Follow by Email

Samstag, 15. März 2014

ganz schlicht, ganz einfach nur Soleier


Dass ich ein Fan von Katharina Seiser und ihren Kochbüchern bin, ist den regelmässigen Lesern meines Blogs sicherlich bekannt. Vielleicht nicht ganz so bekannt ist, dass ich auch ein Fan von Stevan Paul bin und sämtliche seiner Bücher besitze. Wenn dann beide, Katha als Herausgeberin und Stevan als Autor ein Kochbuch herausbringen muss ich es haben, ganz klar!

Ein einziges Rezept aus "Deutschland vegetarisch" bekommt ihr hier serviert - für alle anderen nachkochenswerten Rezepte bitte unbedingt kaufen - 
HIER!

ich nehme:



  • 500ml Wasser
  • 25 g feines Meersalz
  • 75ml Kräuteressig
  • 40g Zucker (moi: 40 g Akazienhonig)
  • 1 Lorbeerblatt, 1/2TL Pfefferkörner, 1TL Senfsaat, 1/2TL Kümmelsaat, 4 Pimentkörner, 4 Wachholderbeeren, 1 in Scheiben geschnittenen Zwiebel, 2 Zweige Bohnenkraut, 4 Zweige Pimpinelle
  • 6 Eier

und los gehts:
in einem verschlossenen Teebeutel die Gewürze in der Wasser-Essig-Salz-Mischung 5 Minuten köcheln lassen.
6 Eier 8 Minuten kochen, abschrecken und pellen.
Eier in ein großes Schraubglas (oder zwei kleine) geben und mit dem Sud aufgießen. Von allen Bestandteilen etwas hinzugeben. Verschrauben und 24h ziehen lassen.



Zum Servieren die Eigelb vorsichtig auslösen, jeweils einen halben Teelöffel Senf in die Eiweiss-Hälften füllen, die Eigelb wieder einsetzen, mit Essig, Öl und etwas frisch gemahlenem Pfeffer servieren.

Freitag, 14. März 2014

Königsberger Klopse



Königsberger Klopse, ein Gericht aus meiner Kindheit, das ich immer sehr gerne gemocht habe. Meine Mutter hat es früher häufig zubereitet. Mit ihrer immer weiter schwindenden Erinnerung verschwinden auch allmählich die Gerichte meiner Kindheit. Damit eines meiner früheren Lieblingsgerichte nicht in Vergessenheit gerät, habe ich nach einem möglichst authentischen Rezept gesucht. Aber was heisst authentisch? 

Unsere Mütter haben so gekocht, wie sie es von ihren Müttern gelernt haben. Auf Authentizität hat meine Mutter sicherlich keinen Wert gelegt. Und ich wollte geschmacklich dem Gericht meiner Kindheit nachkommen. 



Fündig geworden bin ich bei Stevan Paul. In dessen "Herrn Paulsens Deutschstunde" werden die Königsberger Klopse so zubereitet, wie sie geschmacklich am ehesten denen meiner Mutter entsprachen.



ich nehme:
  • 2 altbackene Brötchen, fein gewürfelt
  • 140 g Zwiebeln, geschält, fein gewürfelt
  • 60 g Butter, Zimmertemperatur
  • 150 ml Vollmilch
  • 50 g Kapern
  • 1 Sardelle, feinst gehackt
  • 1/2 Bund Petersilie, klein gehackt
  • 1 Ei
  • 1 EL scharfer Senf
  • 500 g Kalbshackfleisch
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 2 l selbst gekochter kräftiger Rinderfond
  • 20 g Mehl
  • 150 ml trockener Weisswein
  • 2 EL Kapernflüssigkeit aus dem Glas
  • 200 ml Sahne
  • eine Prise Zucker
  • Muskatnuss


und los gehts:

Zwiebelwürfel in 20 g Butter glasig dünsten. Mit der Milch ablöschen und über die Brötchen giessen, leicht abkühlen lassen und fein zermusen. 1 EL Kapern, Sardelle und gehackte Petersilie dazu und mit Ei und Senf untermischen. Zum Hackfleisch geben, würzen und mit angefeuchteten Händen 12 Klopse formen.

Den Rinderfond erhitzen und die Klösse darin leise siedend in ca. 15 min. gar ziehen lassen.

Mehl und 40 g Butter mit dem Handrührer verkneten, Weisswein in einem Topf aufkochen, 1 min. aufkochen, mit 300 ml gesiebter Klopsbrühe, Flüssigkeit der Kapern und Sahne auffüllen, aufkochen und die Mehlbutter einrühren. Offen einkochen lassen bis die Sauce eindickt. Mit Salz, Pfeffer, Muskat abschmecken, die Klopse reinlegen und die restliche Petersilie gehackt dazu geben, ebenso die Kapern (Da Gerhard keine Kapern mag, kamen diese nicht direkt in die Sauce, sondern wurden auf meinem Teller später darüber gestreut).

Mit Dampfkartoffeln servieren



Samstag, 8. März 2014

Der Frühling ist da und mit ihm: Löwenzahnsalat

Löwenzahnsalat ist mein absolutes Lieblingsessen. Ich warte jedes Jahr ungeduldig darauf, dass es den ersten heimischen Löwenzahn gibt. Seit letzter Woche ist es soweit! Der erste elsässische ist da!!!




Die Zubereitung ist bei mir jedes Mal auf die klassische Art - so wie ihn meine Mutter schon vor Jahren zubereitet hat - eine Kartoffel-Vinaigrette gehört für ich dazu. Entweder wird dafür eine Kartoffel als Pellkartoffel gekocht und noch heiss mit einer Gabel zerdrückt unter die Vinaigrette gegeben oder man serviert gleich Bratkartoffeln, nimmt welche kurz vor dem Servieren aus der Pfanne, zerdrückt sie mit der Gabel - Kartoffelstückchen und evtl. -Kruste sind ausdrücklich erwünscht - und vermischt sie dann mit der Vinaigrette, danach muss der Salat aber sofort serviert werden, da er sonst in sich zusammenfällt.








Zubereitet wird er mit einer Essig-Öl-Senf-Vinaigrette, ein paar knusprig gebratenen Speckstreifen und evtl. noch mit Ei, pochiert, wachsweich oder hartgekocht. Ein genaues Rezept gibt es klick hier oder auch hier (klick)

Dieses mal habe ich ihn zusätzlich noch mit ein paar heissen Kartoffelscheiben vermischt und mit einem Stück Baguette als Hauptmahlzeit serviert.



Montag, 3. März 2014

Restaurant Anthon, Obersteinbach



Hotel Restaurant Anthon, 40 rue Principale, 67510 Obersteinbach
Tel. 03.88.09.55.01, Dienstag und Mittwoch geschlossen
und vom 17. bis 26. März 2014



"Der Anthon" ist eine Legende, eine Restaurant-Legende, "zum Anthon" fuhr man früher immer schon hin....

Dann wurde es lange Zeit ruhig, man hörte verschiedenes, wechselhaftes ... Und dann kam Georges Flaig und übernahm das Ruder in der Küche. Ab dann hörte man viel Positives. Wir brauchten trotzdem einen kleinen Anlauf, bis wir endlich mal wieder nach Obersteinbach kamen. Doch dann waren wir angenehm überrascht. Ein Ambiente zum Wohlfühlen, ein rundum freundlicher, zuverkommender Service und dann die kompetente Beratung durch den Sommelier Laurent Chiocca, dieser Mann kennt seine Weine auf der Karte... ich glaube, er kann Weingeschichten erzählen... da muss ich wieder hin!

Doch da war doch noch was... ach, ja, gegessen haben wir auch noch ;-)



Escalope de Foie Gras poêlé, pommes - gebratene Gänseleber auf Apfel



Pressé de homard aux légumes sauce raifort, Hummer-Terrine mit Gemüse und Meerrettich-Sauce






Magret de Canard aux épices, mille-feuille de pommes de terre, Entenbrust auf Gewürzsud, Kartoffelgratin


Moccaflan, Mousse au Chocolat und dann war da noch was... ein Sorbet mit Waldfrüchten auf... sorry, ich weiss es einfach nicht mehr ;-)

Und dann hier noch die Weinempfehlung von Monsieur Laurent - ich war sehr angetan:







Awards oder die Einlösung eines Versprechens

Nun machen sie wieder die Runde - die Awards, die in einer Art Schneeballsystem an Blogs verliehen werden. Ich hatte mich hier (klick) in einem Beitrag schon mal ausführlich geäussert, wie ich darüber denke.

Doch dann kam Erich, der in seinem Blog Houdini's aus Thailand kocht, bloggt und uns dazu noch interessante Einblicke in seine neue Heimat gewährt. Ich war geschmeichelt, weil ich unter seinen nominierten Blogs war, er hat sich interessante Fragen ausgesucht und ich gab ihm das Versprechen, auf seine Fragen zu antworten. Und ein einmal gegebenes Versprechen muss man halten.

Also, lieber Erich, wie schon gesagt: Nur, weil du es bist.
Auf gehts:


Frage 1 Liest Du Bücher, ich meine damit Fiction, also Romane, Erzählungen, etc.?
Ich bin eine Leseratte und lese gerne mehrere Bücher gleichzeitig, die sich auf oder wenn kein Platz mehr ist, neben meinem Nachttisch stapeln
Frage 2 Wenn ja, gedruckte oder eBooks?
Richtig gute Bücher muss ich in gedruckter Form in Händen halten können, ganz besondere Bücher auch gerne in einer ganz besonderen Ausgabe. Auch im Urlaub bevorzuge ich ein Buch in Papierform, dafür abends vor dem Einschlafen aber auch gerne ein ebook, da ist es nicht so schlimm, wenn ich während des Lesens einschlafe, denn der Reader schaltet sich ja nach einer gewissen Zeit automatisch aus. Wenn ich das mal meiner Nachttischlampe beibringen könnte, hätte das ebook vielleicht weniger Chancen bei mir ;-)
Frage 3 Nochmals wenn ja zu 1, nenne bitte einen oder mehrere Autoren, die Dir liegen.

Oh jehhh, das wird jetzt eine laaange Antwort. Ich beginne erstmal mit dem Kunterbunt, was sich auf meinem Nachtisch zurzeit stapelt - im Moment sind auch zwei eindeutig kulinarische Bücher darunter: "Die Fiestas der Frida Kahlo" in trauter Zweisamkeit mit der Lachsalve von Sigrid Neudecker: "Madame ist willig, doch das Fleisch bleibt zäh", ansonsten Martin Walker: "Grand Cru, der zweite Fall für Bruno, chef de police", Slow Wine Italien, Biografie Edith Piaf "Hymne an das Leben", Mascha Kaléko Biografie, Markus Gabriel "Warum es die Welt nicht gibt" und dann noch diverse Reiseführer aus dem Oase-Verlag, Piemont, Genfer See, Markgräfler Land - ich schätze den Autor Wolfgang Abel sehr - und immer wieder gerne leichte Literatur, am liebsten von Nicolas Barreau, dazwischen auch mal ein Gedichtband und immer mal wieder gerne die Herren Goethe und Hesse und wenn mich etwas von den Bestsellerlisten des Spiegels interessiert, wird das auch noch gekauft.
Frage 4
Hast Du ein Abo für eine Zeitung in Papierform, liest Du über Zeitgeschehen im Internet?

Aktuell haben wir zwei deutsche Tageszeitungen abonniert, im Internet lese ich die französischen Nachrichten bei orange, ansonsten gibt es bei uns ganz viele Kochzeitschriften im Abo, u.a. Saveurs, Feinschmecker, Essen & Trinken, Effilee
Frage 5 Berührt es Dich, wenn Du Lebensmittel wegwerfen musst?
Sind Dir Nahrungsmittel irgendwie “heilig”, d.h. sollte was auf dem Teller ist aufgegessen werden, sollte was im Kühlschrank ist zubereitet und verzehrt werden, bevor es vergammelt?

Nein, heilig sind mir Nahrungsmittel nicht, aber ich nehme sie schon sehr wichtig. Meinen Teller musste ich schon als Kind nicht leer essen, also, warum als Erwachsene? Es kann höchstens mal im Restaurant passieren, dass mir etwas nicht schmeckt und ich es liegen lasse. Von unseren Lebensmitteln im Kühlschrank muss selten etwas weggeworfen werden, ich achte sehr darauf, dass alles rechtzeitig verarbeitet wird. Ausserdem gibt es bei meinen Lieblings-Blogs (s.u.) immer wieder interessante Rezepte für Resteverwertung. Und wenn alles gar nicht mehr hilft: Akela, unser Labrador, ist ständig hungrig ;-)
Frage 6 Gibt es einen Blog den Du besonders gern besuchst? Falls ja, welchen und wieso?

ALLE Blogs, die sich auf meiner Blogroll befinden, lese ich gerne und besuche sie regelmässig. Manche ein bisschen regelmässiger als andere ......
Frage 7 Wenn Du Dich auf einen Lieblingsfilm beschränken müsstest, welcher wäre es?

Ganz eindeutig, wenn es nur einer sein darf: "Tout peut arriver"mit Dianne Keaton und Jack Nicholson
(ich schaue im übrigen keine Krimis, keine Gruselfilme, Thriller und Katastrophenfilme an, bei mir muss der Film mit Happy End ausgehen).
Frage 8 Nenne bitte ein oder mehrere Deiner Lieblingskochbücher

Nur EIN Kochbuch nennen? Das geht nun beim besten Willen nicht, das wechselt zu schnell und ständig kommen - aus mir völlig unverständlichen Gründen - Neulinge hinzu und landen in meinem Bücherregal. Diese Anzahl hat sich übrigens drastisch erhöht, seit ich blogge und vor allem, seit ich in anderen Food-Blogs lese. Wann immer ein Food-Bloger ein Buch veröffentlicht ist es Ehrensache: Das MUSS gekauft werden! Das beginnt bei Büchern der wunderbaren Nicole Stich mit Delicious Days (mittlerweile besitze ich sämtliche von ihr veröffentlichten Bücher), geht über Katha Seiser "Österreich vegetarisch" und mit Stevan Paul "Deutschland vegetarisch" bis jetzt aktuell zu Sigrid Neudecker

Immer wieder gerne koche ich nach Wolfram Siebeck, Jamie Oliver, Marcella Hazan und dann kommen ja noch die grossen französischen Meister Paul Bocuse, Paul Haeberlin, Alain Ducasse, Joel  Robuchon etc. dazu ....
Frage 9
Für Food-Blogger: Fotografierst Du simpel in der Küche oder bringst Du das Essen an einen günstigen Platz? Hast Du Beleuchtung, Hintergrund, ein Ministudio oder so etwas?

Ich fotografiere direkt in der Küche oder am Esstisch. Ansonsten kommt das Essen warm auf den vorgewärmten Teller und wird vor allem WARM gegessen. Alles klar? ;-)
Frage 10 Mit welche Software bearbeitest Du Deine Fotos?

Ich verwende iPhoto - und bearbeite meine Fotos immer gaaanz grossartig: Da gibt es so eine wunderbare Funktion: "verbessern" Da klicke ich drauf! Das wars! Manchmal wird das Foto dann tatsächlich besser....
Frage 11 Informiere bitte über Deine Musikvorlieben, nenne Artisten, Alben, etc.

Oh jehhh, jetzt wird es noch länger... ich versuche mich kurz zu fassen:
Alles quer durch, vor allem aber Klassik, Jazz, am allerallerliebsten aber französische Chansons (Ich mag (fast) alles von Barbara, Juliette Gréco, Edith Piaf, Dalida, über Georges Brassens und Jacques Brel (auch wenn letzterer Belgier war), bis hin zu Benjamin Biolay und vor allem Francis Cabrel, den ich ganz besonders mag und dessen "L'encre de tes yeux"eines meiner Lieblingslieder ist!

Frage Nr. 12 in eigener Sache: Kann jemand einen No Awards Button für mich basteln? ;-)