Follow by Email

Sonntag, 13. April 2014

Das Schloessl in Oberotterbach

Es wird mal wieder Zeit für einen Bericht über unsere Restaurant-Besuche. Diesmal gibt es einen ganz aktuellen Post, nämlich von heute. Unser Erlebnis war grandios - das kann nicht länger warten - ihr müsst sofort davon erfahren.

Unser Sohn Yannick ist zu Besuch - dieses Erlebnis wollen wir mit ihm gemeinsam geniessen.

Das Schlössl wurde 1736 als Sommersitz 
eines Zweibrücker Adelsgeschlechts erbaut. Es ist ein französisch beeinflusster, spät-barocker Bau mit Mansardenwalmdach und 
einem liebevoll ummauerten Weingarten, der sich nun, wieder neu angelegt, im 
mediterranen Stil von seiner schönsten 
Seite präsentiert. Das Haus in seiner langen Geschichte war Amtssitz, Zollhaus und 
Beherbergung der Pfalzgrafen. Baugeschichtliche Details zeigen noch heute die prachtvollen Ausstattungen der Innenräume, wie z.B. kunstvolle Wand- und Deckenstuckarbeiten, besondere Naturstein- und Holzböden sowie barocke Einbauschränke. 

Unser Sonntag-Mittag-Geniesser-Menu sah so aus:

Amuse-Bouche: Röllchen von Tatar, und.... seufz... es war zuuu gut.... ich weiss nicht mehr, was das alles war....



Dazu, dazwischen, davor, danach ... ach, ich könnte es auch ins Bett mitnehmen: knusprige Ciabatta, lauwarm, Salzbutter, Schafskäsecreme:


Als weiteres Amuse Bouche Texturen von Sellerie:


Bretonische Jakobsmuschel, Thunfischschinken, Texturen von der Karotte und Passionsfruchtaromen:




Lauwarmer Oktopus, 36 Std. Schweinebauch, Gurkentextur, Senfsaat und Paprika


Zweierlei vom Spargel, Mousseline und Dim Sum Topinambur, schwarze Knoblaucherde und Ingredienzien von Sauce Béarnaise

Seezunge, Blattspinat, Petersilienschaum mit brauner Butter und Yuzu:

 
Short-Rip vom Wagyu Rind, Flanksteak, Schmorzwiebel in Variationen, geräucherter Mais und Barbecuejus (pssst: beinahe hätte ich das Fotografieren vergessen), daher ein leicht angeknabberter Teller:

Variation von Rhabarber, Butterstreuseleis, Kokosnussaromen und Kerbelknolle:

Fazit: Schön, dass es das Schlössl gibt, denn das hat in unserer unmittelbaren Umgebung gefehlt. Ich freue mich auf weitere Besuche dort.
Für mich die Weinüberraschung des Tages: Weingut Bernhart, Schweigener Gewürztraminer
UND:
die selbstgebrannten Digestifs von Herrn Düppre






Kommentare:

  1. Mach mich fertig! *umfall*
    Schaut das alles gut aus. Da würde ich auch jederzeit gern essen gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, da hat auch wirklich alles gestimmt - ich bin gespannt, wann der erste Stern kommt.

      Löschen
  2. Wow, da wäre ich auch gerne zum Speisen.

    AntwortenLöschen