Follow by Email

Dienstag, 30. April 2013

Yannick kocht (und bloggt (noch nicht)) aus Wien: Der Pastatag

Neulich stand Yannick von morgens bis abends in der Küche um abends 5 !!! verschiedene Sorten Pasta zu servieren. 



Wenn man seine Mini-Küchenzeile kennt und die kaum vorhandene Arbeitsfläche, ist es um so erstaunlicher, was er da alles vollbracht hat: zwei Sorten selbstgemachte Pasta, 3 Sorten Pasta mit selbstgemachten Saucen bzw. Pesto.

Hier die Ravioli, gefüllt mit Schaf-Ricotta, Zitronenzesten, Thymian, Semmelbrösel, Parmesan und Pecorino




in knuspriger Salbeibutter, mit frisch geriebenem Parmesan bestreut. Das muss ich mir merken: Er hat den Salbei erst in Öl knusprig gebraten, dann kann man das Öl abgiessen und kurz Butter aufschäumen lassen. So wird der Salbei richtig knusprig, ohne dass die Butter verbrennt.







Hier die restlichen vier Varianten:




(gekaufte) Rigatoni in Ragù Bolognese (nach Jamie Oliver), wobei ein ganzes Stück Rindfleisch anstelle von Hack geschmort wird




Yannicks Eigen-Kreation: Olivenöl, Knoblauch, Chili, Kapern, viel Anchovis, Kräuter, Kirschtomaten




nochmal Pasta mit selbstgemachten Tagliatelle und einer Broccoli-Käsesauce nach J.O.





selbstgemachte Tagliatelle mit selbstgemachtem Bärlauchpesto




Kommentare:

  1. Das ist einfach schön anzusehen! Wunderbar, wenn man seine Pastaleidenschaft so auslebt. Riesenkompliment an Deinen Sohn (der das Talent ja wohl von seiner Mutter hat!)
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ariane, vielen Dank für Dein Kompliment. Von einer solch erfahrenen Pastaköchin freut das ganz besonders.

      Löschen
  2. Wann bloggt er denn endlich. ;-) Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja, mit so viel Ermunterung durch Euch kann das ja nicht mehr so lange dauern - irgendwann haben wir ihn in der Bloggerwelt ;-)

      Löschen
  3. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm ;)
    Es wird Zeit das Sohnemann einen Blog eröffnet, es ist wirklich toll was er da immer so alles zaubert in seiner Miniküche.
    Yannick hau rein und mach nen Block auf, Ich stalke dich auch ;)

    Viele Grüße in den verregneten ersten Mai
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin, mit Dir als Stalkerin kann das nur gut werden, das müsste Anreiz genug sein (und wenn er sich dann noch an seine saarländischen Wurzeln erinnert sowieso) ;-)

      Löschen
  4. Riesen-Kompliment an Yannick. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Ganz offensichtlich ein wahrer Genießer, der dein ganzes Talent und deine Leidenschaft geerbt hat... :-)

    Lieben Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das grosse Lob, lieber Dirk. Yannick wird sich auch sehr freuen, denn er liest hier mit.

      Löschen
  5. Tolles Gemeinschaftsprojekt, da wäre man gerne Gast :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike, dann reise doch mal nach Wien... vielleicht bekocht er Dich.

      Löschen
  6. Das ist ja wie im Pastahimmel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das finde ich auch, liebe zorra, in Wien bei Yannick scheint man im Pastahimmel zu schweben ;-)

      Löschen