Follow by Email

Montag, 14. Oktober 2013

Kugelrunde Kartoffelklösse mit Stoppelgans und Pflaumensauce

Blog-Event XCII - Alles was rund ist (Einsendeschluss 15. Oktober 2013)

Meine Mutter erzählte mir vor vielen Jahren, dass sie Gästen zu einem Essen selbstgemachte Klösse serviert habe. Alle äusserten sich begeistert über das Essen, ein Gast machte allerdings die Bemerkung: " Es schmeckt köstlich, aber wir machen die Klösse immer rund ...."

Daran erinnerte ich mich gestern und musste laut lachen, als mir mein Mann diese halbrunden, halbeckigen und irgendwie schrägen Dinger abnahm und sie nachformte. Mein Vater, der bei uns zum Essen eingeladen war, lachte mit mir, kannte er doch die beliebte Familien-Anekdote: "Bei uns sind sie immer rund" Irgendwelche Gene müssen sich da von der Mutter auf die Tochter übertragen haben ;-)

Wolfgang von kaquus Hausmannskost darf diesmal Gastgeber bei zorras Kochtopf-Event sein und wünscht sich "Alles was rund ist" Na gut, dann will ich mich mal anstrengen. Die Klösse sind nach einem Rezept von Johann Lafer - vielleicht macht er auch mal einen Workshop "Wie forme ich Knödel"....




ich nehme:


  • 900 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 3 Eigelb (Kl. M)
  • 75 g Speisestärke
  • 50 g flüssige Butter
  • Salz, Muskatnuss






und los gehts:

Kartoffeln in Salzwasser gar kochen, abgiessen und etwas abkühlen lassen.
Noch warm schälen und zweimal durch die Kartoffelpresse drücken.
Eier, Speisestärke und zerlassene Butter dazu geben, mit Salz und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
Den Teig nun gut mischen/verkneten – entweder mit den Fingern oder mit einem Holz- oder Plastikkochlöffel!! Kein Metall verwenden!!
Hände leicht bemehlen (m: mit Speisestärke) und aus dem Teig Knödel formen.
In kochendes Salzwasser geben, Hitze reduzieren und die Knödel 10-12 Min. ziehen lassen.

Wer die Stoppelgans mit Pflaumensauce kosten möchte, muss wesentlich früher beginnen, nämlich damit, die Stoppelgans dann zu bestellen, wenn sie zur Verfügung steht und evtl. bis zum grossen Ereignis einfrieren. Stoppelgänse heissen so, weil man sie auf abgeernteten Felder, den Stoppeln, ihr Futter suchen lässt, damit sie nicht zusätzlich gefüttert werden müssen. Sie sind im Gegensatz zu den wesentlich später zur Verfügung stehenden Weihnachtsgänsen wunderbar mager und haben ein köstliches Aroma. Nächstes Jahr werde ich mindestens zwei Gänse bestellen. 
ich nehme für 3 - 4 Personen:
  • 1 Stoppelgans
  • 2 EL Butter 
  • 1L dunklen Geflügelfond 
  • 2 Tassen Pflaumenmus
  • 1 EL Salzbutter
  • 2 EL Portwein

und los gehts:
Die Gans mit Salz und Pfeffer würzen und in Butter/Geflügelfond unter häufigem Wenden bei 180°C (Ober - und Unterhitze) gar und goldbraun braten (Bratzeit 1,5- 2 Stunden, dabei häufig wenden und begiessen) 
Den Gefügelfond aufheben, in einer Kanne entfetten, das Pflaumenmus zugeben, etwas reduzieren, abschmecken, durch ein Haarsieb passieren und abschmecken.








Kommentare:

  1. Ein wunderbares Herbstrezept - und dazu auch noch rund. Nicht nur in der Form, denn das ganze Menue ist eine runde Sache.
    Vor einigen Jahren habe ich einer altgedienten Küchemamsell über die Schulter schauen dürfen, wie sie Kartoffelklösse machte. Sie sagte mir, dass sie nur rund und gut werden, wenn die Hände schmerzen. Das heißt, die Kartoffeln sollten noch heiß verarbeitet werden. Bei mir funktioniert es dann.
    Und einen Dank, Du erinnerst mich an die "Stoppelgans", die ich jetzt noch im allerletzten Moment bestellen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Du Glücklicher, wo gibt es denn jetzt noch Stoppelgänse? ich würde gerne noch eine kaufen.

      Löschen
  2. Stoppelgänse gibts bei uns hier nicht. Wie schwer ist die denn so ungefähr? Bei unsrem Bauern laufen die Gänse noch auf der Wiese herum und plantschen im Bach - wahrscheinlich noch ungefähr ein Monat ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uschi, unsere hat 2,7 kg gewogen (mit einem hohen Knochenanteil), sie ist tatsächlich nur für 3 - 4 Esser ausreichend gewesen.

      Löschen
  3. Für die Stoppelgans ist es ja definitiv zu spät, aber ich muss mich auch mal wieder über solche Knödel machen. Schön rund sind Deine geworden.
    Ich musste Lachen beim Lesen Deines Beitrages, denn ich kann zwar leidlich kochen, aber das mit der Optik.....da habe ich auch die mangelnde Begabung meiner Mutter geerbt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, die Knödel sind nur deshalb rund geworden, weil mein Mann hilfreich eingegriffen hat ;-)

      Löschen
  4. Was eine süße Geschichte - das sind eben *individuelle* Klöse :)
    viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ganz genau und vor allem muss ich beim Knödel-Rollen immer lachen.

      Löschen
  5. Ja, die widerspenstigen Knödel... wir sind bis heute keine Freunde geworden. Deine find ich wunderbar gelungen.... wieviel wiegt denn so eine Stoppelgans?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. siehe meine Antwort bei Uschi, so ca. 2,7 kg, aber es gibt welche, die bis zu 4 kg wiegen, wir hatten bewusst eine kleine bestellt.

      Löschen
  6. ohhh.. ich hätte gerne alles, sofort!
    Stoppelgans hab ich auch noch nicht gehört, interessant :-) Ich mag aber Gans sehr gerne, die Zeit dafür geht ja endlich wieder los!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, ja, ich warte auch schon mit Vorfreude auf die Martinsgans-Essen.

      Löschen
  7. Also Knödel sind nicht so meins, aber die Gans mit der Pflaumensauce ... mmmhhh ... :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  8. Lafer ist eine Bank, die Klöße habe ich auch schon mal gemacht - für's Formen ist bei uns allerdings Herr H. zuständig, ich behalte den Überblick. ;-)
    Und eine Stoppelgans hätte ich auch gern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, also hast Du die gleiche "Rollschwäche"? ;-)

      Löschen
  9. Was ist denn eine Stoppelgans? Ich liebe ja Knödel und alles, damit verwandt ist es ist mir total schnuppe, wie die aussehen. Von mir aus könnten die auch in Scheiben oder als Pyramide daherkommen.

    AntwortenLöschen
  10. Ich sollte auch das Rezept ordentlich lesen, dann würde ich nicht so doofe Fragen stellen ... Verzeihung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Problem, liebe Stella, und Du weisst doch: es gibt keine doofen Fragen ;-)

      Löschen
  11. Stoppelgans sagt mir jetzt gar nichts. Bin ich froh, dass ich jetzt nicht so eine Niete bin, wenn selbst die Küchenschabe weiß, dass es die bei uns nicht gibt. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die Gänse in Österreich im Bach planschen dürfen, dann habt ihr halt anstelle von Stoppelgänsen Planschgänse ;-)

      Löschen
  12. Stoppelgans kannte ich bisher auch nicht, doch ich werde mich schlau machen ob es die hier auch gibt. Deine Klöße sehen sehr gut aus, ein richtiger Klassiker.
    Danke für deinen Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne lieber Wolfgang, es hat mir Spass gemacht (auch wenn das rundrollen ein wenig schwierig war, aber Du wolltest es ja so haben ;-) )

      Löschen
  13. Hmm, die Pflaumensauce klingt ja auch lecker! Was hat es eigentlich mit der Warnung vor Metalllöffeln beim Kloßteigmischen auf sich?

    AntwortenLöschen
  14. Je nach Metallart soll die Kartoffel sich geschmacklich verändern. Eigentlich kann ich mir das jedoch eher bei rohen Kartoffeln und nicht bei gekochten vorstellen. Genau kann ich es Dir nicht erklären. Bisher habe ich es auch noch nicht ausprobiert. Warum auch - Holzlöffel sind doch so praktisch ;-)

    AntwortenLöschen