Follow by Email

Mittwoch, 25. Mai 2016

grandioses Spargelpesto

Die Spargelsaison beginnt von naja... ab April, zwar am liebsten so früh wie möglich, doch bei mir beginnt sie tatsächlich frühestens dann, wenn unser elsässischer Spargel Saison hat. Die Saison geht bis 24. Juni, d.h. ab Johanni ist dann endgültig Schluss.




Mindestens einmal pro Spargel-Saison gibt es dann dieses Pesto. Es schmeckt sooo grandios, dass ich damit am liebsten Gäste zum Apéritif beeindrucke. Ich hatte wirklich noch keinen einzigen Gast, der nicht von diesem Pesto absolut begeistert war, nicht wahr, liebe Petra? ;-)

Nun kommt meine liebste Rettungstruppe #wirrettenwaszurettenist und will Pesto retten... 




Ein Dankeschön an Sina und Susi, die diese Rettungsaktion ins Leben gerufen haben.

Das ist eine grandiose und unbedingt notwendige Aktion, denn diese fertiggekauften Chemie-Bomben kann doch keiner wirklich essen wollen, oder? Und nun komme ich mit meinem bereits auf beiden Blogs veröffentlichten Rezept für Spargel-Pesto, aber gute Rezepte und diese dann auch noch verbessert, für diese ist doch immer Platz, oder? Dieses Spargel-Pesto dürft ihr nicht verpassen, es schmeckt sooo grandios, dass ihr es immer wieder haben müsst. Schnell, schnell, noch ist Spargel-Saison.

ich nehme:


  • 300 g grüner Spargel
  • 50 g Mandeln, ungeschält
  • 150 g Parmesan, frisch gerieben
  • 2 Knoblauchzehen, geschält, grob gehackt
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • geriebene Schale von einer 1/2 Zitrone
  • 1 Messerspitze Chilipulver
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer


und los gehts:

Den grünen Spargel - wenn überhaupt - im unteren Drittel schälen. Ich schäle ihn überhaupt nicht, sondern breche des untere Teil ab. Ist der Spargel schön frisch, knackt exakt das faserige Endstück weg und man hat sich das Schälen gespart. Dann etwa 10 Min. in Salzwasser kochen, abgiessen und abkühlen lassen.

Währenddessen die ungeschälten Mandeln in der Küchenmaschine fein mahlen und zur Seite stellen.

Den Spargel in Stücke schneiden und mit Mandeln, Parmesan, Knoblauchzehe und Olivenöl in den Mixer geben und zerkleinern, aber nicht allzu fein zermusen. Mit Zitronensaft und -schale, Salz, Pfeffer und Chili pikant abschmecken.

Voilà - das wars! Auf frischem knusprigen Brot servieren. Oder so wie hier (klick) mit Pasta. 

Eine wunderbare Auswahl von selbstgemachtem Pesto gibt es bei meinen Mitretterinnen und Mitrettern zu sehen, schaut es euch mal an: