Follow by Email

Freitag, 25. September 2020

Rettungsaktion: Pommes Frites - einfach nur die besten, knusprigsten Pommes Frites

 Pommes Frites (Rinderfilet, sautierte Steinpilze, grüne Bohnen, Karotten)



Heute sind wir mal wieder mit unserer Rettungstruppe unterwegs. Wir wollen euch zeigen, wie einfach, unkompliziert und schnell es geht, Lebensmittel bzw. Gerichte von A-Z selbst zuzubereiten und nicht einfach zu einer Tüte aus dem Regel im Supermarkt zu greifen.

Wie schädlich, ja, sogar gefährlich Transfette in unseren Lebensmitteln sind, wissen wir mittlerweile alle und trotzdem greifen wir noch immer zu den Tiefkühl-Pommes im Supermarkt. Dabei geht es doch so einfach und schnell zu Hause selbstgemacht. Ihr müsst noch nicht einmal eine Heissluft-Fritteuse besitzen, in der kaum Fett benötigt wird (klick hier), sondern heute will ich euch zeigen, wie unkompliziert die besten Pommes frites in einer konventionellen Fritteuse zuzubereiten sind.

Wichtig hierfür ist das richtige Fett, also KEIN gehärtetes Palmfett!!! Wir nehmen  gerne hoch erhitzbares Bio-Olivenöl, unseres nennt sich Brat-Olive. Abgesehen davon lassen sich die meisten Fritteusen mittlerweile nur noch bis 180/190 Grad hoch heizen und das ist absolut ausreichend für richtig schön knusprige Pommes Frites.

Wir nehmen festkochende Kartoffeln (4 - 5 mittelgrosse sind ausreichend für 2 Personen), schälen sie, schneiden sie in Stäbchen und lassen sie ca. 1/2 Stunde im kalten Wasser liegen. Danach nochmals die Stärke abspülen, durch ein Sieb geben und gründlich auf einem Küchentuch abtrocknen.

In der auf 180 Grad aufgeheizten Fritteuse 6 - 7 Minuten vorfrittieren, heraus nehmen und kurz vor dem Servieren nochmals in der aufgeheizten Fritteuse für 2 Minuten knusprig frittieren. Salzen!
Voilà! Das wars!
Wir haben dazu ein Rinderfilet-Steak mit sautierten Steinpilzen, Bohnen und Karotten gegessen.





Ein herzliches Dankeschön an Britta von Brittas Kochbuch für die Organisation unserer Rettungsaktion.

Schaut auch mal bei unseren Mitretterinnen und -rettern vorbei:



Brittas Kochbuch - Masurischer Kartoffel-Majorankuchen 
Cakes, Cookies and more - Bratkartoffeln 
Turbohausfrau - Erdäpfelkäs 
Das Mädel vom Land - Kartoffelrosen mit Endivienpesto 
genial lecker - Kartoffelpuffer 
Bonjour Alsace - Pommes frites einfach 
our food creations - Mediterraner Kartoffelsalat 
Möhreneck - vegane Kartoffelpuffer 

Dienstag, 8. September 2020

Confierte Tomaten - den Sommer im Glas einfangen



 So wie man bemerkt, dass sich der Sommer langsam dem Ende zuneigt, wird auch die Tomaten-Ernte immer weniger. Meine diesjährige Ernte war ohnehin nicht so ergiebig, die Tomaten waren kleiner als üblich und von der Menge wollen wir erst gar nicht reden. Trotzdem hat meine Ausbeute gereicht für ein paar Gläser confierte Tomaten, denn einen kleinen Wintervorrat brauche ich doch.

Diese grandiose Tomaten-Vorratshaltung habe ich euch schon einmal vorgestellt http://bonjouralsace.blogspot.com/2012/08/tomaten-und-zucchinischwemme-da-hilft.html, aber ich muss es euch immer und immer wieder in Erinnerung rufen - das ist wie Sommer im Glas.

Und los gehts ganz einfach:

Ungeschälte Tomaten (oder Zucchini) halbieren oder vierteln, Kirschtomaten kann man auch ganz lassen, auf einem leicht eingeölten Backblech verteilen, salzen, pfeffern, mit wenig Puderzucker, Honig oder Holunderblütensirup beträufeln, frischer Thymian (oder Rosmarin oder Oregano, je nach Lust und Laune), etwas Olivenöl darüber gießen und ein bis zwei geschälte, in dünne Scheiben gehobelte Knoblauchzehen dazu geben. Für ca. 1 Stunde bei 100 Grad Umluft in den Backofen.

Am besten schmecken sie mir mit Pasta vermischt oder als Pizzabelag: