zorra, gibt es bei euch keine Avocados? Soll ich dir eine schicken? Bis sie bei dir ankommt, ist sie dann auch sicherlich schön reif ;-)

      Löschen
  6. Hm... irgendwie kann ich mir den Geschmack der Pralinen nicht so recht vorstellen. Wie lange sind sie wohl lagerfähig?
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe, ich schrieb ja, dass sie nur 2 - 3 Tage haltbar sein sollen. Wobei ich dir da auch nichts aus eigener Erfahrung sagen kann, denn wir haben sie eingefroren und Gerhard nimmt sich immer seine "Tagesration" aus dem Tiefkühler.

      Löschen
  7. Ich muß auch gleich morgen eine Avocado besorgen. Ich habe mal Mousse au Chocolat auf Avocado-Basis gemacht, von daher weiß ich, dass das schmeckt. Also ran an die Trüffel :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, unbedingt darauf achten, dass die Avocado richtig reif ist. Erzähl doch mal, wie dir die Pralinés geschmeckt haben.

      Löschen
  8. Eigentlich mache ich keine Pralinen ... eigentlich. Da wär nur diese eine Avocado, die schon so überreif ist. Hm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, ich habe auch noch nie Pralinen gemacht - aber diese sind sooo einfach und ruckzuck hergestellt (Kühlzeit nicht mitgerechnet).

      Löschen
  9. Ich esse keine Schokolade (oder besser gesagt nur sehr selten) - ich esse überhaupt nicht gerne süß. Aber ich lasse mich bekehren. Wann darf ich zum Verkosten vorbeikommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Gerd, ich bin ja auch keine Süssschnute und mag keine Schoki, da haben wir beide den gleichen Geschmack. Dafür mag der Signore diese aber sehr sehr gerne. Du darfst gerne vorbeikommen, du musst dich aber beeilen, es sind nicht mehr viele übrig.

      Löschen
  10. ich könnt die leider nicht zubereiten, meine pfoten glühen immer wie herdplatten auf stufe 9! aber v schleicht um dieses rezept und schlägt statt des whiskeys ingwerbrand von reisetbauer vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Duni, das geht mir ähnlich, ich gehöre auch zur Spezies der "Warmfüssler und -händler", daher habe ich auch (siehe weiter oben Tipp bei Felix) meine Hand-Innenflächen mit Eiswürfeln gekühlt. Ingwerbrand von Reisetbauer ist eine ausgezeichnete Idee, vielleicht dann auch noch Stückchen von candiertem Ingwer dazu.

      Löschen
    2. Jaaaa! Vom kandierten Ingwer, der bei der Herstellung des Ingwersirups entstanden ist:
      http://maxximus8.blogspot.com/2014/03/sirup-fur-cocktails.html

      Löschen
    3. JAAAA, ganz genau diese habe ich gesucht! Danke!

      Löschen
  11. Die Veganer verwenden ja massig Avocado als Butterersatz, spannend! Kann ich mir gut vorstellen. Danke fürs Ausprobieren! Und mit Whisky gefällt mir das ausgesprochen gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, das Schlückchen Whisky hat sich gut gemacht. Eigentlich sollte es lediglich den Avocado-Geschmack überdecken, was aber eigentlich nicht notwendig war.

      Löschen
  12. Süß, hier? Seltene Freude :-)
    Hört sich sehr interessant an mit der Avocado...

    Ich gehöre auch zu den Warmhändlern- und -füßlern :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, schön, von dir zu lesen! Wie geht es mit dem neuen zu Hause?
      Unbedingte Nachmach-Empfehlung für alle Süssschnuten - und für das Händchen helfen Eiswürfel ;-)

      Löschen
  13. Schokotrüffel und noch soooo gesund - das probiere ich, muss nur noch die Avocado besorgen - Danke....Schönen Sonntag, Inge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Inge, danke für deinen Kommentar hier.
      Ich wünsche dir viel Spass beim Nachmachen der Trüffel und hoffe, dass sie dir genauso gut wie meinem Mann schmecken. Erzähl doch mal darüber, wenn du magst.

      Löschen
  14. Ich habe Avocado auch als super Grundlage für Süßes entdeckt. Bei mir wird daraus meist eine Schoko-Creme, aber Deine tollen Trüffeln sehen so aus, als müsste ich die auch bald mal nachmachen. Sehr bald :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, das mit der Schokocreme habe ich auch schon gelesen, bisher aber noch nicht ausprobiert.

      Löschen
  15. Wenn unsere Emma dann mal etwas grösser ist und Süsses sehr mag, ok. In meinem früheren Leben versuchte ich mich an Pralinen, ohne optisch ansprechbare Resultate.
    Interessant ist Avocado statt Butter, nie gehört. Hier isst sie vorwiegend Meow, weil ich mich wegen des Fettes ziere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Erich, naja, so optisch ansprechend sehen meine Exemplare nicht aus - ich bin halt auch noch in der Übungsphase ;-)

      Löschen
  16. du weißt, dass diese dinger absolut tierfreitagstauglich sind/wären? bitte nachreichen, wenn du magst, gerne jederzeit! denn dort drüben haben wir schon viel, aber noch nicht so viel süßes ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katha, ich dachte schon daran und wollte dich fragen, ob es passt - und dann habe ich es irgendwann vergessen ;-)
      Danke, dass du mich erinnerst - ich hole es dann morgen nach.

      Löschen
  17. Komme erst heute dazu zu kommentieren - "mai ben lai ..." ;-)
    Der Hammer und genial einfach in der Herstellung !
    Die "Whisky-Note" kaschiert "den letzten Goût" der Avocado. Bin schon am weiteren Experimentieren mit weisser Schokolade, Kokos und "Schnappes".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch nochmals sorry, dass ich deinen Kommentar verpasst habe, lieber Peter. Ich bin gespannt auf deine Ergebnisse, bitte erzähle doch, welches deiner Experimente dir am besten geschmeckt hat. Dann mache ich mich auch nochmals an die Herstellung. Am meisten würde mich die Variante mit Grand Marnier interessieren, hast du schon etwas in dieser Richtung probiert?

      Löschen