Follow by Email

Samstag, 16. Juni 2012

Restaurant Wasigenstein, Wengelsbach


Restaurant Au Wasigenstein, Wengelsbach (bei Niederbronn), Tel. 03 88 09 50 54
Ruhetag: Montag und Dienstag

Wir waren schon häufig in diesem wunderschön gelegenen idyllischen Fleck, gelegen im Naturpark Nordvogesen, umgeben von vielen Burgen. Vielen Wanderern ist diese Region bekannt durch die berühmte grenzüberschreitende Sieben-Burgen-Tour.

Die Auberge ist ein Paradies für Wanderer und Radfahrer und an den Wochenenden und Feiertagen sehr gut besucht, da empfiehlt sich unbedingt eine Reservierung.  Eine frühzeitige Reservierung empfiehlt sich auch, wer hier übernachten möchte, die sehr schönen und preiswerten Gîtes sind vor allem in der Saison schnell ausgebucht sind.

Wir wandern nicht, wir biken nicht, wir fahren ganz einfach mit dem Auto diese schöne Strecke. Wäre doch nur die Anfahrt von Wissembourg (ca. 40 min.) nicht sooo weit und der Wein nicht sooo gut....



Man sitzt im Garten oder auf der überdachten Terrasse mit diesem schönen Blick ins Grüne, trinkt  "un Amer" (Monsieur) oder "un Crémant"  (Madame).

Das Bière Amer (amer = bitter) wird überall im Elsass als Apéritif getrunken. Es wird zubereitet aus (meistens) Picon, einem Bittergetränk, dessen Aroma überwiegend aus Orangen, Enzian und Chinarinde besteht. Also, ca.. 3 cl Picon in ein Glas (manche geben auch noch ca. 2 cl. Zitronensirup hinzu, doch das muss nicht sein) und mit - und das ist wichtig: NICHT mit deutschem Pilsener aufgießen, sondern mit Export. Ganz stilecht natürlich mit Elsässer Bier. Und das war's! Im Elsass gibt es keine Einladung zum Apéritif, ohne dass dazu Amer angeboten wird.




Zu essen gibt es ganz einfache, typische ländliche Elsässer Küche, nichts Großartiges, ehrliche, frisch zubereitete Gerichte.  Ein Assiette de Crudités, verschiedene frische Rohkostsalate, mit oder ohne Paté de Campagne oder russischen Eiern oder rohem Schinken, diverse Salatteller (Salade folle oder mit warmem Ziegenkäse), eine hausgemachte Gänseleberpastete oder wie hier auf dem Foto die Assiette de l'hors-d'hœuvre.


Unter den warmen Vorspeisen gibt es die obligatorischen Schnecken in Kräuterbutter und die Froschschenkel à la provençale, hier mit Knoblauch und Tomatenstückchen. 



Ja, ich weiss, wer das nicht mag, einfach wegschauen und jetzt hier unten gucken, da haben wir ein köstliches Poussin aux Amandes, ein knuspriges Mistkratzerle mit Mandelblättchen für Madame




Für Monsieur dürfen es Tournedos au poivre vert sein


Bei der Dessert-Auswahl fällt es uns ganz leicht (obwohl es hier täglich u.a. frisch gebackene Tartes gibt):




Kommentare:

  1. Jaja ... hier sitze Ich vom Läppi und sehr mir sabbernd die Bilder an ... wo Du uns immer hinführst ... wunderbare Orte mit herrlichen Genüssen ... da sind schon dass ein oder andere dabei, das Ich gerne mitgegessen hätte.

    Ich wünsche Dir & dem GöGa ein schönes WE
    liebe Grüße aus dem Saarländle
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hi Sabine,
    mir läuft wieder das Wasser im Munde zusammen:)
    Sehr gemütliches Restaurant.
    Und ich habe wieder was dazugelernt: "das Bière Amer", als Apéritif, muss beim nächsten Mal probieren:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jultchik, es ist sicherlich schwer, Picon außerhalb von Frankreich aufzutreiben, oder?

      Löschen
    2. o, ja. leider:(
      vielleicht im Kehl, aber da bin ich auch nicht so sicher.

      Löschen
  3. Auch das Ambiente bei einem guten Essen muß stimmten - und das tut es.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und dann noch mit diesem schönen Blick in die Natur.

      Löschen
  4. Schnecken mag ich gern und wir haben auch einen tollen Schneckenzüchter gleich um die Ecke. Erstaunlich war die Reaktion, als ich einmal ein Schneckenrezept gepostet hatte - großes Aufheulen, dass Schnecken ja nun gar nicht gehen. :D

    Bei Froschschenkel wär ich mir jetzt nicht so sicher, ob ich die essen würde.

    Eure Restaurantauswahl klingt wie immer toll!

    AntwortenLöschen
  5. Turbohausfrau, vielen Dank für Dein Kompliment, wir fühlen uns da auch immer sehr wohl.
    Schnecken, Froschschenkel und Gänseleber gehören nun mal zur elsässischen Küche, egal wieviele aufheulen;-)

    AntwortenLöschen