Follow by Email

Mittwoch, 6. Februar 2013

blitzschnelle vegetarische Wok-Gemüsepfanne mit Wasabi




Sandra von Snuggs Kitchen ist Gastgeberin des aktuellen Blogevents in Zorras Kochtopf und wünscht sich Wok-Rezepte.

Blog-Event LXXXIV - Ran an den Wok (Einsendeschluss 15. Februar 2013)



Das kommt meinen derzeitigen Essgelüsten sehr entgegen. Ich liebe zurzeit alles mit Reis und viiiel Gemüse. Hier ist eine meiner alltagstauglichen Gemüsepfannen - superschnell, ohne großen Aufwand, ohne viele Zutaten, ideal zum Kühlschrank-Aufräumen, da kann man alles reinpacken, was sich noch so im Gemüsefach tummelt. Gerade an Tagen, an denen der Hunger gross ist, man aber keine Lust hat, lange in der Küche zu stehen und zudem auch noch etwas Gesundes auf den Tisch bringen möchte, ist diese vielseitig variable Gemüsepfanne ideal. Wer mag, packt noch Putenbruststreifen, Garnelen oder Tofu hinein - wie gesagt, ganz nach Lust und Laune. (Pssst: wenn man keinen Wok besitzt, sollte man es daran nicht scheitern lassen, einfach in eine andere Pfanne packen)

Wenn man dann noch über diese Köstlichkeit verfügt, setzt man dem Ganzen noch das berühmte Tüpfelchen auf dem i auf.



Wisst Ihr, was das ist?




Ja, genau! Es handelt sich um eine frische Wasabiwurzel, die ich vor kurzem klick hier entdeckt und mir sofort bestellt habe. Petra hat absolut recht - bei einem solchen Produkt lacht auch mein Foodie-Herz! Die geriebene Wurzel hat nichts mit der penetrant scharf schmeckenden Paste aus der Tube, die man z.B. zu Sushi serviert bekommt zu tun, sie entwickelt eine angenehme, sehr frisch schmeckende Schärfe. Die Wasaby Company sitzt in England, die Bestellabwicklung gestaltet sich problemlos, nach spätestens vier Tagen erhält man sein Päckchen mit der in ein feuchtes Tuch verpackten Wurzel. Diese lässt sich zwar ein paar Tage aufheben, man sollte sie allerdings nicht zu lange im Kühlschrank lagern, sie verliert deutlich an Geschmack und Schärfe.

So, doch nun zum Rezept:

Ich nehme für 2 Personen:

  • 1 Tasse Basmati-Reis, nach Anweisung gegart
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 walnussgrosses Stück Ingwer, frisch gerieben
  • 1 Knoblauchzehen, geschält, fein gehackt
  • 1 Stück Chili, in feine Ringe geschnitten
  • 1 kleine Zwiebel in Spalten geschnitten
  • 1 Möhre, in Scheiben geschnitten
  • 1 Handvoll Chinakohl, in Streifen geschnitten 
  • (ich hatte noch ein paar Kirschtomaten und eine Zucchino, die mussten auch weg und kamen in den Wok)
  • etwas Gemüse- oder Geflügelbrühe zum Auffüllen
  • 3 EL Sojasauce
  • Curry nach Geschmack (moi: Dragon-Curry Ingo Holland: Achtung!!! Höllisch!)


und los gehts:

Öl im Wok erhitzen, Zwiebelspalten darin anschwenken, Möhren, Ingwer, Knoblauch und Chili dazu und ca. 2 Minuten kräftig braten. Dann alle restlichen Zutaten hinzu. Alles sollte nicht mehr als ca. 10 min. braten. Abschmecken, evtl. etwas salzen - Vorsicht, die Sojasauce bringt schon salziges mit..., mit dem in der Zwischenzeit gegarten Reis servieren. Wer hat, darf gerne noch kurz vor dem Servieren frisch gehackte Korianderblätter darüber streuen. Dazu dann die geriebene Wasabi-Wurzel.



Kommentare:

  1. Wok-Gemüse ist ja immer toll, und Deins mit Wasabi, klasse! Ich habe noch nie eine frische Wurzel gesehen, sehr spannend - meine Liste der Zutaten, die ich unbedingt mal ausprobieren muss, wird damit um einen weiteren Punkt länger (gleich nach Pomeranzen, Langpfeffer und Meyer Zitronen). Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "Meyer" steht auch auf meiner Haben-Wollen-Liste ganz oben.

      Löschen
  2. wow, super Sabine, frische Wasabi habe ich noch nicht gesehen. Schnelle Wok/Pfannengerichte gibt es hier auch oft :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe sie auch zum ersten Mal probiert und bin begeistert, gleich danach ist dieses Pasten- und Pulverzeugs in den Müll gewandert, das mag man nicht mehr.

      Löschen
  3. Wow, den Wok mag ich, ganz super! Wasabi frisch ist wunderbar und schmeckt mir auch nur so. Die Quelle kannte ich noch nicht, danke für den Tipp und das Rezept. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo hast Du denn Deine Esserlebnisse mit frischer Wasabi gesammelt? Vielleicht tut sich noch eine andere Einkaufsquelle auf?

      Löschen
  4. Wunderbar! Da brauche ich kein Fleisch dazu! Ich liebe scharf-würziges Essen! Frische Wasabi-Wurzel habe ich nur leider noch nicht hier gesehen.
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ariane, ich hatte sie bisher auch noch nirgends entdeckt und bin erst durch Petras Beitrag darauf aufmerksam geworden.

      Löschen
  5. Das ist Wokken ganz nach meinem Geschmack. Lecker, fix gemacht und auch noch gesund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, liebes Magentratzerl, ein bisschen Schnippelarbeit und dann hat man etwas köstlich, gesundes auf dem Teller

      Löschen
  6. Ganz großes Kino - ich hab Wasabi schon gesehen, aber nur im Fernsehen ;-) Wir haben das Pulver, aber jetzt werde ich auch mal bestellen und mich RAN AN DEN WOK werfen, den zum Ende der Woche findet sich immer etwas im Kühlschrank, was noch weg müsste :)

    Vielen Dank für Dein leckeres Rezept und die Teilnahme beim Event.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, liebe Sandra, es ist die ideale Gemüse-Resteverwertung. Und die frische Wurzel macht es zu etwas Besonderem

      Löschen
  7. Hallo Sabine, schön chinesisch - seit letzten Sommer hüte ich eine Wasabi-Pflanze(gabs bei meinem Gärtner) auf der Terrasse und hoffe, sie überlebt den Karlsruher Winter.Im Augenblick blüht sie, von der Pflanze verwendet man die Blätter anstelle der Wurzel, ich hoffe auf Vermehrung in diesem Jahr, dann kann ich auch mal an eine Wurzel ran, bin gespannt ob die auch so lecker ist wie die letztens bei Karstadt erstandene Wurzel. Liebe Grüße Hildegard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie interessant, Du besitzt eine Wasabi Pflanze... Wie sieht die Blüte aus? Hast Du evtl. ein Foto? Bitte berichte weiter über Deine Wasabi-Zucht - ich bin sehr gespannt.

      Löschen
    2. Also sobald das Wetter aufgeht, dann mache ich ein Foto und schicke es Dir.
      Schönes Wochenende
      Hildegard

      Löschen
  8. Hab keinen Wok, keinen Wasabi... :(

    Mit Pfanne und Meerrettich funktionierts bestimmt auch. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das funktioniert sicherlich mit einer Pfanne, liebe Sybille.... doch Meerrettich wäre mir zu streng, das würde ich dann eher ganz weg lassen

      Löschen
  9. Wasabi-Wurzel, da schlägt mein Gewürze-Herz gleich höher- ich werde mal nach so einer Wurzel oder Pflanze Ausschau halten- Grund mal wieder in die große Stadt mit der berühmten Markthalle zu fahren....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Erfolg auf Deiner Suche. Erzähl doch mal, ob und wo Du sie gefunden hast.

      Löschen
  10. Das klingt sehr sehr gut! Wasabi selbst reiben ist auf jeden Fall eine Aufgabe! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich willkommen hier bei mir und vielen Dank für Deinen Kommentar. Dadurch habe ich auch Dein schönes Blog entdeckt. Ich werde mich mal am Wochenende durch Deine Rezepte klicken ;-)

      Ich finde es wesentlich unangenehmer, eine richtig scharfe Meerrettichwurzel zu reiben als Wasabi.

      Löschen
  11. Da muss ich doch direkt mal schauen, ob ich bei meinem Asia Shop auch so eine Wurzel bekomme :) die haben tatsächlich eigentlich immer alles, das ist so unglaublich.
    Würde ich auch gerne mal frisch probieren!!

    Sabine, übrigens gehen "drüben" ;-) auch die Kommentare nur noch über einen Log-in, wollte gestern was schreiben und wurde wieder gehindert, hehe!
    Schönes Wochenende wünsche ich dir, musste gestern an dich denken, wir waren im Elsass einkaufen und der Kühlschrank ist vollgepackt mit Köstlichkeiten, herrlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich war sie frisch DAS Geschmackserlebnis und DIE Entdeckung. Hoffentlich findest Du sie in Deinem Asia-Shop.

      Ihr habt im Elsass eingekauft? Wo wart ihr denn? (ich hab drüben übrigens wieder die Kommentarfunktion umgestellt)

      Löschen