Follow by Email

Dienstag, 26. Juni 2012

Das unwiderstehliche Rhabarber-Ketchup oder wer nicht hören will muss fühlen



Rhabarber-Ketchup? Ich mag weder Ketchup noch Rhabarber, was soll ich dann mit Rhabarber-Ketchup?
Dieses Rezept machte die Runde in vielen Blogs, ich habe es zum ersten Mal gelesen bei  Irene, die wiederum hat es entdeckt bei Christina von feines Gemüse. Da war ich ja schon ganz gespannt, doch erst als ich es bei Tina von Lunch for One nochmals gelesen habe, war es um mich geschehen, doch da war es schon fast zu spät, sprich die Rhabarber-Saison beinahe vorbei. Vielleicht findet ihr noch ein bisschen Rhabarber auf dem Markt? Oder beim netten Nachbarn? Wenn, dann kann ich mich nur Christina anschließen: Lauft! Lauft! Lauft! DAS MÜSST IHR NACHKOCHEN!



Der Geschmack ist köstlich und passt sowohl als Dip zu z.B. Kartoffel-Wedges oder auch zum Grillen ganz allgemein. Ich habe auch schon Spareribs vom Kalb und Hühnerschenkel darin eingelegt und anschließend das Ketchup in einer kleinen Schale dazu serviert.

Zutaten:

750 g Rhabarber
250 g passierte Tomaten
150 g Zwiebeln
2 Chilischoten
200 ml Rotweinessig
3 Nelken
2 kleine Lorbeerblätter
1 TL Senfsaat (moi: Senfmehl)
250 g Zucker
1 TL schwarzer Pfeffer



Zubereitung:

Rhabarber waschen, die Schale mit den Fäden abziehen und in Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Chili ebenfalls fein würfeln (je nach gewünschter Schärfe mit Kernen). Mit den Tomaten und dem Rotweinessig in einen Topf geben, Nelken, Lorbeer, Pfeffer (NICHT IN EINEM EXTRA FILTER; SONDERN DIREKT IN DEN TOPF), Senfmehl und Zucker dazu und zugedeckt ca. 40 min köcheln lassen. Ist danach noch zuviel Flüssigkeit im Topf ein paar Minuten offen die Flüssigkeit verkochen lassen.

Nun den Zauberstab in den Topf halten und direkt mit sämtlichen Gewürzen mixen. Falls das Ketchup noch zu flüssig sein sollte, etwas einkochen lassen. In sterilisierte Flaschen abfüllen.

Und: nächstes Jahr bin ich schneller - jetzt ist es zuuu spääät und alles Wehklagen hilft nicht mehr.







Kommentare:

  1. Tolles Rezept! Das werde ich nächstes Jahr mit dem ersten Rhabarber ausprobieren. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ich freue mich auch schon darauf und nächstes Jahr warte ich nicht mehr bis Saisonende.

      Löschen
  2. *g* Ich glaub das hat wirklich jeder gekocht.. Spareribs ist jetzt nix für mich, aber zu Wedges werd ich es mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Kathi, ich glaube auch, dass dieses Ketchup die Runde gemacht hat durch viele Blogs. Zu Wedges oder zu den platten Kartoffeln Deiner Mutter passt es sicherlich auch ganz ausgezeichnet.

      Löschen