Follow by Email

Samstag, 19. Oktober 2013

Zitronige Pulpo-Pasta

Dieses Pastagericht gehört zu den Rezepten aus meiner Vorratsküche, die immer dann zur Verwendung kommen, wenn ich wenig Zeit und trotzdem Lust auf etwas besonders Feines habe. Pulpo mag ich in allen Variationen, als Antipasti, als mediterranen Salat, auf dem Grill und vor allem in der Pasta. Ein sehr schönes Rezept gibt es auch bei Petra (klick hier), die es ebenfalls nach der bei mir schon seit vielen Jahren praktizierten Methode von Giorgio Locatelli zubereitet, d.h. den Pulpo nicht im Wasser zerkochen, sondern mit den wunderbaren Zutaten und Aromengebern, die so gut zum Pulpo passen, wie z.b. Olivenöl, Tomaten, Knoblauch, Kräutern im Topf garen. Und er WIRD zart! Versprochen!

Ich bereite immer mehrere Portionen gleichzeitig zu, ein Teil kommt dann in Stücke geschnitten portionsweise verpackt in die Tiefkühltruhe. Sie können tiefgefroren oder aufgetaut (je nachdem, wie eilig man es hat) zu der Pasta in die Pfanne gegeben werden. 



Zunächst die Vorarbeiten:

2 kleine Pulpo (oder wie heisst das im Plural?), küchenfertig vorbereitet, d.h. die Kauwerkzeuge und Augen vorher rausnehmen
1 kleingeschnittene Chilischote
eine Handvoll Tomatenwürfel
1 klein gehackte Knoblauchzehe
eine Handvoll Kräuter (m: Petersilie, Thymian)
1 - 2 EL Olivenöl

Pulpo mit allen Zutaten in den Topf geben, Deckel drauf und fertig! Ca. 50 - 60 min bei milder Hitze leicht simmern lassen, dabei den Topf immer ein wenig hin und her rütteln. Mit der Spitze eines Messers testen, ob der Pulp weich ist. Dann im Sud abkühlen lassen. Achtung: Den Sud nicht weggiessen!!! In mundgerechte Stücke schneiden. Wird nicht alles verwendet Sud und Pulpo getrennt einfrieren.



Nun die Pasta

ich nehme für 2 Personen:


  • 200 g Pasta (Spaghetti, Linguine oder Limonen-Pasta nach Sandro Desii)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Chilischote, feinst gewürfelt
  • 1 Handvoll Ruccola
  • 1 Handvoll Pulpo gekocht
  • 1/2 Tasse Pulpo-Sud
  • 1/2 Zitrone, Saft und Schale
  • Parmesan, gerieben


und los gehts:

Die Pasta al dente kochen.

Chiliwürfel in Olivenöl in der Pfanne bei mittlerer Hitze andünsten, mit dem Pulpo-Sud aufgiessen, Zitronenschale und -saft dazu, Pulpo und Ruccola und dann die Pasta, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag, nimmt dazu frisch geriebenen Parmesan.

Ich hatte dazu bei den Genusshandwerkern eine grandiose Limonen-Pasta von Sandro Desii, einem Italiener, der in Barcelona lebt. Mittlerweile habe ich sie in D nicht mehr gefunden, vielleicht weiss ja jemand, wo sie zu finden ist.  So sieht die Verpackung aus:










Kommentare:

  1. Dazu fällt mir nur: Hmmmmmmmm............. ein :)

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept klingt ganz nach meinem Geschmack, ich könnte mal wieder Pulpo kochen! Und was ist den Limonenpasta? War da Zitrone oder Zitronenschale in der Pasta? Das könnte man ja dann bei selbstgemachter Pasta auch mal ausprobieren, du bringst mich da gerade auf eine Idee ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie, ich vermute mal, dass zumindest Zitronenschale, evtl. auch -saft in der Pasta war, denn der Geschmack war schon deutlich zitronig. Allerdings ohne künstliche Aromastoffe, diese werden von Sandro Desii nicht verwendet.

      Löschen
  3. Das ist was für mich. Und die Idee mit der Zitronenschale im Pastateig muss ich auch mal testen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, teste Du mal vor, ich schaue dann, ob ich mir vielleicht doch noch einen Selbermachen-Ruck gebe ;-)

      Löschen
  4. Wollte auch gerade sagen: machen wir uns die Limonenpasta doch selbst, das kann für uns doch kein Problem sein ;-) - tolle Kombination mit dem Pulpo!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uschi, macht ihr Pasta-Königinnen mal vor, dann komme ich in Zugzwang ;-)

      Löschen
  5. Aaahh! Wie gut!
    Ich tu mir immer nur so schwer mit Tintenfisch putzen, das hasse ich. Deshalb gehört er zu den Sachen, die ich eigentlich lieber essen gehe, aber für so zitroniges bin ich ja auch immer zu haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, ich lieeebeee Tintenfischputzen, bring ihn doch einfach bei mir vorbei, ich erledige das für Dich ;-)
      (und Pulpo macht ja nicht so viel Arbeit beim Putzen wie Calamares, einfach nur Kauwerkzeuge und Augen raus)

      Löschen
  6. Locatelli ist (fast) eine Bank! :-) Und was die Pasta angeht, kann ich mich den Vorrednerinnen nur anschließen, selbst ist die Frau. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sehe ich das auch, liebe Eva. Sein "Made in Italy" ist eines meiner liebsten Kochbücher und macht beinahe meinem geliebten Joel Robuchon Konkurrenz.

      Löschen
  7. Also unbedingt muß ich jetzt auch mal so einen Pulpo zubereiten, und nach Zitronen- Pasta kann ich mal Ausschau halten. Weil selbermachen und schnelles Essen auf dem Tisch - manche Anforderungen gehen schlecht zusammen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pulpo macht wirklich nicht viel Arbeit, liebe Christine, und mit den Pasta-selbermachen sprichst Du mir aus meiner faulen Seele ;-)

      Löschen
    2. heute hab ich beim Sizilianer Tagliatelle al Limone erstanden, aus dem Kühlregal, und werd also gelegentlich mal Pulpo-Pasta zubereiten! Hab schon überlegt ob ich dir ein Päckchen machen soll, jetzt im Winter ginge das ja.

      Löschen
    3. Liebe Christine, das ist sehr lieb von Dir, doch das brauchst Du nicht. Ich habe auch mal gerade wieder meine Pasta-Selber-Mach-Leidenschaft entdeckt. Aber ich bin gespannt, wie es Dir schmeckt.

      Löschen
  8. Total lecker!
    Jetzt muss ich nur noch meine Freundin bitten mit den Pulpo zu scheiden und putzen, dann kann es los gehen mit diesem köstlich Rezept! Ja und die Pasta würde ich auch nehmen, ah kaufen, warum nicht. Danke für das tolle Rezept.
    Dir einen wunderschönen Sonntag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, Du darfst genau wie Britta auch den Pulpo bei mir zum Putzen vorbeibringen, ich mache das sehr gerne. Du könntest dann nur eine Flasche Crémant dazu mitbringen - das steigert meine "Putzfreude"

      Löschen
  9. Jetzt musst Du meinem Mann aber ne Portion abgeben, dafür lässt der alles stehen und liegen ... wir machen mal nen kulinarischen Männertausch ;)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kerstin, kulinarischer Männertausch? Das Risiko ist mir zu gross! Bei Deiner ganzen Kuchen-Backerei, dem Süsskram und vor allem der "Saarländischen Hausmannskost"? Da kommt mein Mann eventuell nicht mehr zurück ;-)

    AntwortenLöschen