Follow by Email

Mittwoch, 20. Juni 2012

Luxus-Hamburger - die besten Hamburger, die ich jemals fabriziert habe




Eigentlich mag ich Hamburger gar nicht - aber Gerhard. Gerade jetzt zur EM-Zeit ist dies das perfekte Essen für ihn. Eigentlich mag ich Fußball noch viel weniger - doch seit dieser EM-Zeit bin ich zumindest Fan von selbst gemachten Hamburgern geworden. Dank Nathalie von Cucina Casalinga, bei der ich das perfekte Rezept für diese köstlichen Brötchen, genannt Buns, gefunden habe.


Diese wohlduftenden Teile gehen unglaublich einfach und schnell - das kann sogar ich. Die kann ich mir auch gut als Frühstücksbrötchen vorstellen und sie werden sicherlich auch nochmal in einer größeren Menge zum Einfrieren produziert.

Zutaten für 6 Brötchen:

250 g Mehl (Weizenmehl Type 550)
140 ml Milch
frische Hefe (1/4 Würfel, ca. 11 g) oder 1/2 Tüte Trockenhefe (3,6g)
1 Prise Salz
1 Ei
30 g weiche Butter
3 TL Zucker

Zubereitung:

Zucker und Hefe mit der zimmerwarmen Milch mischen, fünf Minuten stehen lassen. Dann alle Zutaten 10 Minuten auf kleinster Stufe kneten lassen. 1 Stunde auf gut doppelte Größe gehen lassen.

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Teig in 6 Kugeln teilen, diese rund formen und flach drücken (ca. 1 cm hoch). Auf Backpapier geben. Nochmal kurz gehen lassen, bis der Backofen heiß ist. Für 20 Minuten in den Ofen schieben. Und das war's! So einfach geht das.


Während die Brötchen backen, kann man schon mal die Burger vorbereiten: Dazu bestes Bio-Hackfleisch salzen und pfeffern - sonst nichts - und in Form bringen. Wer häufiger Hamburger zubereitet, für den lohnt sich die Anschaffung einer solchen Hamburger-Presse, von der wir begeistert sind. Die  Burger von beiden Seiten in einer Grillpfanne in etwas Öl kräftig anbraten, das Fleisch soll innen noch schön saftig und rosa sein. Nach dem Wenden sofort eine Seite mit einer Scheibe Käse belegen und diesen leicht schmelzen lassen.

Und dann belegen mit allem was man mag. Hier unsere Zutaten:


Selbstgemachte Mayonnaise, bei uns eifrei, klick hier, etwas Rucola-Pesto hatte ich auch noch, kann, muss aber nicht sein, rote Zwiebel in hauchdünne Scheiben geschnitten, etwas frische Chilischote, Tomaten, Salat in Streifen und knusprig gebratener Bacon, zum Darüberstreuen der berühmte Pfeffer.

Und dann reinbeißen - möglichst ohne zu kleckern.

Kommentare:

  1. Wird ausprobiert!
    Wir grillen sehr gerne mal Burger, ich nehme aber immer reines Rindertatar und würze die fertigen Patties mit etwas Teriyaki Sauce. Das ist auch lecker :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, bei uns auch: entweder reines Rinderhack oder noch lieber Bisonhack. Deinen Tipp mit der Teriyaki Sauce probiere ich beim nächsten Mal aus, eine gute Idee.

      Löschen
  2. Sabine,
    das Kleckern ist ungemein wichtig. Wenn da nichts tropft ist ja auch nichts drauf.
    Mit diesem leckerern Brötchen wäre das ganz mein Fall.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, wenn es nur nicht immer auf die helle Bluse kleckern würde, liebe Sybille ;-)

      Löschen
  3. Wahnsinn sieht der Guad aus... damit kannste meine Lieben sofort locken ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oke, die Hamburger kommen auch noch dran. Ich schleim mich jetzt bei meinen Gofen so richtig ein - heute Schnitzel, die nächsten Tage Hamburger... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Hühnchen, verwöhnen muss ja auch mal sein. Und dann bist Du die Größte - ist doch auch schön, oder?

      Löschen
  5. hmmm, diese/Deine Hamburger würde ich auch essen, toll sehen sie aus.

    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  6. nach Lesen wieder löschen:
    Liebe Sabine, ich finde keine e-mail Anschrift von Dir, drum auf diesem Wege
    Bei der Mehlangabe fehlt noch die "2" = 250 g

    liebe Grüße Gaby

    AntwortenLöschen
  7. Wollte auch gerade fragen, ob es sich um 500 Gramm oder 250 Gramm Mehl handelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cooketteria, glücklicherweise gibt es aufmerksame Leser ;-)

      Löschen
  8. Hallo Sabine,
    das sieht sehr-sehr lecker aus und noch mit selbst gebackenen Brötchen!
    Hast du diese Presse ausprobiert, wie praktisch das ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Presse ist sehr praktisch, beim uns kommt sie immer zum Einsatz bei der Burger-Zubereitung.

      Löschen
  9. Burger! Ich liebe gute Burger!
    Und jetzt weiss ich auch, was es am Wochenende gibt, juhuu :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich einen Beitrag zu Eurem Speiseplan leisten konnte, liebe Heike

      Löschen
  10. Hamburger essen ohne zu kleckern schaff ich nicht. Falls du mal eine Anleitung hast...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da fällt mir auch nur ein riesengroßes Lätzchen ein. Und Hamburger esse ich grundsätzlich NUR zu Hause - nicht in der Öffentlichkeit ;-)

      Löschen
  11. Ich muss jetzt wahllos unter einen Beitrag von Ihnen posten, nur um mitzuteilen, dass sie einen gewonnen haben.
    Das Schokoeisrezept, über welches ich auf den Blog aufmerksam wurde, wird gleich morgen in Angriff genommen.
    Und die Burgerbuns werde ich wohl mal zum Wochenende nach backen.
    Ärgerlich ist einzig dass ich nun einen kolossalen Hunger habe und nicht anfangen will zu kochen. So viele schöne Beiträge : )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Scholle Idee, vielen Dank für die lieben Worte, das schmeichelt mir sehr.
      Hoffentlich haben Sie das Schokoladeneis noch nicht in Angriff genommen, meines ist zwar ausgezeichnet, aber mittlerweile gibt es ein weitaus besseres Rezept, das ich hier bisher noch nicht verbloggt habe. Es ist u.a. hier zu finden:
      http://salzkorn.blogspot.fr/2012/08/un-reve-de-chocolat-schokoladeneis-nach.html

      Löschen
    2. wie gut , dass ich es erst morgen schaffe. Dann werde ich das weit aus bessere in Angriff nehmen. Am Wochenende kommt Kinderbesuch, so werde ich mich den kritischsten aller Tester stellen müssen ; )

      Löschen
  12. Danke für das Rezept! Ich habe die Brötchen gestern ausprobiert und wir waren schwer begeistert. Super Konsistenz, guter Geschmack und auch noch schnell zu machen. Nur der Teig war recht klebrig beim Kugeln formen, ging aber noch. Ich habe übrigens aus der Menge 4 größere Hamburgerbrötchen gemacht, das hat genau gepasst.
    Viele Grüße,
    Steffen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass es euch geschmeckt hat, lieber Steffen. Wir werden beim nächsten Mal auch grössere Buns produzieren, damit auch alles rein passt ;-)

      Löschen
  13. Wird auch getestet!! HAst du schon die Burger Buns von highfoodality ausprobiert? Wolltest sie mal testen hatte ich gelesen..
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher noch nicht, ich muss immer einen Riesenanlauf nehmen, bevor ich etwas Neues backe ;-)

      Löschen