Follow by Email

Sonntag, 15. Dezember 2013

Der Hackbraten mit den zwei Tüpfelchen auf dem ï


Gerhard hatte sich bereits seit längerem Hackbraten gewünscht. Als wir überlegt haben, was wohl zu den ersten Schwarzwurzeln für diese Saison passen könnte, fiel mir das wieder ein. So war schnell beschlossen, was es heute geben sollte: Hackbraten, Schwarzwurzeln und Petersilien-Kartoffeln bzw. für mich als Ersatz für Schwarzwurzeln, die ich zwar sehr gerne esse, aber nicht vertrage, gab es Karotten und Kohlrabi, was auch wunderbar dazu gepasst hat.




Der Hackbraten ist uns super gelungen, zum einen durch das hauchfein geschnittene Wurzelgemüse, zum anderen durch die kleinen Würfel von Scamorza, die wir der Hackmasse zugegeben haben und die ein wunderbares, ganz dezentes Raucharoma erzeugt haben. Wer keinen Scamorza findet, sollte nach einem anderen Käse mit Raucharoma greifen bzw. als Ersatz, und wirklich nur als Ersatz, etwas Rauchsalz verwenden.




ich nehme (für 4 Personen):


  • 500 g Rinderhack (moi: halb Bison, halb Kalb)
  • 1 - 2 EL Olivenöl
  • 1 mittelgrosse Zwiebel, geschält, fein gewürfelt
  • 1 kleine Karotte, fein gewürfelt
  • 1 Stück Knollensellerie, fein gewürfelt
  • 1 kleine Lauchstange, fein gewürfelt
  • 1 kleine Chilischote, feinst gewürfelt
  • evtl. etwas eingeweichtes und anschliessend gut ausgedrücktes Brot dazu
  • Salz, Pfeffer, 
  • 1 TL Paprikapulver edelsüss
  • 1 EL Senf (Dijon)
  • 1 Ei
  • ca. 70 g Scamorza (klein gewürfelt)
  • 1/2 Bund gehackte glatte Petersilie
  • ein paar Streifen Pancetta (oder Bacon oder Speck)
und los gehts:

Zwiebel-, Karotten-, Sellerie-, Lauch- und Chiliwürfel in dem Olivenöl bei mittlerer Hitze andünsten. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit das Hack in eine Schüssel geben, mit den Gewürzen und dem Ei mischen. Ist das Fleisch sehr mager, evtl. noch etwas eingeweichtes Brot oder Semmelbrösel zugeben. Die abgekühlten angeschmorten Gemüsewürfel untermischen, ebenso Scamorza und Petersilie. Abschmecken und in eine leicht eingeölte ofenfeste Form geben. Die Pancettastreifen darüber legen.

Im Backofen bei 190 Grad ca. 50 min backen.

Hierzu gab es Schwarzwurzeln (geschält, 8 min bei 120 Grad im Dampfgarer) in einer leichten Béchamel:





Kommentare:

  1. Hm....aus ihrgendeinem unerfindlichen Grund mag ich zwar gerne Frikadellen, aber keinen Hackbraten. Aber, wenn ich mir diesen hier so ansehe, sollte ich ihm eine Cance geben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, mach doch einfach Frikadellen aus der Masse ;-)

      Löschen
  2. Ich liebe Schwarzwurzel (wenn nicht immer dieses Schälen wäre) und ich liebe Hackbraten. Mit Scamorza und kleinen Gemüsewürfelchen muss er ein Gedicht sein. Danke für diese Anregung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Toettchen, das Schälen übernimmt bei uns der "Schwarzwurzel-Schälmeister" ;-)

      Löschen
  3. Das mit dem Scarmorza im Hackbraten finde ich großartig. Es hat hier sogar noch welchen. Danke für die Inspiration! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, liebe Eva, und viel Spass beim Ausprobieren.

      Löschen
  4. damit hast du mich sofort, ich liebe solche Gerichte! Werd ich probieren :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass Dir das Gericht gefällt, liebe Uschi. Ich habe mir überlegt, dass ich beim nächsten Mal noch blättrig geschnittene Champignons unter die Hackmasse geben könnte oder vielleicht winzige Würfel von roten Paprikaschoten oder.... oder... ;-)

      Löschen
  5. super Idee für den Scamorza- ich bin schon gefragt worden- wofür hast du denn den gekauft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, Scamorza habe ich häufig im Kühlschrank und wenn mir gar nichts einfällt, an welches Gericht ich ihn geben könnte, dann schnippele ich so lange daran herum, d.h. bei jedem Öffnen der Kühlschranktür, bis er all ist ;-)

      Löschen
  6. Scamorza im faschierten Braten! Du hast Ideen. Hervorragende. So richtig vorstellen kann ich es mir nicht, also muss ich das wohl ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Susi. Jaaa, das wirst Du dann wohl ausprobieren müssen ;-)

      Löschen
  7. Dein Hackbraten sieht zum Reinbeissen aus :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy, noch ist etwas übrig, ich würde Dir allerdings auch Messer und Gabel zur Verfügung stellen ;-)

      Löschen
  8. Ich könnte hier gerade einziehen... schon wieder so etwas leckeres hier, genau nach meinem Geschmack :-))
    Einen Hackbraten gab es schon ewig nicht mehr, gute Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, komm doch, so weit ist es doch gar nicht ;-)

      Löschen
  9. Hackbraten - ewig nicht gemacht. Gute Idee, dazu so schön würzig aromatisiert :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, es lohnt sich mit dem Scamorza, diesen Käse werde ich künftig noch öfter einsetzen.

      Löschen
  10. Sehr interessantes Rezept auf welche Ideen du immer kommst.
    Ich mag gerne so nen richtig guten Hackbraten, aber meine Familie nicht. Du musst mich mal zu Essen einladen ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen