Follow by Email

Sonntag, 24. Februar 2013

Butterzopf mit Mandeln und Guss

Seit ich vor einiger Zeit diesen Zopf hier im Blog der Wilden Henne gesehen hatte, wollte ich mal wieder mein Back-Glück herausfordern. Gerhard wünscht sich einen Butterzopf allerdings mit einem Mandelguss. Ein Rezept hierfür habe ich auf diesem Blog gefunden und es leicht abgewandelt. Ich war überrascht, wie einfach und schnell sich solch ein Kunstwerk herstellen lässt - das werde ich jetzt häufiger zum Frühstück backen. 

hier das Foto noch ohne Guss, der kam später drüber


ich nehme:
  • 500 g Mehl
  • ½ Würfel Hefe 
  • 1 Ei
  • 100 ml Milch
  • 150 ml Sahne
  • 75 g Zucker
  • 75 g geschmolzene Butter 
  • 1 TL Salz 
  • 100 g Rosinen (moi: weggelassen, waren nicht im Vorrat)
  • 50 g gehackte Mandeln (moi: weggelassen, waren nicht im Vorrat)
für den Guss:

  • 50 g Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Honig 
  • 4 EL Sahne 
  • 50 g Mandelblättchen 




und los gehts:

Mehl in eine Schüssel sieben, Milch und Sahne lauwarm erhitzen,die zerbröselte Hefe und den Zucker darin auflösen, Salz und Ei verrühren und dazu geben. In einem extra Topf die Butter schmelzen und zu der Mehlmischung geben. In der Küchenmaschine mit dem Knethaken ca. 5 min rühren. Rosinen und Mandeln dazugeben und unterkneten. Teig mit einem Handtuch abdecken und an einem warmen Ort so lange gehen lassen bis sich sein Volumen verdoppelt hat (das dauert zw. 1 1/2 und 2 Stunden)

Aus dem Teig drei gleichgroße Stränge formen und zu einem Zopf flechten. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, abdecken und nochmals ca. 30 Min. gehen lassen.

Backofen auf 200° Ober-Unterhitze vorheizen. 

Sobald sich der Zopf deutlich vergrößert hat, ca. 35 - 40 Min. goldbraun backen. Ich habe nach 15 Min. die Temperatur auf 175 ° reduziert, damit der Zopf nicht zu dunkel wird, evtl. mit einem Stück Alufolie abdecken.

In der Zwischenzeit für den Guss Butter mit Zucker und Honig aufkochen, bis der Zucker gelöst ist. Dann die Sahne dazugeben und nochmals kurz aufkochen. Mandeln unterrühren.

Zopf aus dem Ofen nehmen und die Temperatur auf 220° erhöhen. Zopf mit der Mandel-Honig-Masse bestreichen und ca. 4-5 Min. weiterbacken, bis die Mandeln leicht gebräunt sind. 



Ich bin sehr stolz auf mich, da mir der Zopf wunderbar gelungen ist. Beim nächsten Mal werde ich versuchen, den Zopf schon am Vorabend vorzubereiten, damit ich ihn morgens nur noch in den Backofen schieben muss. Hat jemand Erfahrung mit der Übernacht-Gare?

Kommentare:

  1. Ich habe schon öfter Hefeteig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Z.B. Brioches in einer großen Form lasse ich in der Form im Kühlschrank und stelle sie am nächsten Morgen in den kalten Ofen. Beim Aufheizen erwacht der Teig wieder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Freundin, ich danke Dir für diesen Tipp. Dann werde ich das so ausprobieren.

      Löschen
  2. Ahhh! Da kann jemand sehr schön Germteig flechten. *neidneidneid*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war selber erstaunt, wie schnell und problemlos das ging, liebe Susi. Ich gehöre allerdings zu den Mädchen, die früher Zöpfe getragen haben und ich glaube Zöpfe flechten ist wie Fahrradfahren - das verlernt man nicht ;-)

      Löschen
  3. Uebernachtmethode geht ganz gut. Es gibt noch ein paar Sachen zu berücksichtigen, wie keine Frischmilch zu verwenden etc. du kannst alle Tipps & Tricks hier nachlesen - http://kochtopf.twoday.net/stories/bbd-54-the-perfect-sunday-morning-zopf/ - Ich werde die Tipps demnächst auch mal auf Deutsch verbloggen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe zorra, für diese Tips. Ich habe mir das alles genau angeschaut und demnach wird dann ja einem stressfreien Zopfbacken nichts mehr im Wege stehen. Dabei bin ich dann auch auf Deine Challah aufmerksam geworden und somit steht eine neue Herausforderung vor mir.

      Löschen
  4. Ein sehr schöner Zopf- so klassisch geflochten gefällt er mir doch am Besten
    Grüßle
    Ninive

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sass morgens erstmal mit drei nassen Geschirrtüchern da und habe geübt, doch dann ging es ganz einfach. So eine Generalprobe war ganz praktisch ;-I

      Löschen
  5. Schön geworden und ganz wunderbar zum Frühstück! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Sybille, das Lob von einer Superbäckerin wie Dir freut mich sehr.

      Löschen
  6. Der Zopf sieht echt traumhaft aus!!

    Ich bin so grobmotorisch, hab einmal versucht etwas zu flechten und seitdem nie wieder ;-)
    chapeau!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, danke sehr! Ich bin selber stolz, dass mir der Zopf so gut gelungen ist.

      Löschen
  7. sehr schön gleichmäßig, da habe ich als so meine Probleme mit ;-)
    und zum Frühstück wie geschaffen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gaby, vielleicht war es mein Anfänger-Glück? ;-)

      Löschen
  8. Da darfst du auch stolz drauf sein ;-), ich hab da genauso wie kegala auch öfter Probleme mit :D.
    So einfache Sachen sind manchmal so schwer! :)
    Lecker, habe ich schon Ewigkeiten nicht mehr gegessen.....
    lieben Gruß!
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Verena, ich habe es mir auch viel schwerer vorgestellt. (Ich habe allerdings vorher auch geübt und sass mit 3 Strängen von nassen Geschirrtüchern am Küchentisch)

      Löschen
  9. Hey, was für ein wunderschönes Exemplar. Ich muss auch mal versuchen, mit drei Strängen zu flechten. Also bei Haaren geht das ja einwandfrei, aber mit Teig habe ich das noch nie gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Federvieh, s.o. bei Verena ;-) Übung macht die Zopfmeisterin - und es war ja Deine Idee.

      Löschen